Was bedeutet Notbetreuung in Kitas und Hort?

Info-Schreiben für Eltern und Sorgeberechtigte

Was passiert, wenn eine Betreuung aller Kinder in einer Kita oder einem Hort im Rahmen der üblichen Öffnungszeiten nicht mehr möglich ist, weil aufgrund des Infektionsgeschehens zu wenig Erzieher*innen arbeiten können? Diese Frage stellen sich viele Eltern und natürlich auch wir als Träger der Kindertageseinrichtungen.

Denn bereits seit einigen Wochen können Mitarbeiter*innen häufig wegen Erkrankungen oder Quarantäne nicht tätig sein. In vielen Einrichtungen wird deshalb mit den Kita-Ausschüssen beraten, welche Maßnahmen ergriffen werden, damit in der Kita so lange und so viele Kinder wie möglich betreut werden können. Dabei gehen wir schrittweise nach unserer Checkliste „Maßnahmen bei Personalausfall – Pandemie“ vor.

Auch das Land Brandenburg will auf diese Situation reagieren und hat in der Vierten Änderung der Zweiten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung (EindV) vom 01.02.2022 Regeln für eine Notbetreuung von Kindern aufgestellt. Danach können Eltern bei den zuständigen Kommunen im Falle einer Einschränkung der Betreuung ihrer Kinder einen Antrag auf Notbetreuung stellen. Dies soll aber ausdrücklich erst dann möglich sein, wenn eine Einschränkung auch wirklich eingetreten ist. Das wiederum ist leider nicht absehbar. Woher sollen wir als Träger wissen, wann, in welcher Anzahl und Dauer weitere Infektionen unter den Beschäftigten auftreten werden oder wann die Mitarbeiter*innen wieder zur Verfügung stehen? Und was machen Eltern in der Zeit, wo die Kommune über ihren Notbetreuungsantrag entscheidet?

Deshalb modifizieren wir für uns das Verfahren, um einerseits solange wie möglich eine Betreuung aller Kinder zu gewährleisten und andererseits den Eltern für den Fall der Einschränkung der Betreuungsmöglichkeiten sofort und unmittelbar helfen zu können:

  1. Wir ermitteln täglich, wie viele Kinder durch das anwesende Personal verantwortlich betreut werden können. Bei Bedarf sprechen wir im Kita-Ausschuss mit allen Beteiligten und reduzieren ggf. die Öffnungszeiten, um möglichst allen Kindern eine Betreuung zu ermöglichen.
  2. Wenn diese Maßnahmen nicht mehr ausreichen, informiert die Kita-Leitung anhand der Kriterien aus der Eindämmungsverordnung die Eltern, die wahrscheinlich einen Notbetreuungsanspruch haben über die Möglichkeiten der Weiterbetreuung. Gleichzeitig werden auch alle anderen Eltern über die Einschränkungen informiert, deren Kindern wir dann aber (zunächst) nicht weiterbetreuen können. Zeitgleich informieren wir das zuständige Jugendamt/die Gemeinde darüber, für welche Anzahl von Kindern wir die Leistung in der jeweiligen Kita nicht erbringen können.
  3. Alle Personensorgeberechtigten der Kinder in der betroffenen Kita, die meinen, einen Anspruch auf Notbetreuung zu haben, müssen beim zuständigen Jugendamt einen Notbetreuungsantrag stellen. Wir unterstützen alle Antragstellenden gern bei Fragen.
  4. Das Jugendamt bzw. die Gemeinde entscheidet über die Bewilligung des Antrags. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Kommune auch vorübergehend einen Platz in einer anderen Kita anbieten kann. Deshalb lohnt es sich für alle Eltern, die damit einverstanden wären, einen Antrag zu stellen.
  5. Sobald der Antrag bewilligt ist, muss er in der Kindertagesstätte vorgelegt werden. Stellen Eltern keinen Antrag oder wird der Antrag abgelehnt, können wir das Kind in dieser Situation leider nicht betreuen.

Selbstverständlich erhalten alle Eltern sofort die Information, wenn sich die Personalsituation verbessert und dadurch die Betreuung der Kinder wieder möglich ist.

Was passiert mit den Elternbeiträgen in diesen Notsituationen?

Der Elternbeitrag muss wie bisher gezahlt werden, wenn

  • die Kinder weiter in der Kita betreut werden
  • Quarantäne des Kindes angeordnet wird oder es erkrankt
  • Eltern sich aus persönlichen Gründen entscheiden, das Kind nicht in die Kita zu bringen

Wenn wir allerdings die Betreuungsleistung für die Kinder nicht mehr erbringen können, weil das Personal nicht im erforderlichen Umfang zur Verfügung steht, wird Eltern für diesen Zeitraum kein Elternbeitrag in Rechnung gestellt. Und auch das Essengeld wird bei längerer Abwesenheit der Kinder nicht berechnet.

Wir sind zuversichtlich, dass wir ohne eine Notbetreuung in einzelnen Einrichtungen durch die nächsten Wochen kommen und die Betreuung der Kinder weiter aufrechterhalten können. Unsere Mitarbeiter*innen leisten schon seit vielen Monaten Außergewöhnliches und werden gemeinsam mit den Eltern gute Lösungen finden.


Corona LIVE-TICKER

Mittwoch, 03. Februar 2021

Soldat*innen unterstützen unser AWO Seniorenzentrum in Werder

Unsere Teststrategie soll Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen in allen Seniorenzentren vor einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus schützen. Für unsere Bewohner*innen ist der Kontakt zu ihren Angehörigen besonders wichtig und muss erhalten werden.

Wir freuen uns deshalb darüber, dass uns Angehörige der Bundeswehr bei den Tests der Besucher und Gäste des Seniorenzentrums unterstützen. Die drei Soldaten, ein Obermaat und zwei Hauptgefreite, sind beim Seebataillon in Eckernförde stationiert und derzeit in der Havellandkaserne untergebracht. Wir bedanken uns ganz herzlich für ihren Einsatz.

Dienstag, 02. Februar 2021

Donnerstag, 28. Januar 2021

Kita-Beitrag ab Januar muss nur bei Notbetreuung gezahlt werden

Erleichterung für Eltern: Ab kommenden Montag werden auch in Potsdam alle Kitas im eingeschränkten Regelbetrieb öffnen. Die Notbetreuung in den Horten bleibt allerdings landesweit mindestens bis einschließlich 14. Februar bestehen. Wichtig dabei: Alle Eltern, die ihre Kinder seit dem 01. Januar freiwillig nicht in die Kita bringen oder nicht in die Notbetreuung bringen durften, müssen ab Januar keine Elternbeiträge bezahlen.

Dafür ist es aber erforderlich, dass diese Eltern uns als Kita-Träger verbindlich erklären, dass sie ihre Kinder für einen bestimmten Zeitraum freiwillig nicht in der Kita betreuen lassen. Diese Erklärung ist auch rückwirkend zum 01.01.2021 möglich. Reduzieren die Eltern den Betreuungsumfang des Kindes um mindestens 50 Prozent im Monat, zahlen Sie nur die Hälfte des Elternbeitrags.

Für diese Erklärung haben wir ein Formular vorbereitet. Dieses drucken Sie bitte aus und geben es schnellstmöglich bei der Leiter*in ihrer Kita ab. Die Zusendung des unterschriebenen Formulars ist auch per Mail möglich.

Damit wir die Beitragsfreiheit in diesen Fällen berücksichtigen können, werden alle Lastschrifteinzüge für den Monat Februar erst zum 15.02.2021 erfolgen. Die Erstattung von Elternbeiträgen für den Monat Januar 2021 für freiwillig nicht in der Kita betreute Kinder erfolgt noch im Februar.

Potsdamer Kitas ab Montag wieder geöffnet

Die Potsdamer Kindertagesbetreuung kann ab Montag, dem 01. Februar 2021, in den eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren. Dies hat der Verwaltungsstab der Landeshauptstadt gestern beschlossen und der Presse mitgeteilt. Die Öffnung für alle Kinder werde aber von "erhöhten Sicherheitsmaßnahmen" flankiert, heißt es in der Mitteilung weiter. Dazu gehörten beispielsweise regelmäßige Antigen-Spucktests der insgesamt etwa 2500 Mitarbeitenden in den Potsdamer Kindertagesstätten. Zudem sollen alle Kita-Beschäftigten und Besucher*innen der Einrichtungen einen medizinischen Mund-Nase-Schutz tragen, bei Erzieherinnen und Erziehern gelte dies für die Arbeit mit Kindern ab drei Jahren.

Mittwoch, 27. Januar 2021

Töpfern to go

Töpferbegeisterte aus Bad Belzig müssen trotz geschlossener Kreativwerkstatt in der Corona-Zeit nicht auf ihr Hobby verzichten. Das AWO Familienzentrum im TRollberg bietet ab sofort und so lange der Vorrat reicht "Töpfern to go" an. Dazu stehen abgepackte Tonkugeln bereit, die gegen eine Spende an Kinder, Jugendliche, töpferbegeisterte Eltern und Großeltern und auch andere Kreative abgegeben werden. Zu Hause kann der Tonklumpen bearbeitet, geknetet und geformt werden. Wieder zurück im Trollberg wird das getrocknete Werk im Töpferofen gebrannt. Je nach Wunsch, kann die Töpferware auch noch glasiert oder angemalt werden.

Montag, 25. Januar 2021

Schnelltests für die Wohnungslosenhilfe

Ab sofort können Wohnungslose anlasslos einen Corona-Schnelltest machen. Diese vorbeugende Maßnahme für Menschen ohne eigene Wohnung hat die Arbeitsgemeinschaft der Wohnungslosenhilfe, in der auch die Wohlfahrtsverbände mitwirken, jetzt durchgesetzt. In der Test-Verordnung der Bundesregierung war bislang diese Personengruppe bei der Auflistung der Schnelltest-Berechtigten nicht berücksichtigt worden.

Häufig aber sind wohnungslose Menschen aufgrund ihrer Lebenssituation gesundheitlich geschwächt oder chronisch krank. Die Möglichkeit der Schnell-Testung ist deshalb ein erster Schritt der Fürsorge. Darüber hinaus sollten bei den nun angelaufenen Impfungen gegen Covid-19 die Obdachlosen auch zu den priorisierten Impfgruppen gehören, die schnell diesen Schutz erhalten, fordert der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. Die Potsdamer Arbeiterwohlfahrt betreibt mehrere Einrichtungen für wohnungslose Menschen sowie die Ambulante Wohnungs- und Eingliederungshilfe. Dort werde jetzt die erweiterte Test-Verordnung zügig umgesetzt, erklärt André Saborowski vom AWO-Vorstand.   

Kitas öffnen - aber sicher

"Familien brauchen Konstanz und klare Kommunikation", sagt Mirjana Slotta-Pietrzik, Erzieherin beim AWO Bezirksverband Potsdam e.V. in der AWO Kinder- und Jugendhilfe gGmbH in einem heute veröffentlichten Interview mit der Märkischen Allgemeinen Zeitung. Die 34-Jährige fasst darin gut die unterschiedlichen Interessenlagen von Eltern, Kindern und ihren Kolleg*innen zusammen, wenn es um die Rückkehr der Kindertagesstätten in den Regelbetrieb geht. Die Landeshauptstadt hatte erst am Freitag beschlossen, die Potsdamer Kitas eine weitere Woche im Notbetrieb zu belassen. Mirjana Slotta-Pietrzik selbst wünscht sich auch eine schnellst mögliche Kita-Öffnung für alle, allerdings nur, wenn vorher entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Kinder und Mitarbeiter*innen getroffen worden seien.

Die Potsdamer Arbeiterwohlfahrt teilt diese Meinung und ist Mitunterzeichnerin des Forderungspapiers "Kitas öffnen - aber sicher!", das der Kita-Eltern-Beirat verfasst und der Potsdamer Stadtverwaltung vorgelegt hat. Darin sind mehrere Sicherheitsmaßnahmen wie regelmäßige Schnelltests beim Personal sowie das verpflichtende Tragen medizinischer Gesichtsmasken aufgeführt, um die Betreuung und Bildung in Kindertageseinrichtungen sowohl für Kinder als auch Erzieher*innen sicher auszugestalten.
Das Werben für Verständnis in dieser Zeit sei unabdingbar, erklärt die Vorstandsvorsitzende des AWO Bezirksverband Potsdam e.V. Angela Schweers. "Uns ist es wichtig, die Kommunikation mit den Eltern zu halten, die gerade alle Last tragen."

Entgegen einiger Medienberichte zur Haltung des AWO Landesverbandes Brandenburg e.V. sehen wir die Lage differenzierter. Unsere Einrichtungen haben Konzepte für die Notbetreuung und die Wiedereröffnung. Am Wichtigsten empfinden wir die Kommunikation mit den Vertretungen der Elternschaft, da ein gutes und wirkungsvolles Konzept nur gemeinsam umzusetzen ist.

Freitag, 22. Januar 2021

Potsdamer Kitas blieben im Notbetrieb

Potsdams Kindertagesstätte bleiben auch in der kommenden Woche noch für den Regelbetrieb geschlossen, teilte die Stadtverwaltung heute Nachmittag den Kita-Trägern und Eltern mit. Es erfolge weiterhin eine Notbetreuung. Eine Öffnung der Kitas für alle Kinder sei nach Auskunft der Landeshauptstadt frühestens ab dem 01. Februar 2021 (vorbehaltlich der Anwendung der Potsdamer Corona-Ampel) möglich.

Bereits am vergangenen Mittwoch hatte der Eltern-Kita-Beirat in einem Schreiben an die Stadt gefordert, die Kindertagesstätten unter Einhaltung verschiedener Sicherheitsmaßnahmen zur Gesunderhaltung der Kinder und Erzieher*innen wieder für alle zu öffnen. Das Forderungspapier hatten auch 13 Kita-Träger, darunter der AWO Bezirksverband Potsdam e.V., unterzeichnet. Man teile das Anliegen, schreibt die Stadtverwaltung. Allerdings seien die im Papier "Offene Kitas - aber sicher" zu recht verlangten Sicherheitsmaßnahmen für einen Regelbetrieb nicht bis zum 25. Januar 2021 umsetzbar. Deshalb blieben die Einrichtungen die nächste Woche noch zu.

Verpflichtender "Spucktest"
Zu den Maßnahmen gehören unter anderen verpflichtende Schnelltests auf SARS-CoV-2 für alle in der Kindertagesstätte Beschäftigte. Diese Testung werde mittels "Spucktest". Diese Testform erfolge ohne körperliche Eingriffe und liefere innerhalb weniger Minuten sichere Ergebnisse. Ist das Testergebnis positiv, müsse dann ein PCR-Test gemacht werden. Außerdem werden einem Corona-Fall alle Kontaktpersonen ersten Grades ebenfalls getestet.

Ruhige Arbeitsplätze für Hausaufgaben

Ruhige Arbeitsplätze für Schülerinnen und Schüler bietet das Büro Kinder(ar)Mut im AWO Bezirksverband Potsdam e.V. in seinem Beratungsraum in den Potsdamer Bahnhofspassagen an. Nach Anmeldung können hier immer dienstags und mittwochs von 9:00 bis 15:00 Uhr Hausaufgaben erledigt werden. Dazu stehen drei PC-Arbeitsplätze zur Verfügung.

Donnerstag, 21. Januar 2021

Mentale Stärkung via Videokonferenz

Gut durch den Lockdown via Zoom-Meeting - dazu lädt die AWO Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe Potsdam-Mittelmark am  kommenden Mittwoch, dem 27. Januar 2021, ein. In der Zeit von 16:00 bis 17:30 Uhr wird Jana Gose von Reboot Potsdam in der Online-Gesprächsrunde erklären, wie es jeder oder jedem gelingen kann, sich auch in schwierigen Zeiten körperlich und mental zu stärken. Interessenten melden sich an unter Tel.: 0175 9389493 oder E-Mail unter selbsthilfe-pm@awo-potsdam.de. Nach erfolgter Anmeldung wird der Einwahl-Link verschickt.

 
 

Wir sind für Sie da
Corona-Nothilfe wieder aktiviert

Weitere Informationen
 
 
 

Bundesweite Informationsseiten

Das Robert-Koch-Institut gibt auf seiner Webseite täglich Informationen zur Entwicklung der Pandemie.

Informationen des RKI zum Corona-Virus
 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt auf ihrer Seite aktuelle Informationen zum Infektionsschutz zur Verfügung.

Informationen zum Infektionsschutz
 

Informationen des Bundesgesundheitsministeriums

Zusammen gegen Corona
 
 
 

Unterstützungsangebote des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.

 

Die Online-Beratung (Suchtberatung / Schuldnerberatung) des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.

Online-Beratung
 

Maßnahmen und Informationen von der Beratungsstelle für Überschuldete.

Informationen von der Beratungsstelle für Überschuldete
 
 
 

Tipps für Kids

Ein paar Tipps für Kinder findet Ihr hier

Hilfeangebote und Tipps
 

Kreativwettbwerb "Fantasie in 4 Wänden"

Informationen und Ausschreibung zum Wettbewerb
 
Galerie mit den Einreichungen
 

"Tanz dich durch Corona" - Die Tanzakademie Erxleben bietet Online-Kurse an

Online-Angebote der Tanzakademie Erxleben
 
 
 

Unterstützungsangebote des Landes Brandenburg

Soforthilfeprogramm der Landesregierung für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler im Land Brandenburg.

Sonderseite der ILB zu Unterstützungsangeboten
 
 

Drei Millionen Kinder sind armutsgefährdet

Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg, Inflation und teure Energiepreise. Die vergangenen drei Jahre haben die finanzielle Situation für viele Kinder und ihre Eltern deutlich verschlechtert. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung gelten mehr als jedes fünfte Kind und sogar jede*r vierte junge Erwachsene in Deutschland mittlerweile als armutsgefährdet.

Weiterlesen …

Ein Wandbild mit einem Gesicht eines Kindes
© 1990 - 2023 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.