"Kulturelle Grundversorgung" für einen Tag

Am kommenden Sonntag gibt es wieder Kultur für JEDEN

"Kulturelle Grundversorgung" für einen Tag

Am kommenden Sonntag gibt es wieder Kultur für JEDEN

Kultur-Frühstück, Kino, QiGong, Museums-Besuche, Break-Dance zum Mitmachen, Musik am Lagerfeuer – verteilt auf alle Potsdamer Stadtteile und alles kostenfrei – das ist KULTUR FÜR JEDEN am Sonntag, 13. September 2020.
Zum bereits dritten Mal organisiert der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. mit seinem Büro Kinder(ar)MUT das stadtweite Festival, gefördert durch das städtische Unternehmen ProPotsdam GmbH und von der ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH, so dass die Programm-Faltblätter sowohl als Eintrittskarte zu den Veranstaltungen als auch als Ticket für Bus und Tram der ViP gelten. Die meisten der Fahrkarten-Flyer sind bereits in der Stadt verteilt. Ein Restbestand sei noch bei den insgesamt acht Kultur-Frühstücken, mit denen der Tag startet, erhältlich, erklärte Franziska Löffler, Leiterin des Büro KinderMut beim heutigen Pressegespräch.

Mit beim Gespräch waren auch  vier Vertreter*innen der  insgesamt 35 Vereine, Projekte und Initiativen, die das Programm mit 42 Veranstaltungen auf die Beine stellen. „Wir sind nur der Knotenpunkt, der alles miteinander verbindet“, erklärt Franziska Löffler die Rolle, die dem Büro KinderMut hierbei zukommt. „Nur gemeinsam kann man so viel bewegen.“

Was ihr an der Idee gefiele, sagte Katrin Binschus-Wiedemann, die das Friedrich-Reinsch-Haus, den Staudenhof und die Stadtteil-Elfen vertrat, dass bei Kultur für JEDEN die gesamte Stadt bespielt werde. „Ein Tag lang wird gezeigt, dass es geht“, pflichtete ihr der Leiter vom Bürgerhaus am Schlaatz, Tim Spotowitz, bei: nämlich eine „Grundversorgung mit Kultur“.

Und zwar auch für die verschiedenen Altersgruppen, weshalb die Koordinatorin der „Jungen Plattform“ der Potsdamer Arbeiterwohlfahrt, Susan Engel, gemeinsam mit dem Verein Chill Out e.V. und dem Stadtjugendring open-air-Programm auf dem Bassinplatz anbietet.  Teilhabe an einem vielfältigen Kulturprogramm zu ermöglichen, sei der klare Grundgedanke dieser  Veranstaltung, findet auch Antoinette Fuchs vom „Haus der Begegnung“ in der Waldstadt. Schöner Nebeneffekt sei: „Sie macht die Orte sichtbar“ und erhöhe den Bekanntheitsgrad, auch im eigenen Sozialraum.

Übrigens: Ganz Corona-konform haben alle Spielstätten, Kulturhäuser und Veranstaltungsorte ihre eigenen Hygienekonzepte zum Schutz der Besucherinnen und Besucher. Abstand und Maske sind überall Pflicht.

Programm-Übersicht Kultur für JEDEN
© 1990 - 2023 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.