Versüßter Start ins Schulleben

Rund 40 Kinder feierten Zuckertütenfest im AWO EKiZ

Versüßter Start ins Schulleben

Ca. 12 Einschulungskinder mit ihren großen Zuckertüten in einem großen Raum. Die Zuckertüten sind farbig und bund beklebt. Die Kinder freuen sich.
Zuckertütenfest im AWO EKiZ

Rund 40 Kinder feierten Zuckertütenfest im AWO EKiZ

Zum süßen Start in die Schulzeit feierten am gestrigen Donnerstag rund 40 Kinder mit ihren Familien im AWO Eltern-Kind-Zentrum  (EKiZ) das traditionelle Zuckertütenfest. Die Übergabe der kunstvoll von den Eltern gebastelten Zuckertüten war gerahmt von einem bunten Mitmach-Programm.

Geschätzte Lesezeit: Minuten

Auf dem mit Wimpelketten geschmückten Hof reihten sich verschiedene Stände mit Dosenwerfen, Kinderschminken, Basteln, Essen und Trinken aneinander. In der Turnhalle lud eine Tanzdarbietung zum Mittanzen ein, die die Feiergemeinschaft ganz schön in Bewegung brachte. Viel zu lachen gab es auch mit den Klinikclowns des Vereins Lachen hilft e.V.

Für viele Familien in finanziell schwierigen Lagen sind Einschulung und Anschaffung von Lernmaterialien, Schulranzen etc. eine große Kraftanstrengung. Seit vielen Jahren unterstützt der AWO Bezirksverband Potsdam mit dem EKiZ und seinem AWO Büro KINDER(ar)MUT ABC-Schützen und ihre Familien bei der Grundausstattung für das 1. Schuljahr. Zuckertüten, Schulmaterialien und -ranzen und die obligatorischen Süßigkeiten werden den Familien kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Die Zahl der Anmeldungen zum Zuckertütenfest sei in den vergangenen Jahren rapide angestiegen, stellte Vicky Kindl, Leiterin des EKiZ fest. Daran sei ablesbar, dass immer mehr Familien bei solchen Sonderausgaben wie eine Einschulungsfeier für ihr Kind schnell an ihre finanziellen Grenzen stießen.

Die vom AWO Büro KINDER(ar)MUT und dem EKiZ ausgegebenen Schulmaterialien sind selbst spendenfinanziert. Unterstützung ist willkommen.   

Hier kann man spenden
© 1990 - 2024 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.
 
Mutige Mutmacher*innen gesucht!

Komm zu den mutigen Mutmacher*innen.