Informationen des MBJS an die Eltern von Schulkindern

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport informiert in einem Schreiben an die Eltern von Schulkindern über den Schulbetrieb in den kommenden Wochen. Dies sind erste Informationen bevor eine aktuelle Eindämmungsverordnungen die wesentlichen Details regelt.

Anbei das Informationsschreiben zum Herunterladen.


Corona LIVE-TICKER

Freitag, 24. April 2020

Kindergrundsicherung statt 150 € Almosen

„Die 150 €, die der Koalitionsausschuss 'bedürftigen Kindern' als Zuschuss für ein digitales Endgerät verspricht, offenbart wie die Bundesregierung auch außerhalb der Corona-Krise mit armen Familien umgeht“, sagt Angela Schweers, Vorstandsvorsitzende des AWO Bezirksverbandes Potsdam.

In einem Artikel aus Zeit-Online wird beleuchtet, warum das so ist:

"Arme Kinder hingegen bekommen die 150 Euro ausgerechnet über ihre geschlossenen Schulen ausgezahlt. Das sagt alles über das Verhältnis des Staates zu den Eltern der armen Kinder. Man vertraut diesen Eltern nicht. Man traut ihnen nicht zu, das Beste für ihre eigenen Kinder zu wollen. … Diese 150 € zementieren einen Blick auf die Armen, der ihnen kein eigenes, erfülltes Leben zugesteht. Stattdessen werden sie verwaltet: Die Eltern durch die Arbeitsagentur, die Kinder durch die Schulen.“ ....

 

„Der Grund, warum armen Kindern jetzt einmalig 150 Euro für ein Smartphone zugesteckt werden, während die Eltern anderer Kinder 87 Prozent ihres Gehalts ersetzt bekommen, ist nicht praktisch begründbar. Es wäre ja vor der Krise auch längst möglich gewesen, die Hartz-IV-Sätze für Kinder zu erhöhen. Wenn man es jetzt täte, wäre das allerdings ein Eingeständnis: Man würde zugeben, dass man ganze Familien hat verelenden lassen. Dass eine Gruppe von Kindern in diesem Land unter so miesen Umständen lebt, dass sie nur durch die Teilverwahrung in öffentlichen Einrichtungen einigermaßen unauffällig geblieben sind. Dass Hartz IV nicht überlebensfest ist und es nie war.“

Artikel auf Zeit Online: Die 150 Euro für digitale Teilhabe sind grotesk
 

Nachdem in vielen Bereichen massive Unterstützungsleistungen zur Bewältigung der Corona-Krise relativ schnell und unkompliziert beschlossen und umgesetzt werden, muss jetzt umgehend die Kindergrundsicherung eingeführt werden.

Arme Familien lebten schon vor der Corona-Krise mit ständigen Existenznöten und in der Krise geht es ihnen besonders schlecht, da sie von vielen Leistungen weiterhin ausgeschlossen sind. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, damit die finanzielle Sicherung den Familien und Kindern ein menschenwürdiges Leben in unserer Gesellschaft ermöglicht.

„Aber besonders wichtig wäre, dass die Politik die Wertschätzung für arme Familien wieder erlangt und die Lösung der anstehenden Probleme aus Sicht dieser Familien und deren Kinder gestaltet“, so Angela Schweers.

Donnerstag, 23. April 2020

#fantasiein4waenden: Traumbaumhaus eindeutiger Gewinner

Der Gewinner unseren Kreativwettbewerbs "Fantasie in 4 Wänden" in dieser Woche ist eindeutig Julian Alexander mit seinem "Traumbaumhaus".  Das hat der 12-Jährige aus einem Baumstamm, Kienäpfeln, Papprollen, Karton, Schirmchen und eben viel Fantasie zusammengezimmert und so ganz viele Jury-Stimmen auf sich vereinen können.
Herzlichen Glückwunsch!

In den Wochen davor gab es knappere Abstimmungsergebnisse und einmal sogar einen Gleichstand und damit - weil auch ein Brüderpaar dabei war - gleich drei Gewinner*innen.  Entsprechend viele Überraschungspakete konnten wir bereits an die Siegerinnen und Sieger verschenken - mit gebotenem Abstand natürlich.
Unser Kreativwettbewerb gegen die Langeweile in Corona-Zeiten geht selbstverständlich weiter. Wenn Euch also ein tolles Motiv im Kopf herumspukt oder Ihr ein Superbastelprojekt plant, dann schnell losgelegt und eingesandt. Vielleicht seid Ihr ja eine oder einer der nächsten Kreativen, die oder der von uns einen Preis bekommt. #fantasiein4waenden

Unbürokratische Erhöhung des Hartz IV-Regelsatzes gefordert

Arme Kinder und Familien brauchen in der Corona-Krise eine zusätzliche finanzielle Absicherung. Darum fordert jetzt die Nationale Armutskonferenz in einem politischen Appell gemeinsam mit mehreren Wohlfahrts-, Kinderrechts- und Familienverbänden, die unbürokratische Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes zu gewährleisten und die Notbetreuung auszuweiten. Gerwin Stöcken, Sprecher der Nationalen Armutskonferenz, erklärt:


Corona-Krise verschärft die Not armer Familien
„Mit dem gemeinsamen Appell machen wir deutlich: Die Corona-Pandemie setzt die Familien unter Druck. Trotz vieler wichtiger Maßnahmen der Bundesregierung und der Länder, um die wirtschaftliche Existenz von Millionen Menschen zu sichern, wurden die Bedarfe armutsbetroffener Menschen und Familien in dieser Situation noch nicht angemessen berücksichtigt. Im Gegenteil: Die Corona-Pandemie verschärft die Not vieler Menschen."
Mit der Schließung der Bildungs- und vieler sozialer Einrichtungen beispielsweise fielen wichtige Versorgungsinfrastrukturen für Kinder mit einem Schlag weg, etwa das kostenlose Mittagessen oder auch die Lebensmittelversorgung vieler Tafeln, die normalerweise rund eine halbe Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland versorgten. Adäquate Maßnahmen zum Schließen dieser Versorgungslücke allerdings fehlten.

Gerwin Stöcken weiter: „Wir fordern daher eine unbürokratische Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes, um den Wegfall wichtiger Sozialleistungen zu kompensieren und um die coronabedingten Mehrbedarfe aufzufangen. Die Zugangskriterien für die Notbetreuung muss zudem ausgeweitet werden, um die Familien schnell zu entlasten. Viele Mitgliedsorganisationen in unserem Bündnis haben bereits tragfähige und konkrete Konzepte zu diesen und weiteren Fragen der Grundsicherung vorgelegt.“

Mehrsprachige Informationen - mit französischer Übersetzung

Die Corona-Krise wirft eine Menge Fragen auf. Zudem sind viele Antworten im Umlauf, die ggf. noch für mehr Unklarheiten sorgen.

Frau Dr. Anna Müller, Amtsärztin des Havelland-Kreises gab für uns Antworten auf die wichtigen Fragen.
Wir haben diese Antworten übersetzt in folgende Sprachen: russisch, englisch und arabisch.

Jetzt haben wir auch ein Video mit einer französischen Transkription.

Wir hoffen, das jetzt wir jetzt noch mehr Menschen mit den wichtigen Informationen erreichen

Mittwoch, 22. April 2020

Luftküsse und Winken sind ausdrücklich erlaubt

Nach einer kurzen Verschnaufpause geht das vom AWO Bezirksverband Potsdam e.V. organisierte Straßentheater morgen wieder weiter. Die Tänzerinnen und Tänzer der Tanzakademie Erxleben und auch die Klinikclowns vom Potsdamer Verein Lachen hilft e.V. hatten vom 08. April an zwölf Tage durchgetanzt und durchgespaßt, um die Zuschauer auf den Balkonen und in den Küchenfenstern zu unterhalten.

Durch die Corona-Beschränkungen bleiben Bühnen, Kinos und Spielplätze geschlossen, Kita und Schule fällt aus und vielen Kindern und ihren Familien langsam die Decke auf den Kopf. Gegen die Langeweile zu Hause haben wir uns den Kreativwettbewerb "Fantasie in 4 Wänden" und eben Tanzvergnügen und Clownerie unterm Balkon erdacht. Da die Alltagseinschränkungen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19 mit einigen wenigen Ausnahmen weiterhin gelten, haben wir weiter geplant.
Hier das Programm für die nächsten drei Tage:

23. April, Waldstadt:
- Caputher Heuweg
- Zum Teufelssee
- Liefelds Grund
- Moosglöckchenweg

24. April, Potsdam-West
- Haeckelstraße
- Stormstraße
- Kantstraße
- Hans-Sachs-Straße

25. April, Brandenburger Vorstadt
- Zeppelinstraße
- Auf dem Kiewitt

Die genauen Uhrzeiten der Auftritte findet Ihr auf Einladungen in den Hausgängen.
Und wie immer gilt: Schön vorsichtig sein, beim Mitmachen Abstand halten UND Luftküsse sind erwünscht.

Maskenpflicht? - ein kleiner Überblick!

Gerade wird viel über die sog. "Maskenpflicht" diskutiert.
Wie, wann, wo, wer?

Wir versuchen Euch einen kleinen Überblick zu geben, was z.zt. der aktuelle Stand ist.

Stadt Potsdam:
Ab Montag 27. April 2020 wird dieser Schutz wie in anderen Städten auch verpflichtend in Potsdamer Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen eingeführt.

Als Alltagsmasken gelten auch nichtmedizinische oder selbstgenähte Masken, sogenannte Community-Masken. Auch die Verwendung von Buffs, Tüchern oder Schals, die vor Mund und Nase getragen werden, sind möglich.
Mehr und aktuelle Informationen auf der Webseite der Stadt Potsdam.

Die wichtigsten Fragen zur Maskenpflicht in der Landeshauptstadt Potsdam
 

Land Brandenburg:
In Brandenburg gibt es noch keine Maskenpflicht. Aber nachdem Berlin diese gestern im Öffentlichen Nahverkehr verpflichtend ab 27. April beschlossen hat, wird diskutiert, ob es auch im Brandenburger Nahverkehr eine Pflicht zum Tragen von Masken geben wird.
Mehr Informationen dazu auf der Seite von rbb24.de

Brandenburg plant ebenfalls Maskenpflicht im Nahverkehr
 

Land Berlin:
Die Menschen in Berlin müssen ab dem 27. April 2020 im Öffentlichen Nahverkehr einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
Im Unterschied zu etlichen anderen Bundesländern soll sie indes nicht für den Einzelhandel gelten. Dort sowie bei Kontakt mit Risikopersonen wird ein solcher Schutz «dringend empfohlen». Als Mund-Nasen-Bedeckung gelten nicht nur einfache OP-Masken oder selbstgenähte Modelle, sondern auch ein Tuch oder ein Schal.
Auch kleine Kinder sollen textile Masken tragen, sofern sie dazu in der Lage sind, betonte der Regierende Bürgermeister Müller. Ausnahmen seien möglich etwa für Menschen mit Handicaps, die mit Mund-Nasen-Schutz Einschränkungen beim Atmen hätten.

Wie Ihr Euch selber Masken nähen könnt, findet Ihr in unserem kleinen Videotutuorial:

Artikel: Genähter Mund-Nase-Schutz ist jetzt Mode
 

Unsere Nähstuben sind für Euch geöffnet:

Damit der Abstand in den Nähstuben gewahrt bleibt und nie mehr als zwei Nähende gleichzeitig in einem Raum sind, haben wir für jede Werkstatt eine Doodle-Liste angelegt, in der man die Belegung nachlesen und einen Termin für sich (bitte Namen angeben) blocken kann.

Folgende Standorte mit Öffnungszeiten stehen zur Verfügung:

AWO Kulturhaus Babelsberg
Karl-Liebknecht-Straße 135
14482 Potsdam

Montags von 12:00 bis 16:00 Uhr,
dienstags von 10:00 bis 16:00 Uhr

Dort können zwei Personen gleichzeitig nähen.

Projekthaus Babelsberg
Rudolf-Breitscheid-Straße 168
14482 Potsdam,

Montags bis freitags jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr.

Dort können vier Personen gleichzeitig nähen.

EKiZ
Röhrenstraße 6,
14480 Potsdam

Montags bis freitags jeweils von 08:00 bis 14:00 Uhr.

Dort können zwei Personen gleichzeitig nähen.

Die aktuellen Listen zum Eintragen findet Ihr auf dieser Seite.

Die AWO-Schatztruhe ist für Euch erreichbar

Alle Spiele gespielt? Die Kleidung für die Kinder mittlerweile zu klein? Oder Ihr habt Spiele und Kleidung, die Ihr spenden möchtet?

Die AWO Schatztruhe ist für Euch da. Wir sind zwar "offiziell" noch geschlossen, aber Ihr könnt uns über verschiedene Wege erreichen und wir nehmen dann mit Euch Kontakt auf und liefern Euch mit der Flotte Potsdam die Dinge, die Ihr benötigt.
Der gleiche Weg gilt, wenn Ihr etwas spenden möchtet.

Die Möglichkeiten mit uns in Kontakt zu kommen:

  • Einfach die Dinge, die Ihr benötigt mit Euren Kontaktdaten auf einen Zettel schreiben und in den Briefkasten an der Schatztruhe einwerfen. Spätestens alle 90 Minuten schauen wir nach und dann kümmern wir uns.
  • Oder Einfach per Mail:  schatztruhe@awo-potsdam.de
  • Oder Ihr ruft uns an: +49 800 0738151
Schatztruhe
Erlenhof 34
Eingang Marktplatz Schillerhof
14478 Potsdam
fpungmgehur@njb-cbgfqnz.qr

Dienstag, 21. April 2020

Schließzeiten ohne Ende schaden Kindern und Eltern

Dass Kindertagesstätten und Grundschulen jenseits der jeweiligen Abschlussklassen zur Eindämmung des Covid-19-Virus bis mindestens zum Sommer nicht wieder geöffnet werden sollen, führt insbesondere bei den Eltern, die auf Homeoffice umgestellt haben und gleichzeitig die Betreuung ihrer Kinder zu Hause übernehmen, zu Unmut. So hat der KITA-Elternbeirat Potsdam heute einen Brief an die Politik im Land und der Stadt verfasst, in dem sie u.a. kreative Lösungen für Krippen- und Kita-Kinder und eine flexible Gestaltung der Schließzeiten verlangen. Durch den mangelnden Kontakt zu Gleichaltrigen oder auch das Entfallen von gestalteten Übergängen zum Beispiel von der Kindertagesstätte in die Schule, fürchten die Eltern, dass ihre Kinder Schaden nehmen könnten. Sie fordern deshalb: "Schaut auf die Kleinsten."

Wir als AWO Bezirksverband Potsdam e.V. finden es gut, dass nun eine öffentliche Diskussion über vertretbare und sinnvolle Betreuungsmöglichkeiten für Kinder und Familien u.a. von den Elternvertretungen angestoßen und in einem ZEIT-Kommentar von Christian Bangel diskutiert wird. Flexible Lösungen müssen her, um irreparable Schäden bei Kindern in ihrer Entwicklung zu verhindern und die hohe Belastung, insbesondere von Alleinerziehenden - in der Mehrheit Frauen - zu nehmen.

Zum Vertreiben der Langeweile

Noch mehr Anregungen zum Vertrieben der Langeweile sind in der aktuellen Ausgabe unserer AWO-Mitgliederzeitung "Mit Herz + Hand" zu finden. Auf vielen Seiten gibt es dort Basteltipps, Spiele-Ideen oder auch Bilder zum Ausmalen und Rätseln (auch für Erwachsene) - zusammengestellt von der Redaktion und dem AWO Büro KinderMut.

Ein Stapel Zeitung sollte sich in den nächsten Tagen neben den Bastelboxen in den AWO-Kitas befinden. Ausnahmsweise können wir auch eine Zeitung zuschicken. Entweder ein Zettelchen mit Name und Adresse in einen unserer Außenbriefkästen werfen oder eine E-Mail schicken an info@awo-potsdam.de oder anrufen unter Tel.: 0331 - 730 41 770.

Und selbstverständlich geht auch unser Kreativwettbewerb "Fantasie in 4 Wänden" weiter. Auch wir freuen uns über Post #fantasiein4waenden

Geschenkekauf per Telefon

Geschäfte und Buchhandlungen sind schon seit Wochen zu. Da ist es gar nicht so leicht, passende Geschenke zu organisieren, zum Beispiel für die Preisträger*innen von "Fantasie in 4 Wänden" - unserem Kreativwettberwerb gegen die Langeweile. Unterstützung bekamen wir von der Inhaberin der Buchhandlung Tieke in Rathenow,  Susan Schwarzlose,  und ihrem Team. Immer passgenau zum Alter und den Interessen der Kinder haben sie Spielsachen und Bücher zusammengestellt, die wir bei der Siegerehrung auf Distanz verschenken konnten.

Das Geschäft bietet in der Schließzeit Beratung und Bestellung per E-Mail und Telefon an, Bücher und Bastelbedarf werden dann ohne Zusatzkosten innerhalb von Rathenow bis zur Haustür geliefert. #fantasiein4waenden

 
 

Wir sind für Sie da
Corona-Nothilfe wieder aktiviert

Weitere Informationen
 
 
 

Bundesweite Informationsseiten

Das Robert-Koch-Institut gibt auf seiner Webseite täglich Informationen zur Entwicklung der Pandemie.

Informationen des RKI zum Corona-Virus
 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt auf ihrer Seite aktuelle Informationen zum Infektionsschutz zur Verfügung.

Informationen zum Infektionsschutz
 

Informationen des Bundesgesundheitsministeriums

Zusammen gegen Corona
 
 
 

Unterstützungsangebote des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.

 

Die Online-Beratung (Suchtberatung / Schuldnerberatung) des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.

Online-Beratung
 

Maßnahmen und Informationen von der Beratungsstelle für Überschuldete.

Informationen von der Beratungsstelle für Überschuldete
 
 
 

Tipps für Kids

Ein paar Tipps für Kinder findet Ihr hier

Hilfeangebote und Tipps
 

Kreativwettbwerb "Fantasie in 4 Wänden"

Informationen und Ausschreibung zum Wettbewerb
 
Galerie mit den Einreichungen
 

"Tanz dich durch Corona" - Die Tanzakademie Erxleben bietet Online-Kurse an

Online-Angebote der Tanzakademie Erxleben
 
 
 

Unterstützungsangebote des Landes Brandenburg

Soforthilfeprogramm der Landesregierung für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler im Land Brandenburg.

Sonderseite der ILB zu Unterstützungsangeboten
 
 

Hinschauen und handeln

Am gestrigen Donnerstag berichtete die Welthungerhilfe, dass weltweit 10 Prozent der Menschen hungern. Täglich sterben dem Welthunger-Index 2021 zufolge rund 15.000 Kinder an Hunger. Die Corona-Pandemie verschärft die ohnehin dramatische Situation noch weiter. Auch in Deutschland ist die Lage bedrohlich.

Weiterlesen …

© 1990 - 2021 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.