Aktionstag: Barrierefreiheit in all ihren Formen

AWO Bezirksverband Potsdam e.V. geht auf "Ideenklau"

Aktionstag: Barrierefreiheit in all ihren Formen

Rosalind Honig bei der Eröffnungsrede des Fachtags. Sie hält dabei ein Exemplar des Aktionplans des AWO Bezirksverbandes mit dem echten Arm und zeigt ihn den Teilnehmer*innen der Tagung
Rosalind Honig bei der Eröffnungsrede

AWO Bezirksverband Potsdam e.V. geht auf "Ideenklau"

Umfrage ohne Worte, Zähneputzen als Ressource, Ausnahmen bestimmen die Regeln: Im AWO Bezirksverband Potsdam e.V. und seinen Tochtergesellschaften gibt es viele Beispiele für Barrierefreiheit. Auf dem gestrigen Aktionstag, den Rosalind Honig, Inklusionskoordinatorin bei der Potsdamer Arbeiterwohlfahrt, im Bürgerhaus am Schlaatz organisiert hatte, wurden die guten Praxisbeispiele beschrieben oder auf Wandtafeln und Ständen präsentiert – zum Bestaunen und Ausprobieren. „Barrierefreiheit in all ihren Formen“ lautete der Titel der internen Veranstaltung, auf der Ideenklau ausdrücklich erwünscht war.

Kleine Kurzvideos führen durch die Meinungsumfrage, mit der die Bewohner*innen der AWO Betreuungsdienste ohne fremde Hilfe ihre Zufriedenheit mit den Betreuenden und dem Wohnumfeld kundtun können – ein Prototyp, der im Gesamtverband Schule machen könnte. Bei den AWO Seniorenzentren hat man festgestellt, dass die Seniorinnen und Senioren Eigenständigkeit zurückerlangen, wenn man sie für die Körperpflege nicht im Bett lässt, sondern sie vor das Waschbecken setzt. Und: Bei der AWO Socialmanagement wurde ein Arbeitsplatz passgenau für einen Arbeitnehmer ausgestattet und ausgestaltet, so dass er aus der Behinderten-Werkstatt ein allgemeines Arbeitsverhältnis eingehen konnte. „Das ist keine Extra-Wurst, sondern eine Möglichkeit, die für alle gilt“, betonte Inklusionskoordinatorin Honig.

Bereits 2016 hatte der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. seinen ersten Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention erstellt und seitdem kontinuierlich fortgeschrieben. „Wir haben schon viel geschafft“, so Rosalind Honig.

Dennoch seien wir von einer möglichen Barrierefreiheit weit entfernt. Um zu erkunden, was alles noch zu tun ist, wurden in World-Cafés zum Beispiel Barrieren in der Kommunikation oder in der Organisation diskutiert und Maßnahmen aufgeschrieben. Das helfe auch beim Überarbeiten des Aktionsplans, sagte die Inklusionskoordinatorin.

Aktuell wird die eigene Webseite der Potsdamer Arbeiterwohlfahrt awo-potsdam.de so umgestaltet, dass sie künftig barrierefrei nutzbar ist. Hier gibt es dann auch die Möglichkeit, Barrieren zu melden. Ein wichtiger Punkt: Um Barrieren abbauen zu können, muss man wissen, wo sie sind.

 
 
© 1990 - 2024 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.
 
Mutige Mutmacher*innen gesucht!

Komm zu den mutigen Mutmacher*innen.