Mit Herz und Hand Nr. 19

Veröffentlicht am 22.08.2013

Das Bild zeigt ein Cover der Publikation Mit Herz und Hand Nr 19

Mit Herz und Hand Nr. 19

Angemessener und bezahlbarer Wohnraum ist ein Menschenrecht – ein Recht, das immer mehr Menschen verwehrt bleibt. Auf eine Sozialwohnung in Deutschland kommen fünf potenzielle bedürftige Mieter. Die Not besteht ganz überwiegend in den Ballungszentren, so auch in Potsdam. Vermietbare preiswerte Wohnungen gibt es in Potsdam praktisch nicht. Die MAZ berichtete am 07.08.2013, dass die städtische Pro Potsdam, die den mit Abstand größten Wohnungsbestand in Potsdam hat, gerade mal vier preiswerte Wohnungen aktuell vermieten könne. Der Bedarf geht aber weit über das Hundertfache hinaus. So wurden in Potsdam im Jahr 2010 153 Zwangsräumungen angekündigt, im Jahr 2011 bereits 197 und in der ersten Hälfte von 2012 schon 104. Aktuellere Zahlen liegen uns nicht vor, aber die Tendenz ist eindeutig. Und die Notunterkünfte sind vollkommen überlastet. Das Flüchtlingswohnheim, das gesetzlich nur als Übergangslösung vorgesehen ist, können über 100 Menschen teils schon seit Jahren nicht verlassen, weil kein bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung steht.

 

Grünen-Vorsitzende Baerbock spendiert 20 Schulranzen

Nur wenige Wochen vor Schulbeginn in Brandenburg kommt die Spende gerade richtig: Annalena Baerbock übergab am heutigen Mittwoch dem Büro KinderMut vom AWO Bezirksverband Potsdam e.V.  20 Schulranzen mit passenden Turnbeuteln und bestückten Federtaschen. „Einen guten Start ins Schulleben“, wünschte die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen den anwesenden ABC-Schützen, die sich aus verschiedenen Modellen eines aussuchen und gleich ausprobieren konnten. Die Grünen-Politikerin spendete nicht nur Geld, sondern hatte auch den Kontakt zu dem Schulmappen-Hersteller Thorka GmbH vermittelt, der seine  McNeill-Schultaschen im brandenburgischen Eberswalde produziert.

Weiterlesen …

© 1990 - 2020 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.