Aktionstag gegen Glücksspielsucht

Kinder aus glücksspielsuchtbelasteten Familien leiden mehrfach

Aktionstag gegen Glücksspielsucht

Quelle: Bild von Bruno /Germany auf Pixabay

Kinder aus glücksspielsuchtbelasteten Familien leiden mehrfach

Seit dem Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrages im vergangenen Jahr steigt die Präsenz von Glücksspielangeboten insbesondere im Internet und damit verbunden die Werbung für Glücksspiele stark an. Insbesondere junge Menschen sind dadurch mitunter gefährdet. Zum diesjährigen Aktionstag gegen Glücksspielsucht am 28. September wollen wir auf die Risiken von Glücksspiel aufmerksam machen. Die Glücksspielstörung ist eine Suchterkrankung, die aber auch Angehörige betrifft – und vor allem Kinder in den betroffenen Familien. Die Folgen der Glücksspielsucht sind in glücksspielsuchtbelasteten Familien gravierend.

Andrea Hardeling, Geschäftsführerin der BLS e.V., weist auf eine Mehrfachbelastung bei Kindern von glücksspielsuchtkranken Eltern hin:

„Angehörige leiden in hohem Maße durch die negativen emotionalen, sozialen und finanziellen Konsequenzen pathologischen Glücksspielens (…) vor allem Kinder sind tiefgreifenden psychosozialen Auswirkungen ausgesetzt. Dabei stehen nicht nur finanzielle Probleme im Vordergrund. Kinder von glücksspielsuchtkranken Eltern wachsen häufig in einer Familienatmosphäre auf, die von emotionalen Entbehrungen, familiärer und finanzieller Instabilität, Einsamkeit sowie Verlust - und Existenzängsten geprägt ist.“

Am morgigen Mittwoch lädt die Ambulante Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke und Suchtgefährdete des AWO Bezirksverband Potsdam e.V. in Bad Belzig zu einem Fachaustausch zum Thema „Kinder aus glücksspielsuchtbelasteten Familien“ ein. Die Veranstaltung in der Brücker Landstraße 1a beginnt um 10.00 Uhr.

Als Schwerpunktberatungsstelle für Klient*innen mit einer Glücksspielproblematik und deren Angehörige bieten wir in Potsdam und Potsdam-Mittelmark neben Beratungs-, Behandlungs- sowie Nachsorgeleistungen eine online-Beratung für Betroffene und Angehörige über https://online-beratung.awo-potsdam.de an. Es besteht bereits eine Spieler-Selbsthilfegruppe, die sich jeden 1. Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr in der AWO Suchtberatungsstelle Potsdam des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V. in der Großbeerenstr. 187 trifft.

Um dieses Angebot kontinuierlich bereitstellen zu können, sind Fördermittel von zentraler Bedeutung. In diesem Zusammenhang bedanken wir uns beim Landkreis Potsdam – Mittelmark für die Bereitstellung der Fördermittel zur Vermeidung und Bekämpfung der Glücksspielsucht.

© 1990 - 2022 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.