Echt jetzt?!

05.11.2021, 08:00–17:00 Uhr
Bürgerhaus am Schlaatz

Echt jetzt?!

Kinder- und Jugendarmut – Können, wollen und dürfen wir so weitermachen wie bisher?

Bürgerhaus am Schlaatz
Schilfhof 28
14478 Potsdam
|
       

Beengtes Wohnen, wenig Geld für gesundes Essen, Bildung, Hobbies oder Urlaub und nur geringe Chancen auf gesellschaftlichen Aufstieg: Als Kind und Jugendlicher Armut zu erleben oder das eigene Kind in Armut aufwachsen zu sehen, bringt viele Belastungen mit sich – umso mehr, wenn es nur schwer ein Entrinnen aus der Armut gibt. Die dramatischen Statistiken zu Kinder- und Jugendarmut zeigen dies immer deutlicher.

Seit vielen Jahren setzt sich der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. gegen Kinder- und Jugendarmut ein.

Der Fachtag Echt jetzt?! stellt die Frage „Kinder- und Jugendarmut – Können, wollen und dürfen wir so weitermachen wie bisher?“ ins Zentrum.

Wir diskutieren bei Fachvorträgen, Podiumsdiskussion und in fünf Workshops, welche Auswirkungen Armut auf den Alltag von Kindern, Jugendlichen und Familien hat, aber auch, welche Handlungsoptionen es konkret gibt, um in Armut lebende Menschen zu stärken und zu unterstützen und was es eigentlich braucht, um der Armutsspirale entgegen zu wirken.

Programm

08:00 Uhr:
Ankommen / Anmeldung

08:45 Uhr:
Begrüßung durch den Vorstand des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.
Eröffnung der Ausstellung „Was sollte jedes Kind haben?

09:00 Uhr:
FACHVORTRAG: Hubert Lautenbach, AWO Bundesverband e.V.
Titel: kurze Einführung in das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG)

09:15 Uhr:
FACHVORTRAG: Prof. Dr. Michael Klundt, Hochschule Magdeburg-Stendal
Titel: Kinder- und Jugendarmut – Können, wollen und dürfen wir so weitermachen wie bisher?

10:15 Uhr:
Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen aus der Verwaltung und Vertreter*innen der Sozialen Arbeit

11:15 Uhr:
Kaffeepause

11:45 Uhr:
Workshop - Phase I: Information

13:00 Uhr:
Mittagspause

14:00 Uhr:
Workshop - Phase II: Reflexion und Aktion

16:00 Uhr:
Kaffeepause

16.15 Uhr:
Präsentation und Diskussion der Ergebnisse
Ausklang & Schlussworte


Begleitend durch den Tag:

  • Infotische: Was tun wir gegen Armut? – Projekte des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V. stellen sich vor
  • Ausstellung: „Was sollte jedes Kind haben?“, Im Bürgerhaus am Schlaatz (5.11.- 20.12.2021)


19:00 Uhr:
Einladung ins Thalia Programmkino zum Film:
Sorry we missed you (2019), Ken Loach
Anmeldung: Bitte separat über das Thalia Programmkino.
Der Film wird kostenfrei gezeigt – eine Spendenbox ist vor Ort.
Mehr Informationen und zur Anmeldung: https://www.thalia-potsdam.de/filme/sorry-we-missed-you-15897/

Ansprechpartner*innen

Franziska Löffler

Leitung Büro KINDER(ar)MUT

Ralf Horn

MA Soziale Arbeit
Einrichtungsleitung

Doreen Gierke

Dipl. Sozialarbeiterin/-pädagogin
Sozialarbeiterin Kiez Kita / Büro Kinder(ar)Mut
 
 

Workshops

Workshop 1: Armutssensibles Handeln

Bedeutung, Ideen und Umsetzung

Leitung

Gabriele Koné,
Institut für den Situationsansatz (ISTA/Fachstelle Kinderwelten)

Workshop 2: Was leisten Familien und werden sie bedarfsgerecht unterstützt?

Kann das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz Armut abfedern?

Leitung

Hubert Lautenbach
Referent für Grundsatzfragen SGB VIII und Hilfen zur Erziehung beim AWO Bundesverband e. V

Workshop 3: Kinder und Jugendliche in Armut

Wie lebt es sich mit zu wenig Geld?

Leitung

Annette Berg,
Stiftung SPI, Sozialpädagogisches Institut „Walter May“

Workshop 4: Armut als Kindeswohlgefährdung?

Kinderrechte und gesellschaftliche Pflichten.

Leitung

Prof. Dr. Frauke Hildebrandt,
Fachbereich frühkindliche Bildungsforschung an der Universität Potsdam

Workshop 5: Kindergrundsicherung

Bedeutung für die Begleitung von Familien

Leitung

Prof. Dr. Michael Klundt,
Hochschule Magdeburg-Stendal

 

Dozent*innen

Annette Berg

Annette Berg hat langjährige Berufserfahrung als Jugendamtsleiterin der Städte Monheim am Rhein und Essen in Nordrhein-Westfalen und als Beigeordnete für Kultur, Bildung, Jugend, Sport und Integration (2016-2020, Gelsenkirchen).

2004 erhielt sie den deutschen Präventionspreis für das Modell Mo.Ki Monheim für Kinder.

Aktuell ist Annette Berg Direktorin und Vorstandsvorsitzende der Stiftung SPI, Sozialpädagogisches Institut „Walter May“ in Berlin.

Frauke Hildebrandt

Prof. Dr. Frauke Hildebrandt übernahm 2016 die Verantwortung für den Fachbereich frühkindliche Bildungsforschung an der Universität Potsdam und beschäftigt sich bereits seit 2004 mit der Entwicklung von Kindern.

Zusätzlich führt sie eine innovative Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog*innen an der IFFE.

Bevor sie die Leitung für diverse Praxisentwicklungsprojekte des LISUM und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung übernahm, studierte sie Publizistik, Geschichte und Philosophie.

Michael Klundt

Prof. Dr. Michael Klundt studierte Germanistik und Politikwissenschaften für das Lehramt an Gymnasien an der Philipps-Universität in Marburg. Danach verschlug es ihn als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Fachhochschule Düsseldorf sowie die Universität zu Köln, an der er 2007 promovierte.

Es folgten zwei Jahre, in denen er die Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag als wissenschaftlicher Fachreferent zu Kinder- und Jugendpolitik beriet und unterstützte.

2010 erhielt er den Ruf an die Hochschule Magdeburg-Stendal. Hier lehrt und forscht er unter anderem zu den Themen Kinderarmut und -reichtum sowie Kinder-, Jugend-, Familien- und Sozialpolitik.

 

Gabriele Koné

Gabriele Koné studierte Sozialarbeit/Sozialpädagogik und arbeitet in der Erwachsenfortbildung und in der Entwicklung von Praxismaterialien.

Sie ist pädagogisch-wissenschaftlich Mitarbeiterin im Institut für Situationsansatz (ISTA) / Fachstelle Kinderwelten.

Die Fachstelle setzt sich für Vorurteilsbewusstsein und Inklusion als Beitrag für Bildungsgerechtigkeit und zum Schutz vor Diskriminierung ein.

Hubert Lautenbach

Hubert Lautenbach ist Referent für Grundsatzfragen SGB VIII und Hilfen zur Erziehung beim AWO Bundesverband e. V. und hat für die AWO den Gesetzgebungsprozess des Kinder- und Jugendstärkungsgesetz begleitet.

Als Volljurist und Diplom-Sozialarbeiter (FH) hat er Berufserfahrung in verschiedenen Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe und war zuvor in Brandenburg als Referent für den AWO Landesverband und als Jugendamtsleiter tätig.

 

 

Hinweise zur Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis Freitag, 29. Oktober 2021 ausschließlich über das Anmeldeformular an.

Bitte beachten Sie:

  • Wegen der geltenden Hygienebestimmungen können maximal 100 Personen an dem Fachtag teilnehmen.
  • Bitte halten Sie am Empfang vor:
    • einen aktuellen negativen Corona-Test oder
    • einen Genesenen - Nachweis oder
    • einen Nachweis über eine vollständige Impfung

Workshop-Anmeldung:

Bitte entscheiden Sie sich bereits mit dieser Anmeldung über die Teilnahme an einem der fünf Workshops. Bitte tragen Sie Ihren ausgewählten Workshop in das Textfeld "Weitere Anmerkungen" ein.

Unterstützungsbedarf:

Wenn Sie eine*n Gebärdendolmetscher*in benötigen oder einen anderen Unterstützungsbedarf haben, tragen Sie dies bitte auch in das Textfeld "Weitere Anmerkungen" ein.

Bestätigung Ihrer Anmeldung:

Gleich nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine automatische Mail an Ihr Postfach. (Schauen Sie ggf. in Ihren Spam-Ordner.)
Sie erhalten von uns spätestens in der letzten Oktoberwoche eine verbindliche Zusage über Ihre Teilnahme.

 

Anmelden für den Termin "Echt jetzt?!"

Sollten Sie in einer Einrichtung oder Institution tätig sein, so können geben Sie diese bitte hier an.
Veranstaltung gefördert durch

AWO 1 plus 9

Unsere 9 Forderungen für eine sozial gerechte Gesellschaft.

Mehr Informationen

Bild AWO 1 plus 9
© 1990 - 2021 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.