FACHTAG "WOHNUNGSLOS - EIN SCHICKSAL?"

28.06.2022, 10:00–16:00 Uhr
Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)

FACHTAG "WOHNUNGSLOS - EIN SCHICKSAL?"

FACHTAG ZUR WOHNUNGSNOTFALLHILFE AM 28. JUNI 2022

25,00 € (regulär)
Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)
Babelsberger Straße 21
14473 Potsdam
|
      

„WOHNUNGSLOS – EIN SCHICKSAL?“
FACHTAG ZUR WOHNUNGSNOTFALLHILFE AM 28. JUNI 2022

Der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. veranstaltet am 28. Juni 2022 gemeinsam mit der

Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, Klara Geywitz (SPD),

einen bundesweiten Fachtag zum Thema Wohnungsnotfallhilfe, zu dem Sie herzlich eingeladen sind.

Neben der Bundesbauministerin konnten wir folgende Referent*innen gewinnen:

Prof. Dr. Volker Busch-Geertsema | Projektleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter der GISS Bremen
Prof. Dr. Christoph Butterwegge | Politikwissenschaftler und Armutsforscher
Dr. Luisa Schneider | Anthropologin, forscht zum Thema Wohnungslosigkeit

Die Tagungspauschale beträgt 25,00 €.

Den genauen Programmablauf erhalten Sie 14 Tage vor der Veranstaltung.

Der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. ist Träger von Einrichtungen in der Wohnungslosenhilfe und hat eine Vielzahl von Projekten im Kampf gegen die Armut initiiert. Außerdem haben wir einen Forderungskatalog für Politikerinnen und Politiker (https://awo-potsdam.de/1plus9/) entwickelt. Das Ziel des Programms ist eine sozial gerechte Gesellschaft. Zwei der neun Forderungen lauten: „Sozialen Wohnungsbau fördern“ und „Wohnungslosigkeit verhindern“.

In Deutschland wird die Schuld für die Lebenssituation schnell bei den Betroffenen selbst gesucht. In unserer Arbeit in der Wohnungsnotfallhilfe haben wir die Erfahrung gemacht, dass viele der wohnungslosen Menschen an ähnlichen Strukturen gescheitert sind. Deshalb vermuten wir eher einen Fehler im System, der zu zunehmender Wohnungslosigkeit führt. Dies und auch mögliche Handlungsoptionen zum Auflösen des Systemfehlers wollen wir auf dem Fachtag zusammentragen und diskutieren.

 
Foto vom Gesicht eines Mannes der seinen Kopf in die Hand stützt

Bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2016 war Prof. Dr. Christoph Butterwegge Professor für Politikwissenschaften an der Universität zu Köln.

Butterwegge ist Verfasser zahlreicher wissenschaftlicher Bücher, in denen er sich mit den Ungleichheiten in der Gesellschaft – so zum Beispiel mit der Ungleichheit der Klassengesellschaft oder dem Thema Kinderarmut und dem ungleichen Aufwachsen in Deutschland –  beschäftigt. Dies brachte ihm den Titel „Armutsforscher“ ein; er selbst versteht seine Wissenschaft als Ungleichheitsforschung.

Sein gerade erschienenes Buch „Die polarisierende Pandemie“ beschäftigt sich mit der Coronakrise und ihren Folgen für die deutsche Gesellschaft.

Homepage Christoph Butterwegge

Foto vom Oberkörper einer frau im roten Pullover

Dr. Luisa Schneider hat langjährige Erfahrungen in der Forschung mit dem Schwerpunkt der Lebenssituation von wohnungslosen Menschen. Aktuell arbeitet sie im Fachbereich Sozialforschung, Sozialwesen und Kulturelle Anthropologie an der Vrije Universiteit Amsterdam.

Die Ethnologin erforschte u.a. im Rahmen einer ethnografischen Langzeitstudie die Lebensbedingungen wohnungsloser Menschen. Dazu begleitet sie 27 Menschen in Leipzig über mehrere Jahre hinweg durch ihren Alltag. Um genau verstehen und beschreiben zu können, unter welchen Bedingungen das Leben auf der Straße stattfindet, verbrachte sie sehr viel Zeit mit ihnen.

Luisa Schneider an der Vrije Universiteit Amsterdam.

Foto vom Oberkörper eines Mannes

Seit über 30 Jahren ist Prof. Dr. Volker Busch-Geertsema als Wissenschaftler für die Gesellschaft für innovative Sozialforschung und Sozialplanung (GISS e.V.) tätig.

Zu den Thermenschwerpunkten des Sozialwissenschaftlers gehören die wissenschaftliche Begleitung von Modellprogrammen und Einzelprojekten. Außerdem hat er Spezialkenntnisse auf den Gebieten der Wohnungs- und Sozialpolitik.

Zurzeit evaluiert er unter anderem das Projekt Housing First Bremen, ein Programm zur Sicherung von Wohnraum als Grundvoraussetzung für die Integration wohnungsloser Menschen in normale Lebensverhältnisse. Projektträger ist ein Verbund zwischen der Wohnungshilfe e.V. Bremen und dem Träger Hoppenbank.

Prof. Dr. Volker Busch-Geertsema

 

Hinweise zur Anmeldung

  • Bitte melden Sie sich ausschließlich über das Formular auf dieser Webseite an!
  • Bitte geben Sie in den Adressfeldern Ihre Rechnungsadresse an.
  • Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns eine Rechnung über die Tagungsgebühr. Bitte überweisen anschließend den Betrag von 25,-€ auf das in der Rechnung genannte Konto.

Anmelden für den Termin "FACHTAG "WOHNUNGSLOS - EIN SCHICKSAL?""

Sollten Sie in einer Einrichtung oder Institution tätig sein, so können geben Sie diese bitte hier an.

Dringend benötigte Spenden

In der Ukraine ist Krieg.

Der AWO Bezirksverband Potsdam ruft seit Kriegsbeginn zu Sach- und Geldspenden auf. Einige Hilfstransporte waren schon an der polnisch-ukrainischen Grenze, haben Hilfsgüter dort abgeliefert. Weitere werden folgen. Gleichzeitig unterstützen wir ankommende Geflüchtete aus der Ukraine hier vor Ort.

Dringend benötigte Spendengüter, die wir in unseren Spendensammelstellen annehmen, findet Ihr auf unsere Spenden-Seite.


Spenden und Unterstützung für Menschen aus der Ukraine.

Mehr Informationen

Bild Dringend benötigte Spenden
© 1990 - 2022 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.