Berufliche Schule "Sophie Scholl" ab morgen geschlossen

Schule in Premnitz stellt nach Corona-Fall auf Homeschooling um

Nach Bekanntwerden eines Corona-Falls wird die AWO Berufliche Schule "Sophie Scholl" in Premnitz ab morgen für den Präsenzunterricht geschlossen. Schüler*innen und Lehrkräfte wurden per E-Mail von der Schulleiterin Kerstin Müller über die Maßnahme informiert.

Der reguläre Schulbetrieb wird ab dem 16. November wieder fortgesetzt. Die Stoffvermittlung erfolgt bis dahin durch Homeschooling. Die künftigen Sozialassistent*innen, Erzieher*innen und Heilerziehungspfleger*innen, die derzeit an der Premnitzer Schule lernen, erhalten Aufgaben, die sie zu Hause erledigen müssen.

Die Information darüber, dass eine Person, die ihre Schule besucht, positiv getestet wurde, erhielt die Schulleitung heute Vormittag. Daraufhin wurde eine Liste mit möglichen Kontaktpersonen erstellt und an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt. Um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, hat die Behörde für die betreffenden Personen ab morgen bis einschließlich 15. November 2020 häusliche Quarantäne angeordnet. Da auch Lehrkräfte von dieser Maßnahme betroffen sind, wurde in Absprache mit dem Schulträger, dem AWO Bezirksverband Potsdam e.V. beschlossen, den Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler auszusetzen.

Bereits gestern wurde der Regelbetrieb aufgrund eines Corona-Falls an der Potsdamer AWO Grundschule "Marie Juchacz" bis voraussichtlich Ende kommender Woche beschränkt. Hier sind zwei Lerngruppen nicht nicht mit der positiv getesteten Person in Kontakt gekommen und können deshalb weiter in der Schule unterrichtet werden. Alle anderen erhalten eine Lernbegleitung zu Hause.

© 1990 - 2023 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.