Mit Herz und Hand Nr. 19

Veröffentlicht am 22.08.2013

Das Bild zeigt ein Cover der Publikation Mit Herz und Hand Nr 19

Mit Herz und Hand Nr. 19

Angemessener und bezahlbarer Wohnraum ist ein Menschenrecht – ein Recht, das immer mehr Menschen verwehrt bleibt. Auf eine Sozialwohnung in Deutschland kommen fünf potenzielle bedürftige Mieter. Die Not besteht ganz überwiegend in den Ballungszentren, so auch in Potsdam. Vermietbare preiswerte Wohnungen gibt es in Potsdam praktisch nicht. Die MAZ berichtete am 07.08.2013, dass die städtische Pro Potsdam, die den mit Abstand größten Wohnungsbestand in Potsdam hat, gerade mal vier preiswerte Wohnungen aktuell vermieten könne. Der Bedarf geht aber weit über das Hundertfache hinaus. So wurden in Potsdam im Jahr 2010 153 Zwangsräumungen angekündigt, im Jahr 2011 bereits 197 und in der ersten Hälfte von 2012 schon 104. Aktuellere Zahlen liegen uns nicht vor, aber die Tendenz ist eindeutig. Und die Notunterkünfte sind vollkommen überlastet. Das Flüchtlingswohnheim, das gesetzlich nur als Übergangslösung vorgesehen ist, können über 100 Menschen teils schon seit Jahren nicht verlassen, weil kein bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung steht.

 

Heute vor 30 Jahren gegründet

Heute vor genau 30 Jahren fanden sich sieben Menschen zusammen und gründeten den Verein AWO Bezirksverband Potsdam e.V. Einige Wochen zuvor hatte Rainer Brückers, langjähriger AWO-Bundesgeschäftsführer, an einem Klapptisch auf dem Platz der Nationen (heute Luisenplatz) in Potsdam für die Arbeiterwohlfahrt geworben. Unter den damals wenigen Interessenten war Rita Wurziger, die dann den Vorsitz des jungen Vereins übernahm.

Weiterlesen …

© 1990 - 2020 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.