Projekt beendet

Kompetenzzentrum Inklusion Teltow (KIT)

Projektzeitraum
01.05.2014 - 30.04.2017

Kompetenzzentrum Inklusion Teltow (KIT)

Projektziele

Das Projekt „Kompetenzzentrum Inklusion Teltow“ möchte in der Region Teltow, Stahnsdorf und Kleinmachnow den Inklusionsgedanken verbreiten. Inklusion bedeutet Inklusion bedeutet nicht nur, dass Menschen mit körperlicher Behinderung an der Gesellschaft teilhaben sollten. Auch Menschen mit seelischer und geistiger Behinderung, sowie Menschen, die durch das Älter werden so manche Hürde tragen, sind ein Teil der Gesellschaft.

KIT besteht aus drei synergetisch verbundenen Bereichen:

Das „lernende Netzwerk“ besteht aus einer Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern. Diese sind die Stadt Teltow, die Türklinke e.V., die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen(KIS) der AWO und die Wohnungsbaugesellschaft Teltow mbH. In Netzwerkkonferenzen mit regionalen Netzwerken soll eine Öffnung und Umbildung hin zu mehr Barrierefreiheit geschaffen werden. Zu diesem Bereich gehört auch der Einsatz hin zu mehr barrierefreiem Wohnraum.

Der Bereich „Neue Strukturen durch Wissenstransfer“ soll durch Information und Aufklärung die Distanz zu Menschen mit und ohne Behinderung verringern. Der Inklusionsgedanke soll auf sozialen Messen, Festen, in Behörden und Vereinen vorgestellt werden.

Das Teilhabetelefon ist eine einfach zu identifizierende Kontakt- und Informationsstelle zur direkten Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Von Montag bis Freitag 14.00 - 18.00 Uhr können sich alle Bürger über schwellenfreie Einrichtungen, einem speziellen Arzt, einem Einkaufsservice oder einem fahrbaren Mittagstisch informieren. Das Telefon wird von bürgerlich Engagierten mit und ohne Behinderungen bedient. Sie erhalten regemäßige fachspezifische Schulungen und freuen sich auf Ihren Einsatz.

Teilhabetelefon: +49 3328 33 69 032 von Montag bis Freitag 14.00 - 18.00 Uhr

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Potsdamer Straße 62
14513 Teltow
Deutschland

Kontakt

Projektleitung

Susanne Stelter

FAX +49 64721536

Koordination

Ellen Wutschik

Träger

Sponsor

Projekt beendet

Kampagne Inklusion

Projektzeitraum
01.01.1971 - 01.01.2019

Kampagne Inklusion

Projektziele

Für uns als Verantwortliche der Kampagne „INKLUSION – JA, aber richtig!“ ist das Wohl von Kindern mit oder ohne Behinderung der Maßstab für die Umsetzung inklusiver Bildung. Deshalb halten wir es für übereilt, dass im Land Brandenburg mit der Umsetzung begonnen wurde, ohne dass die Lehrkräfte im Vorfeld ausreichend auf die neue Situation vorbereitet wurden. Erst im Modellprojekt erhalten sie eine prozessbegleitende Fortbildung und Beratung. Hinzu kommt, dass viele Schulen weder über die geeigneten Räume noch über die hinreichende Anzahl qualifizierter Lehrkräfte dafür verfügen.

Ohne ein neues, tragfähiges System wird mit der geplanten Schließung der Förderschulen das Wunsch- und Wahlrecht der Eltern ausgehebelt. Es drohen Sparmaßnahmen auf Kosten der Kinder, Eltern und Lehrer.

Deshalb fordern wir die Auseinandersetzung
mit folgenden Fragen und sagen:

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 73041780

Träger

Sponsor

Netzwerk Arbeit Inklusiv

Projektzeitraum
01.01.2016 - 31.12.2022

Netzwerk Arbeit Inklusiv

Projektziele

Das Projekt ‚Netzwerk Arbeit Inklusiv‘ dient der verbesserten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben. Es geht uns um sozialversicherungspflichtige und um niedrigschwellige Arbeitsmöglichkeiten. Wir arbeiten für die Information, Vernetzung und Zusammenarbeit von Menschen mit Behinderungen, Unternehmen, Behörden sowie Verbänden und Initiativen.

Projektträger ist der AWO Bezirksverband Potsdam e. V.. Das Projekt wurde in der Aufbauzeit von 2015 bis 2018 von der Aktion Mensch und im Jahr 2019 von der Landeshauptstadt Potsdam gefördert.
Als Kooperationspartner waren außerdem das Integrationsamt Potsdam, die Organic Village gGmbH sowie der Potsdamer Ring für Menschen mit Behinderung eingebunden. Viele weitere Akteure unterstützen, teilweise von Beginn an, unsere Arbeit.

Durch das Wirken des Netzwerkes soll sich in Potsdam und im Land Brandenburg ein inklusiver Arbeitsmarkt entwickeln.
Dieser bietet Wahlmöglichkeiten und Barrierefreiheit. Er wird durch die Fähigkeiten der arbeitenden Menschen auf vielfältige Weise bereichert.

Barrierestatus

Das Netzwerkbüro ist rollstuhlgerecht zu erreichen.
Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wenn Sie am Infopunkt in den Bahnhofspassagen abgeholt werden möchten.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Netzwerk Arbeit Inklusiv
Babelsberger Straße 12
14473 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Projektleitung

Rosalind Honig

Träger

Sponsoren

Lage


Richtig ankommen

Projektzeitraum
01.01.2016 - 31.12.2020

Richtig ankommen

Projektziele

Mit dem Projekt „Richtig ankommen“ fördert und unterstützt der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. die Teilhabe von geflüchteten Menschen am gesellschaftlichen und kulturellen Leben in Potsdam.

Auf ihrer Flucht haben die Menschen hohe Eigeninitiative und Kompetenz bewiesen. Mit ihrem Ankommen in Potsdam sehen sie sich vor neue Herausforderungen gestellt: obligatorische Gänge zu Potsdamer Ämtern gehören ebenso dazu wie das Zurechtfinden in einer erneut unbekannten Umgebung und zumeist auch Lebensweise.

Um das persönliche Ankommen der geflüchteten Menschen in Potsdam zu unterstützen, baut das Projekt „Richtig ankommen“ Patenschaften auf zwischen geflüchteten Menschen, die in Gemeinschaftsunterkünften oder bereits in eigenen Wohnungen in Potsdam leben und Ehrenamtler*innen, die sie auf ihrem Weg begleiten möchten.
Durch den persönlichen Kontakt in regelmäßigen, individuell gestalteten  Treffen unterstützen die Patinnen und Paten die Einzelpersonen oder Familien in ihrem neuen Lebensumfeld.
Dabei kann für Manche die Begleitung zu Behörden wichtig sein, während Andere  am gemeinsamen Erkunden der Stadt oder dem Anwenden der deutschen Sprache interessiert sind.
Das Projekt „Richtig ankommen“ steht dabei auch den Patinnen und Paten zur Seite. Neben einem festen Ansprechpartner bietet es den Paten und Patinnen einen Versicherungsschutz, Schulungsangebote sowie die Möglichkeit, sich mit anderen Patinnen und Paten auszutauschen und zu vernetzen.

Wer sich als Patin oder Pate für geflüchtete Menschen in Potsdam engagieren oder ganz unverbindlich über das Patenprogramm informieren möchte, kann sich an uns wenden.

Kontaktinformationen

Anschrift

Projekt “Richtig ankommen“
Babelsberger Straße 12
14473 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 20076369

Projektleitung

Doreen Weiner

Träger

Sponsor

Projekt Interkulturelles Familiencafé

Projektzeitraum
01.01.2016 - 31.03.2020

Projekt Interkulturelles Familiencafé

Projektziele

Das Interkulturelle Familiencafé ist eine Begegnungsstätte für Familien mit und ohne Migrationshintergrund in der Stadt Rathenow. In einer gemütlichen Atmosphäre schaffen wir einen Raum zum gegenseitigen kennenlernen, zum miteinander reden, spielen und vielem mehr.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Migrationsberatungsstelle für erwachsene Zuwanderer
Interkulturelles Familiencafé
Heinrich-von-Rosenberg-Straße 50
14712 Rathenow
Deutschland

Kontakt

FAX +49 3385 4961847

Projektleitung

Britta Stöwe

Koordination

Diana Neumann

Träger

Sponsor

Schulgesundheitsfachkräfte im Land Brandenburg

Projektzeitraum
31.12.2016 - 31.12.2020

Digitale Pressemappe

15.02.2018 um 14:00 Uhr

jetzt lesen

Schulgesundheitsfachkräfte im Land Brandenburg

Projektziele

Im Rahmen des Modellprojektes „Schulgesundheitsfachkräfte an öffentlichen Schulen im Land Brandenburg“ sind seit Februar 2017 Schulgesundheitsfachkräfte an ausgesuchten Modellprojekten im Einsatz. Die Fachkräfte sind vor allem in der Gesundheitsprävention tätig und bei Verletzungen oder Erkrankungen schnell zur Stelle, beraten in Gesundheitsfragen von der richtigen Ernährung bis zu ausreichender Bewegung, unterstützen die Kinder- und Jugendgesundheitsdienste und die Zahnärztlichen Dienste der Kommunen und betreuen chronisch kranke Kinder an den Schulen.

Ende 2018 entschieden die Projektpartner - das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg, das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, die AOK Nordost – Die Gesundheitskasse, die Unfallkasse Brandenburg und der Projektträger und Initiator AWO Bezirksverband Potsdam e.V. – dem Projekt weitere zwei Jahre Zeit zu geben.

Die Projektphase IV endet jetzt am 31.12.2020. Wichtigste Neuerung ist, dass zusätzliche Schulgesundheitsfachkräfte eingestellt und die Zahl der Modellschulen von 20 auf 26 Schulen erhöht wurde. Damit erhalten nun in den kommenden zwei Jahren deutlich mehr Kinder eine bessere gesundheitliche Betreuung. Die neu eingestellten examinierten Gesundheits- und Kinder- / Krankenpflegekräfte durchlaufen auch die Weiterbildung. Grundlage dafür ist das evaluierte und überarbeitete Curriculum des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.

Die Ergebnisse der bisherigen Evaluationen zum Modellprojekt wurden am 4. Oktober 2018 auf einer Fachtagung im Dorint-Hotel in Potsdam vorgestellt.

Seit gut zehn Jahren setzt sich der AWO Bezirksverband Potsdam e.V., dafür ein, dass an den allgemeinbildenden Schulen wie in fast allen europäischen Ländern seit Jahrzehnten üblich Schulgesundheitsfachkräfte eingeführt werden. In Brandenburg setzt die Landesregierung daher seit Jahren einen Schwerpunkt im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung, wie etwa durch das Bündnis „Gesund Aufwachsen in Brandenburg“. Die im Bündnis vertretenen Akteure unterstützten früh die Initiative des AWO Bezirksverbandes Potsdam.

Grundlage für die Umsetzung des Modellprojektes in den Bundesländern Brandenburg und im Partnerland Hessen waren die Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie (Projektphase I) und die Erstellung eines Curriculums zur Qualifizierungsmaßnahme für examinierte Gesundheits- und Kinder/- Krankenpflegekräfte zu Schulgesundheitsfachkräften (Projektphase II). Ende 2016 startete dann die erste Weiterbildung zu Schulgesundheitsfachkräften, die im Anschluss ab Februar 2017 an ihren Modellschulen im Land Brandenburg tätig wurden (Projektphase III). Im vergangenen Jahr wurde das evaluierte Curriculum überarbeitet und in der 2. Auflage veröffentlicht.

Ziel des Projektes ist es weiterhin zu prüfen, welchen Beitrag die Schulgesundheitsfachkräfte zur Gesundheit und zum Bildungserfolg an öffentlichen Schulen leisten können und unter welchen Voraussetzungen ein zukünftiger regelhafter Einsatz funktionieren könnte. Dazu wird es auch in Projektphase IV mehrere Evaluationen geben, die von der Charité Universitätsmedizin Berlin – Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, die Leuphana-Universität, das Delmenhorster Institut für Gesundheitsförderung (DIG) sowie durch die Technische Hochschule Mittelhessen in Gießen durchgeführt werden. Außerdem soll ein umfassendes Gutachten erstellt werden, wie und unter welchen Voraussetzungen eine Verstetigung im Land Brandenburg und darüber hinaus gelingen kann.

Dem Einsatz der Schulgesundheitsfachkräfte liegt der durch Studien vielfach belegte Gedanke zugrunde, dass es einen Zusammenhang zwischen dem gesunden Aufwachsen von Kindern und ihrem Bildungserfolg gibt. Die 26 Modellschulen liegen in den Landkreisen Elbe-Elster, Teltow-Fläming, Potsdam-Mittelmark, Prignitz, Barnim, und Ostprignitz-Ruppin sowie in den kreisfreien Städten Cottbus, Brandenburg/Havel und Frankfurt (Oder).

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Schulgesundheitsfachkräfte
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 73041780

Projektwebsite

Das Projekt verfügt über eine eigene Website.

Projektleitung

Gudrun Braksch

Leiterin Projekte
FAX +49 33173041780

Koordination

Stefan Engelbrecht

Koordination Schulgesundheitsfachkräfte
FAX +49 33173041780

Jana Lüder

Koordination Schulgesundheitsfachkräfte
FAX +49 33173041780

Evaluation

Jenny Radeiski

Evaluation Projekt Schulgesundheitsfachkräfte
FAX +49 33173041780

Träger

Projektpartner

Runder Tisch diskutiert über Schulgesundheitsfachkräfte in NRW
25.06.2019 07:48 Uhr

Die AWO Potsdam beteiligt sich am Runden Tisch in Nordrhein-Westfalen zur Einführung von Schulgesundheitsfachkräften. Ein erstes Treffen fand im März dieses Jahres statt. Die ...

Digitale Pressemappe (04.10.2018)
04.10.2018 09:00 Uhr

Digitale Pressemappe zur Fachtagung Modellprojekt Schulgesundheitsfachkräfte am 04.10.2018

Digitale Pressemappe
15.02.2018 14:00 Uhr

Digitale Pressemappe zur Fachtagung Modellprojekt Schulgesundheitsfachkräfte

Artikel zur Fachtagung vom 15. Februar 2018
15.02.2018 13:59 Uhr

zur Fachtagung Modellprojekt Schulgesundheitsfachkräfte

Einladung zur Fachtagung am 15.02.2018
09.02.2018 08:49 Uhr

Das zweijährige Modellprojekt Schulgesundheitsfachkräfte wird umfassend evaluiert, erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung werden jetzt auf einer bundesweiten ...

Schulkrankenschwestern in Deutschland gründen Netzwerk
07.11.2017 14:39 Uhr

Schulgesundheitsfachkräfte, Schulkrankenschwestern und sogenannte School Nurses wollen künftig enger zusammenarbeiten, um die Interessen des in Deutschland noch neuen ...

Evangelische Hochschule wirbt für Modellprojekt Schulgesundheitskräfte
05.11.2017 14:35 Uhr

Sie helfen bei Wehwehchen und Verletzungen, begleiten Schüler mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen, beraten bei körperlichen wie seelischen Problemen oder fördern ...

Schwester Michaela kommt
29.10.2017 18:54 Uhr

Michaela Keller aus Treuenbrietzen gehört zu den zehn ersten Schulkrankenschwestern, die in einem Modellprojekt des AWO-Bezirksverbandes Potsdam an Schulen eingesetzt werden. Die ...

Mehr als nur Pflaster kleben
28.10.2017 20:00 Uhr

Erstmals wurden zehn Schulkrankenschwestern ausgebildet. Auch eine Potsdamerin ist dabei.

Vom Brotdosencheck bis zur Stressprävention
26.10.2017 11:19 Uhr

Seit Anfang des Jahres gibt es an Schulen in Brandenburg und Hessen Schulgesundheitsfachkräfte, die im Rahmen eines Modellprojekts positiv auf den Zusammenhang von gesundem ...

Schulkrankenschwestern machen Schule
26.10.2017 10:13 Uhr

Das Modellprojekt aus Potsdam geht in die Umsetzung und findet Nachahmer

Medieninformation vom 24. August 2017
25.08.2017 12:36 Uhr

Terminhinweis: Pressegespräch am 29. August, 14.15 Uhr Brandenburger Abgeordnete informieren sich über Modellprojekt Schulgesundheitsfachkräfte

Zeitungsartikel vom 22. Juni 2017
22.06.2017 10:53 Uhr

Erste Hilfe bei Wunden und Prüfungsangst.

Gesundheit als Schulfach
18.06.2017 10:38 Uhr

Der Gesundheitsminister gründet eine „Allianz für Gesundheitskompetenz“. Patienten sollen ihre Ärzte wieder besser verstehen. Gesundheitsbildung soll schon bei den Kindern ...

Traumjob Schulkrankenschwester
14.06.2017 10:34 Uhr

Beim Toben auf dem Pausenhof verletzt - oder Bauchweh, und sei es auch nur wegen der Mathearbeit - um solche Fälle sollen sich an 20 Brandenburger Schulen künftig wieder ...

Erste Hilfe bei Grippe und Liebeskummer
06.06.2017 10:37 Uhr

Eine Schramme aus der Pause oder Prüfungsangst: Es gibt viele Gründe, weswegen sich Kinder in der Schule unwohl fühlen. Schulkrankenschwestern sollen eine erste Anlaufstelle ...

Zeitungsartikel vom 25. April 2017
25.04.2017 10:45 Uhr

Hilfreich nicht nur im Kampf gegen Kopfläuse.

Mehr als nur Pflaster kleben
03.04.2017 02:33 Uhr

Es ist ein Modellprojekt: Schulkrankenschwestern kümmern sich um Gesundheit und Prävention an Grund- und Oberschulen, lehren Erste Hilfe und helfen in Notlagen.

Modellprojekt Schulkrankenschwester
24.03.2017 14:41 Uhr

Schulkrankenschwester Tabea Müller kümmert sich um das Bauchweh vor der Mathearbeit und andere Nöte. Seit Anfang Februar ist Müller im Rahmen eines brandenburgweiten ...

Medikamentenabgabe ist keine Aufgabe von Lehrkräften
20.03.2017 10:41 Uhr

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordern die Ausbildung und den zeitnahen, bedarfsgerechten und flächendeckenden ...

Mama kann heute nicht zu Hause bleiben
07.03.2017 09:36 Uhr

Immer öfter bringen Eltern auch kranke Kinder zur Schule oder Kita - denn der Job zerrt an Mama und Papa, und die Großeltern wohnen weit weg. In Bayern sind nun ...

Vorsorgen, helfen und zuhören
05.03.2017 13:21 Uhr

Brandenburg (MZV) "Ich wollte etwas anderes ausprobieren", so Christine Behm über ihre Motivation beim Pilot-Projekt Schulkrankenschwester von der AWO im Land Brandenburg ...

Schulkrankenschwester startet in Trebbin
26.02.2017 06:02 Uhr

Seit kurzem arbeitet die ausgebildete Kinderkrankenschwester Astrid Heinze als Schulgesundheitsfachkraft an den drei Trebbiner Schulen. 20 Brandenburger Schulen nehmen an dm ...

Medieninformation vom 23.2.2017
23.02.2017 10:26 Uhr

Modellprojekt Schulgesundheitsfachkräfte in Brandenburg offiziell begonnen.

Schulkrankenschwestern beginnen Job
06.02.2017 13:14 Uhr

In der Turnhalle oder auf dem Pausenhof verletzt? Für solche Fälle steht jetzt die Schulkrankenschwester parat. In Brandenburg kommt sie in einem Probemodell zum Einsatz. Es ...

Modellprojekt besiegelt
09.12.2016 16:13 Uhr

Brandenburg erhält Krankenschwestern an SchulenSchürfwunden, Sportverletzungen, Übelkeit und Bauchschmerzen: Für solche alltäglichen Fälle sind Brandenburger Schulen oft ...

Brandenburg testet Einsatz von Krankenschwestern an Schulen
23.04.2015 15:22 Uhr

Krankenschwester-Test an Schulen.Die Arbeiterwohlfahrt möchte landesweit Krankenschwestern an Schulen einsetzen. Die Landesregierung ist auch dafür. Allerdings steht die ...

Medizinisch versorgt wie in Hogwarts
18.02.2015 08:37 Uhr

An der Schule für Hexerei und Zauberei in Hogwarts heißt sie Madam Pomfrey, in Greg’s Tagebuch kümmert sich die „Schulschwester“ um erkrankte Schüler und auch in der ...


Büro Kinder(ar)mut

Projektzeitraum
01.01.2017 - 01.01.2035

VON HERZEN Tour 2019: es weihnachtet

09.12.2019 um 13:07 Uhr

jetzt lesen

Büro Kinder(ar)mut

Projektziele

Jedes fünfte Kind in Deutschland wächst – laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung vom Oktober 2017 – in Armut auf. Beengtes Wohnen, wenig Geld für gesundes Essen, Bildung, Hobbies oder Urlaub und nur geringe Chancen auf gesellschaftlichen Aufstieg: Als Kind Armut zu erleben oder das eigene Kind in Armut aufwachsen zu sehen, bringt viele Schwierigkeiten mit sich – umso mehr, wenn es kaum ein Entrinnen aus der Armut gibt…

Diese Form der „Armutskarrieren“ – zum Teil schon in dritter Generation – beobachtet der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. bereits seit vielen Jahren in seiner täglichen Arbeit. Ein Ausstieg aus dieser Spirale ist nur möglich, wenn alle Kinder die gleichen Startbedingungen und damit die gleichen Bildungschancen, unabhängig von ihrem Elternhaus, bekommen. Das gesellschaftspolitische Ziel der Potsdamer Arbeiterwohlfahrt ist deshalb die Chancengleichheit. Um dieses Ziel aktiv und kreativ verfolgen zu können, eröffnen wir am 30. August 2018 das „Büro Kindermut“.

Kontaktinformationen

Anschrift

Büro Kindermut
Babelsberger Str. 12
14473 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Projektwebsite

Das Projekt verfügt über eine eigene Website.

Projektleitung

Franziska Löffler

Leitung Büro KINDER(ar)MUT

Träger

Sponsor

Lage

VON HERZEN Tour 2019: es weihnachtet
09.12.2019 13:07 Uhr

Kinderaugen und tausend kleine Lichter glitzerfunkeln um die Wette. Die mit Tannengrün und bunten Kugeln geschmückten Buden stehen dicht an dicht und umrahmen einen einladenden ...

Leuchtende Kinderaugen bei Anna und Elsa in Disneys Eiskönigin
07.12.2019 12:47 Uhr

Die Firma Dahler & Company Immobilien Potsdam (das ganze fleißige Team aus Potsdam) hat hunderte Potsdamer Kinder und ihre Familien heute zu Kino, Getränken und Naschereien ...

PWG 1956 eG spendet gegen Kinderarmut
04.12.2019 12:34 Uhr

Einen Scheck über 1500 Euro haben die Geschäftsführer der Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG, Matthias Pludra und Klaus-Dieter Boshold (li) jetzt für die Arbeit im AWO ...

Projekt Wellenreiter: Sie spenden - Kinder lernen schwimmen
21.11.2019 12:01 Uhr

"Schwimmen macht Kinder glücklich", sagt Attila Weidemann, Schirmherr des Schwimmpat*innen-Projekt WELLENREITER.

Langzeitstudie Kinderarmut: AWO fordert Paradigmenwechsel in der Armut
21.11.2019 08:12 Uhr

Nur wenn arme Kinder früh gleiche Chancen erhalten, verhindert dies die Armut im Erwachsenenalter. Das ist ein Ergebnis der neu vorgestellten AWO-ISS-Langzeitstudie.

Hurra es ist Sonntag!
11.11.2019 11:44 Uhr

Zum zweiten Mal hieß es heute wieder "Hurra es ist Sonntag", das kostenfreie Frühstück für alle Alleinerziehenden Familien in Potsdam. Wir wurden verwöhnt von einem ...

Dahler & Company spendet Kinokarten für Kinder
10.11.2019 18:00 Uhr

214 Kinokarten hat das Büro KINDER(ar)MUT als Spende von Dahler & Company Potsdam und Wannsee für den 7.12.2019 bekommen.Zum wiederholten Male öffnen sich die Kinotüren für ...

Austausch und Information mit Potsdamer Schulsozialarbeiter*innen
05.11.2019 07:52 Uhr

Zunehmend mehr Kinder und Jugendliche machen die Erfahrung, arm oder von Armut bedroht zu sein. So auch in Potsdam. Daher lud das AWO Büro KINDER(ar)MUT am Montag  mit der ...

Die meisten Kinder haben nichts vom Teilhabepaket
09.10.2019 12:24 Uhr

Die meisten Kinder und Jugendlichen in Hartz-IV-Haushalten haben weiterhin nichts von dem vor acht Jahren aufgelegten Bildungs- und Teilhabepaket. Das geht aus einer Untersuchung ...

Drei Millionen Kinder sind bundesweit von Armut bedroht
21.08.2018 14:42 Uhr

Drei Millionen Kinder sind bundesweit von Armut bedroht, jedes fünfte Kind in Brandenburg wächst in einer armen Familie auf.

Familien haben Zukunft – mit mehr Zeit, Geld und Infrastruktur
15.05.2018 14:41 Uhr

Auch wenn das Thema Familie in der politischen Diskussion mittlerweile stark aufgewertet wurde, ist das Verhältnis zwischen den Anforderungen an Familien und ihren politischen ...

Mehr Mut zu sozialer Gerechtigkeit!
25.01.2018 14:40 Uhr

Die AWO hat die Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD vom 12. Januar 2018 eingehend geprüft und im Hinblick auf die nun anstehenden Koalitionsverhandlungen ...


Sozialwirtschaft im digitalen Wandel

Projektzeitraum
01.06.2018 - 31.12.2020

Sozialwirtschaft im digitalen Wandel

Projektziele

Sozialwirtschaft im digitalen Wandel – Ein Verbundprojekt zur Schaffung optimaler (digitaler) Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen


AWO Kreisverband Lausitz e. V.
AWO SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH

Das Projekt der AWO Lausitz reagiert auf Bedarfe der Mitarbeitenden nach Arbeitsbedingungen, die eine Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf ermöglichen. Es werden Voraussetzungen geschaffen, die eine Optimierung von Arbeitsabläufen und die Informationsverteilung im Unternehmen unterstützen.

Die Umsetzung erfolgt in zwei Teilprojekten mit jeweils zwei Kooperationspartnern:

  • Im Teilprojekt 1 entwickeln und erproben der AWO Kreisverband Lausitz e. V. und der AWO Kreisverband Oberlausitz e. V. ein Konzept zur digitalen Pflegedokumentation sowie zur Digitalisierung von Unternehmensprozessen, die der Optimierung von Arbeitsabläufen und der Kommunikation im Unternehmen dienen. Hintergrund sind die aktuell sehr zeitaufwendigen analogen Dokumentationspflichten sowie der aufgrund dezentraler Strukturen oft ineffiziente Informationstransfer. Daraus entstehen Stress für die Beschäftigten und Informationsverlust.
  • Im Teilprojekt 2 wird von der AWO SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH und dem AWO Bezirksverband Potsdam e. V. umgesetzt. Ziel ist es, die Qualifizierungspflichten und -möglichkeiten für Beschäftigte individuell leichter mit der Arbeits- und Lebenssituation vereinbaren zu können. Das Teilprojekt unterstützt dabei, die Mitarbeitendenbindung und Arbeitgeberattraktivität zu steigern. Die Kooperationspartner erarbeiten über eine digitale Open-Source-Lernplattform Inhalte zu den Themenbereichen Pflege (AWO Lausitz) sowie Kinder- und Jugendhilfe (AWO BV Potsdam). Diese erproben sie in Form von Blended-Learning-Szenarien in der Fort- und Weiterbildung ihrer Beschäftigten.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 73041 780

Projektwebsite

Das Projekt verfügt über eine eigene Website.

Koordination

Gary Tidwell

FAX +49 33173041780

Träger

Sponsoren

Lage

#SoziADigital - Beschäftigte in der Sozialen Arbeit durch die Digitale Transformation stärken, weiterentwickeln, entlasten

Projektzeitraum
01.05.2019 - 30.04.2022

#SoziADigital - Beschäftigte in der Sozialen Arbeit durch die Digitale Transformation stärken, weiterentwickeln, entlasten

Projektziele

Der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. sieht das Thema Digitalisierung als ein Zukunftsthema an, um darüber u.a. auch dem sich verschärfenden Fachkräftemangel zu begegnen.

Deshalb möchte der AWO BV Potsdam, dass seine Beschäftigten nachhaltig von den Chancen der Digitalisierung profitieren. Folgende drei Handlungsfelder werden im Projekt bearbeitet:

  1. Qualifizierung von Mitarbeitern (MA) zu Digitallotsen, zur Stärkung und des Aufbaus der eigenen Medienkompetenz, des Wissenstransfers und der digitalen Vernetzung
  2. Fachkräfte gewinnen und binden
  3. Digitalisierung analoger Geschäftsprozesse

Alle qualifizierten Beschäftigten werden für ihre Handlungsfelder als Multiplikatoren für weitere Beschäftigte zur Verfügung stehen.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 730 41 780

Projektleitung

Andreas Bartels

Leitung Projekt SoziADigital
FAX +49 331 73041780

Koordination

Stefan Hoffmann

Projektmitarbeiter „SoziADigital"
FAX +49 331 730 41 780

Gary Tidwell

FAX +49 33173041780

Träger

Sponsoren

Projekt beendet

Wissenstransfer in der Europäischen Altenpflege

Projektzeitraum
01.11.2018 - 30.11.2019

Wissenstransfer in der Europäischen Altenpflege

Projektziele

Wie können alte Menschen in Zukunft besser versorgt werden und wie können diese Leistungen organisiert und finanziert werden? In Deutschland wurden vor über 20 Jahren mit dem Pflegeversicherungsgesetz Strukturen für diese Fragen geschaffen.

In unserem Nachbarland Polen kennt man diese Form der sozialen Absicherung nicht. Aber auch dort zerfallen familiäre Strukturen in einer älter werdenden Gesellschaft. Aber es gibt kreative Köpfe und gute Ideen. Diese Ideen werden teilweise als Projekte mit Geldern des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert.

Diese Projekte haben den ESF-Behörden in Polen aufgezeigt, dass die Versorgung alter Menschen in Polen bisher nicht nachhaltig organisiert ist. Deshalb haben die ESF-Behörden der Woiwodschaften Sląskie, Pomorskie, Małopolskie, und Kujawsko Pomorskie unter Führung der Śląskie. Pozytywna energia ein Vernetzungsprojekt gestartet, dass Strukturen für die Organisation und Finanzierung von Pflegeleistungen schaffen soll.

Der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. ist der deutsche Projektpartner. Der Verband soll den Partnern in Polen aufzeigen, wie in Deutschland Altenpflege organisiert und finanziert wird.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Koordination

Andreas Bartels

Leitung Projekt SoziADigital
FAX +49 331 73041780

Träger

AWO Seniorenzentren Brandenburg gGmbH

Sponsor

Peer-Counseling in der Arbeit mit Langzeitarbeitslosen

Projektzeitraum
01.09.2019 - 31.08.2021

Peer-Counseling in der Arbeit mit Langzeitarbeitslosen

Projektziele

Der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. hat in seiner langjährigen Arbeit in den verschiedenen Arbeitsfeldern, die Erfahrung gemacht, dass die Verfestigung von Langzeitarbeitslosigkeit die Ursache von vielfältigen anderen Hilfebedarfen nach sich zieht, insbesondere auch die Vererbung von Armutskarrieren und somit die Übertragung der Verhältnisse auf nachfolgende Generationen.

Unter diesem Gesichtspunkt wollen wir mit dem Projekt „Peer-Counseling in der Arbeit mit Langzeitarbeitslosen“ exemplarisch verfestigte Langzeitarbeitslosigkeit beseitigen.

Bei dem geplanten Projekt soll die aktive Inklusion, nicht zuletzt durch die Förderung der Chancengleichheit und aktiver Beteiligung, und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit im Mittelpunkt stehen. Wir verstehen Inklusion in einem umfassenden Sinn, also die Einbeziehung aller Menschen, die an geregelten, gesellschaftlichen Prozessen schwer oder gar nicht teilnehmen können.

Das Projekt wird gefördert durch die Förderrichtlinie "Soziale Innovationen" des Landes Brandenburgs.

Mehr Informationen zu der Förderrichtlinie.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Röhrenstr. 6
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Projektleitung

Jana Teske

Diplom Pflegepädagogin
Projektleitung

Koordination

Eric Großhaus

Projektmitarbeiter im Projekt Peer-Counseling in der Arbeit mit Langzeitarbeitslosen

Tina Kaplick

Verwaltungsmitarbeiterin für das Projekt Peer-Counseling in der Arbeit mit Langzeitarbeitslosen

Träger

Sponsoren

 

STURMWARNUNG!

Am Montag, den 10. Februar 2020 werden unsere Kindertagesstätten geöffnet bleibt unsere Grundschule "Marie Juchacz" geschlossen."

Weiterlesen …

© 1990 - 2020 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.