AWO macht mit bei Hilfsnetzwerken

Viele Kommunen aktivieren oder bilden jetzt Freiwilligen-Netzwerke, um Unterstützung zu organisieren: Und wir sind dabei.

In Krisenzeiten sind Solidarität und Zusammenhalt ganz wichtig, um für diejenigen Hilfen zu organisieren,  die besonders geschützt werden müssen oder nicht über ausreichende soziale Kontakte verfügen. Dass das funktioniert, zeigen die zahlreichen Hilfsnetzwerke, die in der Corona-Krise entstehen.

So hat beispielsweise die Stadt Rathenow eine Kontaktbörse für die Nachbarschaftshilfe ins Leben gerufen, Brück die Initiative "Brück hilft" wiederbelebt, um Helfende und Hilfesuchende zusammenzubringen. In den Städten Bad Belzig und Teltow wird die Unterstützung von den Rathäusern aus organisiert. In all diesen Netzwerken machen wir als Arbeiterwohlfahrt mit und erleben, dass gute Partnerschaft auch in der Krise verlässlich ist.

Die AWO beteiligt sich sowohl mit der Vermittlung von ehrenamtlichen Hilfsangeboten und auch Unterstützungsanfragen, aber auch mit Beratungen. Die Außenbriefkästen der Bürgertreffs und Begegnungshäuser diesen dem kontaktlosen Informationsaustausch: Zettel einwerfen - Hilfe kommt. Unsere Beratungsstellen haben auf Online-Dienste umgestellt: So können Hilfesuchende eine E-Mail schicken oder anrufen.

Wir beteiligen uns in:

Bad Belzig
TRollberg. Werkraum Vielfalt, Brücker Landstraße 1c, 14806 Bad Belzig

Brück
AWO Mehrgenerationenhaus "Alte Korbmacherei", Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 4d, 14822 Brück

Rathenow
Projekt Interkulturelles Familiencafé, Heinrich-von-Rosenberg-Straße 50, 14712 Rathenow

Teltow
AWO Ambulante Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke und Suchtgefährdete
TEL +49 3328 334266
fhpugorenghat-grygbj@njb-cbgfqnz.qr

Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KIS) Potsdam-Mittelmark
TEL +49 3328 3539154
MOBIL +49 175 9389493
fryofguvysr-cz@njb-cbgfqnz.qr

Beratungsstelle für Überschuldete
Teltow
TEL +49 3328 353552
fpuhyqareorenghat-grygbj@njb-cbgfqnz.qr

Migrationsberatungsstelle für erwachsene Zuwanderer
TEL +49 3328 3321362
MOBIL +49 151 12105768
zvtengvba@njb-cbgfqnz.qr


Corona LIVE-TICKER

Donnerstag, 02. April 2020

Kinderschutz und Kinderrechte in der digitalen Welt

Durch die COVID-19 Pandemie werden alle Menschen vor neue Herausforderungen gestellt. Was bedeutet dies für die Rechte von Kindern, für die ihnen zugestandenen Freiheiten und für den von ihnen benötigten Schutz?
Mit diesen Fragen befasst sich die Stiftung Digitale Chancen in einem aktuellen Blogbeitrag auf ihrer Seite kinderrrecht.digital.

Mittwoch, 01. April 2020

Ein Ostergruß von draußen

Als kleine Osterfreude wünschen sich die AWO Seniorenzentren für ihre Bewohner*innen selbst gebastelte Karten oder gefaltete Papierblumen, auch als einen Gruß von draußen. Für viele der alten Menschen, die altersbedingt zur Hauptrisikogruppe gehören und deshalb durch ein strenges Kontaktverbot besonders geschützt sind, ist jede kleine Überraschung etwas fürs Herz und vermittelt: Wir denken an Euch.

Alle Kreativen können jetzt mithelfen, dass wir ganz viele Oster- und Frühlingsgrüße für die stationären Einrichtungen zusammenbekommen.

Kontakt:
Tel.: 0331 73041770
E-Mail: info@awo-potsdam.de

 

Lernbegleitung zu Hause

Familien mit schulpflichtigen Kindern stehen gerade vor besonderen Herausforderungen. Die Fragen, die sich viele Eltern stellen, wie kann ich meine Kinder beim Lernen gut und sinnvoll begleiten? Die Pädagog*innen unserer Marie-Juchacz-Grundschule haben einige Fragen aufgegriffen und beantwortet.

AWO Sucht- und Schuldnerberatungsstelle über Online-Portal erreichbar

Wir geben – mit Abstand – auch in Krisenzeiten unser Bestes. Wir sind für Sie da!
Suchtberatung des AWO Bezirksverband Potsdam bietet unter veränderten Bedingungen weiterhin Beratung, Behandlung und Nachsorge an.

Das Suchthilfesystem in Deutschland stützt sich u.a. auf die Epidemiologie - die Wissenschaft des Auftretens, der Verbreitung, Ursache und Folgen von Suchtphänomenen in der Bevölkerung. Derzeit haben wir es dagegen mit einer Pandemie zu tun, Stichwort Corona. Die Begegnung von Angesicht zu Angesicht – in Einzel- und Gruppegesprächen - ist dadurch derzeit ausgesetzt. Um Sie als Ratsuchende und uns zu schützen. Wir tragen damit unsern Teil dazu bei, die Dynamik der Pandemie zu verlangsamen.

Alle Mitarbeitenden der Suchtberatung stehen aber weiterhin Rede und Antwort zu Fragen rund um das Thema Prävention, Gefährdung und Erkrankung. Für Betroffene und Angehörige (Familie, Freund*innen, Kolleg*innen etc.). An den Standorten Bad Belzig, Potsdam, Teltow und Werder. Am Telefon, per Fax und E-Mail sowie per Post; alle Standorte verfügen über einen Briefkasten im Außenbereich, der mehrmals täglich geleert wird.

Außerdem bieten die Suchtberatung - und die Beratungsstelle für Überschuldete - über die

Online-Beratung

die Möglichkeit, per verschlüsselter E-Mail-Beratung zu helfen.

Einmal wöchentlich wird zudem von der Suchtberatung eine offene Sprechstunde im Einzelchat angeboten. Ebenso findet regelmäßig ein Expertenchat statt, etwa für Multiplikatoren aus anderen Hilfebereichen. Reha- und Nachsorgeangebote werden in geschützten Gruppenchats fortgeführt. Eine Registrierung/Anmeldung ist nötig, kann aber anonym erfolgen.

Nutzen wir die Krise als Chance. Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung im Bereich der Beratung, Behandlung und Nachsorge. Wir sind hier für Sie, bleiben Sie zu Hause für uns. Und nehmen Sie unsere Angebote über die verschiedenen Wege konsequent in Anspruch – für die Bewältigung Ihres individuellen Anliegens, zieldifferenziert und bedarfsgerecht.

Dienstag, 31. März 2020

Toschka grüßt alle Kinder aus dem Wohnzimmer

Die Kitas sind alle zu.

In Zusammenarbeit mit der Märchenpädagogin Frau Kathrin Thiele hat die AWO Kita Kinderland einen Videoclip produziert um euch Kindern die lange Wartezeit zu Hause etwas zu verkürzen. Hier können die Eltern gemeinsam mit euch aktiv werden. Wir wünschen ganz viel Spaß und freuen uns euch bald wiederzusehen.

Überraschungspost aus der Kita

"Liebe Kinder, wir möchten Euch ganz herzlich aus der Kita Kinderland grüßen." So beginnt der mit Herz-Ballons und bunten Bildern gestaltete Brief, der heute auf dem Postweg an alle Kinderland-Kinder gegangen ist, die nun aufgrund der Corona-Pandemie zu Hause bleiben müssen. Im Umschlag mit versandt wurden allerlei Überraschungen und Ideen zum Basteln, Gestalten und für ein bisschen Heimsport; außerdem ein Hilfsangebot für die Eltern, verfasst in sieben Sprachen. Die "Postzentrale" der KIEZ-Kita bekam beim Eintüten Unterstützung von den Erzieher*innen der Kindertagesstätte.

Die AWO Kita am Schlaatz betreut normalerweise knapp 200 Kinder, die aus 35 verschiedenen Ländern stammen.

Genähter Mund-Nase-Schutz ist jetzt Mode

Für Mitarbeiter*innen, die sich selbst einen Mund-Nase-Schutz nähen möchten, aber keine eigene Nähmaschine zu Hause haben, hat die Potsdamer Arbeiterwohlfahrt mehrere Nähstuben eingerichtet. Dazu gibt es auch Videoanleitung, wie Ihr einen Mund-Nase-Schutz selber nähen könnt:

Freitag, 27. März 2020

Lachen überwindet Distanz: Hofkonzert der Klinikclowns in Werder

Die Klinikclowns vom Verein Lachen hilft e.V. gaben heute in Werder/Havel ein Konzert. Und das, wo doch wegen der verordneten Kontaktsperre eigentlich alle Veranstaltungen abgesagt sind. Die Spaßmacher, die normalerweise viel mit Berührungen arbeiten, hielten Abstand. Sie stellten sich auf den Hof der AWO Seniorenzentren "Schwalbenberg" und "Wachtelwinkel" und musizierten vor der Häuserkulisse. Pfleger*innen  und Bewohner*innen winkten von ihren Balkonen zu den Clowns herunter. Für die meisten Senioren sind "Vitamine" und "Tute Caruso" ihrer regelmäßigen Besuche wegen schon alte Bekannte. Herzliche Begrüßungen mussten heute ausbleiben, gemeinsames Lachen aber war Umarmung genug.

Ein Kamerateam des rbb war mit dabei. Der Beitrag ist heute zu sehen bei zibb - Zuhause in Berlin und Brandenburg.

Armutskonferenz fordert: Menschen vor Verelendung bewahren

Die Nationale Armutskonferenz (nak) warnt: Arme Menschen sind durch die Folgen der Pandemie besonders gefährdet

"Die Maßnahmen, die uns als Gesellschaft helfen, die Krise bestmöglich zu überstehen, treffen manche Menschen härter als andere. Wer keinen Wohnraum hat oder auf beengten Verhältnissen leben muss, kann sich schneller infizieren als jene, die in idealeren Bedingungen leben können", teilt nak-Sprecher Gerwin Stöcken in einer Pressemitteilung mit. "Viele Anlaufstellen für Menschen in finanzieller Not mussten schließen, so dass es für manch einen Hilfsuchenden zur Odyssee werden kann Hilfe beim Obdach und Essen zu erhalten. Und es darf einfach nicht sein, dass vor allem Frauen in prekären Arbeitsverhältnissen als systemrelevant unsere Gesellschaft am Laufen halten, die Kinder betreuen und sich um die Pflege von Angehörigen sorgen und dabei selbst kaum entlastet werden.

Die Epidemie zwingt uns ins Private zurück. Das bedeutet, dass auch Armut nicht mehr so sichtbar ist. Sie ist aber immer noch da und verschärft sich während und nach der Pandemie aller Wahrscheinlichkeit nach noch. Wir dürfen davor nicht die Augen verschließen, sondern müssen handeln - um jetzt Menschen vor Verelendung zu bewahren und um Strategien zu haben, wenn sich nach der Krise die wirtschaftlichen Folgen zuspitzen.“

Was fürs Herz

Zaubersterne hat die kleine Sophia mit Kreide auf den Gehweg vor dem Haus gemalt, als Gruß an ihre Erzieher*innen.

„Mir geht es gut“, haben die Eltern der kleinen Künstlerin ergänzt. Das ist was fürs Herz und für unsern gestern gestarteten Kreativwettbewerb „Fantasie in 4 Wänden“. Danke liebe Sophia. Du hast heute dazu beigetragen, dass es uns und auch Deinen Erzieher*innen doppelt gut geht.

Die Einreichungen zu unserem Kreativwettbewerb finden Sie hier.

 
 

Wir sind für Sie da
Corona-Nothilfe wieder aktiviert

Weitere Informationen
 
 
 

Bundesweite Informationsseiten

Das Robert-Koch-Institut gibt auf seiner Webseite täglich Informationen zur Entwicklung der Pandemie.

Informationen des RKI zum Corona-Virus
 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt auf ihrer Seite aktuelle Informationen zum Infektionsschutz zur Verfügung.

Informationen zum Infektionsschutz
 

Informationen des Bundesgesundheitsministeriums

Zusammen gegen Corona
 
 
 

Unterstützungsangebote des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.

 

Die Online-Beratung (Suchtberatung / Schuldnerberatung) des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.

Online-Beratung
 

Maßnahmen und Informationen von der Beratungsstelle für Überschuldete.

Informationen von der Beratungsstelle für Überschuldete
 
 
 

Tipps für Kids

Ein paar Tipps für Kinder findet Ihr hier

Hilfeangebote und Tipps
 

Kreativwettbwerb "Fantasie in 4 Wänden"

Informationen und Ausschreibung zum Wettbewerb
 
Galerie mit den Einreichungen
 

"Tanz dich durch Corona" - Die Tanzakademie Erxleben bietet Online-Kurse an

Online-Angebote der Tanzakademie Erxleben
 
 
 

Unterstützungsangebote des Landes Brandenburg

Soforthilfeprogramm der Landesregierung für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler im Land Brandenburg.

Sonderseite der ILB zu Unterstützungsangeboten
 
 

Cottbus übernimmt Finanzierung der Schulgesundheitsfachkräfte

Cottbus übernimmt ab sofort die Finanzierung der beiden in der Stadt eingesetzten Schulgesundheitsfachkräfte. Dazu unterzeichneten heute die Dezernentin für Jugend, Kultur und Soziales, Maren Dieckmann und die Vorstandsvorsitzende des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V., Angela Schweers eine entsprechende Trägerschaftsvereinbarung.

Weiterlesen …

© 1990 - 2022 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.