Nachdenken über die letzte Phase des Lebens

Ein neues Beratungsangebot im AWO Seniorenzentrum "Wiesengrund" Trebbin
Artikel vom 20.11.2020

Nachdenken über die letzte Phase des Lebens

Ein neues Beratungsangebot im AWO Seniorenzentrum "Wiesengrund" Trebbin

Seit diesem Jahr besteht für Bewohnerinnen und Bewohner des AWO Seniorenzentrums Wiesengrund in Trebbin die Möglichkeit, eine Beratung zur gesundheitlichen Versorgungsplanung in Anspruch zu nehmen.

 

Bettina Nowakowski

Worum geht es?

Gespräche mit der Beraterin können helfen, die eigenen Wünsche für die letzte Lebensphase auszusprechen und aufzuschreiben – für den Fall, dass man aufgrund Krankheit und Schwäche nicht mehr selbst über Behandlungen entscheiden kann. Das Aufschreiben der genauen Vorstellungen soll dafür sorgen, die eigenen Wünsche auch dann durchzusetzen, wenn man sie selbst nicht mehr aussprechen kann.

Wer kann sich beraten lassen?

Das Beratungsangebot besteht für alle Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums. Dringende Gespräche haben Vorrang.

Wie läuft eine Beratung ab?

Zunächst findet ein Gespräch zur Information über das Angebot und zum gegenseitigen Kennenlernen statt. Bewohnerinnen und Bewohner entscheiden, ob sie das Beratungsangebot nutzen wollen. Wertvorstellungen und Wünsche können ausführlich diskutiert werden. Es gibt kein Zeitlimit, es können so viele Gespräche stattfinden wie nötig. Angehörige und Bezugspersonen werden nach Wunsch einbezogen. Fallbesprechungen mit dem Pflegeteam und Ärzten können genutzt werden. Erst am Ende des Beratungsprozesses entscheiden die Bewohnerin / der Bewohner darüber, ob z.B. eine Patientenverfügung erstellt werden soll.

Um welche Wünsche geht es? Was wird aufgeschrieben?

Es können Festlegungen für die medizinische und pflegerische Versorgung, zur Begleitung bei schwerer Krankheit und für den Sterbeprozess getroffen werden. Sofern noch nicht vorhanden, kann z.B. eine Vollmacht verfasst und eine Patientenverfügung erstellt oder aktualisiert werden.

Wer führt die Beratung durch und was kostet sie?

Die Beratung wird von den Krankenkassen bezahlt und darf nur durch speziell qualifizierte Beraterinnen und Berater durchgeführt werden. Damit ist die Beratung für Bewohnerinnen und Bewohner völlig kostenlos. Für das AWO Seniorenzentrum in Trebbin kommt dafür Bettina Nowakowski als externe Beraterin ins Haus. Wünsche nach einem Beratungsgespräch können beim Pflegeteam angemeldet werden.

Vorstellung Bettina Nowakowski – Pflegebüro 333

Qualifikation und Erfahrungen: Ausbildung als Krankenschwester, BA Pflegemanagement, Qualitätsbeauftragte, 30 Jahre Tätigkeit in der stationären Altenpflege, Pflegeberaterin nach §7a SGB XI, Beraterin für die gesundheitliche Versorgungsplanung

© 1990 - 2021 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.