Projekt beendet

Kompetenzzentrum Inklusion Teltow (KIT)

Projektzeitraum
01.05.2014 - 30.04.2017

Kompetenzzentrum Inklusion Teltow (KIT)

Projektziele

Das Projekt „Kompetenzzentrum Inklusion Teltow“ möchte in der Region Teltow, Stahnsdorf und Kleinmachnow den Inklusionsgedanken verbreiten. Inklusion bedeutet Inklusion bedeutet nicht nur, dass Menschen mit körperlicher Behinderung an der Gesellschaft teilhaben sollten. Auch Menschen mit seelischer und geistiger Behinderung, sowie Menschen, die durch das Älter werden so manche Hürde tragen, sind ein Teil der Gesellschaft.

KIT besteht aus drei synergetisch verbundenen Bereichen:

Das „lernende Netzwerk“ besteht aus einer Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern. Diese sind die Stadt Teltow, die Türklinke e.V., die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen(KIS) der AWO und die Wohnungsbaugesellschaft Teltow mbH. In Netzwerkkonferenzen mit regionalen Netzwerken soll eine Öffnung und Umbildung hin zu mehr Barrierefreiheit geschaffen werden. Zu diesem Bereich gehört auch der Einsatz hin zu mehr barrierefreiem Wohnraum.

Der Bereich „Neue Strukturen durch Wissenstransfer“ soll durch Information und Aufklärung die Distanz zu Menschen mit und ohne Behinderung verringern. Der Inklusionsgedanke soll auf sozialen Messen, Festen, in Behörden und Vereinen vorgestellt werden.

Das Teilhabetelefon ist eine einfach zu identifizierende Kontakt- und Informationsstelle zur direkten Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Von Montag bis Freitag 14.00 - 18.00 Uhr können sich alle Bürger über schwellenfreie Einrichtungen, einem speziellen Arzt, einem Einkaufsservice oder einem fahrbaren Mittagstisch informieren. Das Telefon wird von bürgerlich Engagierten mit und ohne Behinderungen bedient. Sie erhalten regemäßige fachspezifische Schulungen und freuen sich auf Ihren Einsatz.

Teilhabetelefon: +49 3328 33 69 032 von Montag bis Freitag 14.00 - 18.00 Uhr

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Potsdamer Straße 62
14513 Teltow
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Susanne Stelter (Sie)

Kurberaterin und Teltower Inklusionsbüro (TIB)

Koordination

Ellen Wutschik

Projekt beendet

Kampagne Inklusion

Projektzeitraum
01.01.1971 - 01.01.2019

Kampagne Inklusion

Projektziele

Für uns als Verantwortliche der Kampagne „INKLUSION – JA, aber richtig!“ ist das Wohl von Kindern mit oder ohne Behinderung der Maßstab für die Umsetzung inklusiver Bildung. Deshalb halten wir es für übereilt, dass im Land Brandenburg mit der Umsetzung begonnen wurde, ohne dass die Lehrkräfte im Vorfeld ausreichend auf die neue Situation vorbereitet wurden. Erst im Modellprojekt erhalten sie eine prozessbegleitende Fortbildung und Beratung. Hinzu kommt, dass viele Schulen weder über die geeigneten Räume noch über die hinreichende Anzahl qualifizierter Lehrkräfte dafür verfügen.

Ohne ein neues, tragfähiges System wird mit der geplanten Schließung der Förderschulen das Wunsch- und Wahlrecht der Eltern ausgehebelt. Es drohen Sparmaßnahmen auf Kosten der Kinder, Eltern und Lehrer.

Deshalb fordern wir die Auseinandersetzung
mit folgenden Fragen und sagen:

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 73041780

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Projekt beendet

Netzwerk Arbeit Inklusiv

Projektzeitraum
01.01.2016 - 31.12.2018

Netzwerk Arbeit Inklusiv

Projektziele


Projekt läuft als Einrichtung weiter:
Das Netzwerk Arbeit Inklusiv führen wir seit 2019 als reguläre Einrichtung weiter.
Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Das Projekt ‚Netzwerk Arbeit Inklusiv‘ dient der verbesserten Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsleben. Es geht uns um sozialversicherungspflichtige und um niedrigschwellige Arbeitsmöglichkeiten. Wir arbeiten für die Information, Vernetzung und Zusammenarbeit von Menschen mit Behinderungen, Unternehmen, Behörden sowie Verbänden und Initiativen.

Projektträger ist der AWO Bezirksverband Potsdam e. V. Das Projekt wurde in der Aufbauzeit von 2015 bis 2018 von der Aktion Mensch und im Jahr 2019 von der Landeshauptstadt Potsdam gefördert.
Als Kooperationspartner waren außerdem das Integrationsamt Potsdam, die Organic Village gGmbH sowie der Potsdamer Ring für Menschen mit Behinderung eingebunden. Viele weitere Akteure unterstützen, teilweise von Beginn an, unsere Arbeit.

Durch das Wirken des Netzwerkes soll sich in Potsdam ein inklusiver Arbeitsmarkt entwickeln.
Dieser bietet Wahlmöglichkeiten und Barrierefreiheit. Er wird durch die Fähigkeiten der arbeitenden Menschen auf vielfältige Weise bereichert.

 

Kontaktinformationen

Anschrift

Netzwerk Arbeit Inklusiv
Bahnhofspassagen, Büroturm West, 5. OG
Babelsberger Straße 12
14473 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Rosalind Honig

Inklusionskoordinatorin


Projekt beendet

Richtig ankommen

Projektzeitraum
01.01.2016 - 31.12.2020

Richtig ankommen

Projektziele

Mit dem Projekt „Richtig ankommen“ fördert und unterstützt der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. die Teilhabe von geflüchteten Menschen am gesellschaftlichen und kulturellen Leben in Potsdam.

Auf ihrer Flucht haben die Menschen hohe Eigeninitiative und Kompetenz bewiesen. Mit ihrem Ankommen in Potsdam sehen sie sich vor neue Herausforderungen gestellt: obligatorische Gänge zu Potsdamer Ämtern gehören ebenso dazu wie das Zurechtfinden in einer erneut unbekannten Umgebung und zumeist auch Lebensweise.

Um das persönliche Ankommen der geflüchteten Menschen in Potsdam zu unterstützen, baut das Projekt „Richtig ankommen“ Patenschaften auf zwischen geflüchteten Menschen, die in Gemeinschaftsunterkünften oder bereits in eigenen Wohnungen in Potsdam leben und Ehrenamtler*innen, die sie auf ihrem Weg begleiten möchten.
Durch den persönlichen Kontakt in regelmäßigen, individuell gestalteten  Treffen unterstützen die Patinnen und Paten die Einzelpersonen oder Familien in ihrem neuen Lebensumfeld.
Dabei kann für Manche die Begleitung zu Behörden wichtig sein, während Andere  am gemeinsamen Erkunden der Stadt oder dem Anwenden der deutschen Sprache interessiert sind.
Das Projekt „Richtig ankommen“ steht dabei auch den Patinnen und Paten zur Seite. Neben einem festen Ansprechpartner bietet es den Paten und Patinnen einen Versicherungsschutz, Schulungsangebote sowie die Möglichkeit, sich mit anderen Patinnen und Paten auszutauschen und zu vernetzen.

Wer sich als Patin oder Pate für geflüchtete Menschen in Potsdam engagieren oder ganz unverbindlich über das Patenprogramm informieren möchte, kann sich an uns wenden.

Kontaktinformationen

Anschrift

Projekt “Richtig ankommen“
Babelsberger Straße 12
14473 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 20076369

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Doreen Weiner

Projekt Interkulturelles Familiencafé

Projektzeitraum
seit 01.01.2016

Projekt Interkulturelles Familiencafé

Projektziele

Bis zum 30.03.2020 wurde das Projekt von der Aktion Mensch gefördert. Nun ist es uns gelungen, das Projekt zu verstetigen.
Mehr Informationen finden Sie auf der Seite des Familiencafé.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Migrationsberatungsstelle für erwachsene Zuwanderer
Interkulturelles Familiencafé
Heinrich-von-Rosenberg-Straße 50
14712 Rathenow
Deutschland

Kontakt

FAX +49 3385 4961847

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Britta Stöwe

Dipl. Rehabilitationspsychologin

Koordination

Diana Neumann

Koordinatorin Interkulturelles Familiencafé und Projekt FREE
Projekt beendet

Schulgesundheitsfachkräfte im Land Brandenburg

Projektzeitraum
01.08.2016 - 31.12.2021

Wie viele Evaluationen braucht es noch?

02.10.2023 um 12:07 Uhr

jetzt lesen

Schulgesundheitsfachkräfte im Land Brandenburg

Das Modellprojekt

Schulgesundheitsfachkräfte (SGFK) an öffentlichen Schulen einzuführen, ist dem AWO Bezirksverband Potsdam e.V. bereits seit 2009 ein wichtiges Anliegen. Der AWO Bezirksverband Potsdam e.V., das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MSGIV), das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS), die AOK Nordost und die Unfallkasse Brandenburg sahen in dieser Initiative eine Möglichkeit den Folgen von Kinderarmut entgegenzuwirken, die gesundheits- und bildungsbezogene Chancengleichheit aller Kinder und Jugendlichen zu fördern sowie die Inklusionsbestrebungen im öffentlichen Schuldienst zu unterstützen.

In der Zeit vom August 2016 bis zum Dezember 2021 wurde in mehreren Modellphasen der Einsatz von 18 Schulgesundheitsfachkräften an 27 öffentlichen Schulen erprobt und umfassend evaluiert. Eine Implementation an den Modellschulen ist gelungen. Dem Einsatz der Schulgesundheitsfachkräfte an den Schulen vorausgegangen war die Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie im Land Brandenburg und die Erarbeitung eines Curriculums für die Qualifizierungsmaßnahme von examinierten Gesundheits- und Kinder-/Krankenpflegekräften zu Schulgesundheitsfachkräften.

Das Modellprojekt endete am 31.12.2021. Eine Weiterfinanzierung durch das Land Brandenburg ist nicht gelungen, während andere Bundesländer bereits eine Verstetigung erreicht haben. Allerdings übernahmen viele Kommunen der Modellregionen vorerst die Finanzierung, sodass auch in Brandenburg weiterhin „Schulkrankenschwestern“ für die Kinder und Jugendlichen an Schulen da sein können.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Schulgesundheitsfachkräfte
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 73041780

Projektwebsite

Das Projekt verfügt über eine eigene Website.

Projektpartner

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Anka Ratzmann (Sie)

TBL Projekte / Fördermittelmanagement/ Kostensätze/ Schulgesundheitsfachkräfte

Wie viele Evaluationen braucht es noch?
02.10.2023 12:07 Uhr

Es ist fast wie ein Dejavu. Die Gesundheitskompetenz der Kinder und Jugendlichen verbessert sich, sie fehlen deutlich seltener im Unterricht, die Eltern müssen sie nicht abholen ...

Wer hat´s erfunden?
05.09.2023 11:02 Uhr

Vor nunmehr 14 (!) Jahren, also 2009, initiierte der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. erste Gespräche im Land Brandenburg zur Einführung von Schulgesundheitsfachkräften. Daraus ...

Weiterbildung im neuen Berufsfeld
17.11.2022 10:45 Uhr

An diesem Montag erhielten Bettina Zeising, Daniela Scherer und Maxi Pöhl ihre Zertifikate als Schulgesundheitsfachkräfte und werden künftig an ihren Schulen in Eberswalde, ...

Neues Berufsbild "Schulkrankenschwester"
07.11.2022 16:45 Uhr

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek und die SPD-Landtagsabgeordnete Katja Poschmann haben sich am Freitag ausführlich über die Arbeit von Schulgesundheitsfachkräften ...

Neuer Weiterbildungs-Kurs von Schulgesundheitsfachkräften
05.05.2022 16:11 Uhr

Im Februar 2022 hat ein neuer Weiterbildungs-Kurs für Schulgesundheitsfachkräfte an der Evangelischen Hochschule in Darmstadt (EHD) in Kooperation mit dem AWO Bezirksverband ...

Finanzierung der Schulgesundheitsfachkräfte sind Ländersache
02.04.2022 17:41 Uhr

Die dauerhafte Finanzierung von Schulgesundheitsfachkräften an öffentlichen Schulen im Land Brandenburg muss auf Landesebene sichergestellt werden. Der Landesparteitag der ...

Cottbus übernimmt Finanzierung der Schulgesundheitsfachkräfte
18.01.2022 15:48 Uhr

Cottbus übernimmt ab sofort die Finanzierung der beiden in der Stadt eingesetzten Schulgesundheitsfachkräfte. Dazu unterzeichneten heute die Dezernentin für Jugend, Kultur und ...

Abschied mit Wiedersehen
15.12.2021 19:17 Uhr

Eine kleine Weihnachtsfeier mit vielen tollen Aufmerksamkeiten und Geschenken gab es heute beim Treffen der Schulgesundheitsfachkräfte im Rahmen unseres seit mehreren Jahren ...

Peinlich für das Land
06.12.2021 13:16 Uhr

Wir freuen uns, dass viele Gemeinden und Landkreise jetzt die Finanzierung von Schulgesundheitsfachkräften übernommen haben oder prüfen: Für die Landkreise, kreisfreien ...

Kommunen und Kreise retten Schulgesundheitsfachkräfte
03.12.2021 13:17 Uhr

Die Brandenburger Landesregierung aus SPD, CDU und Grünen will das erfolgreiche Modellprojekt Schulgesundheitsfachkräfte zum Jahresende beenden. Die benötigten finanziellen ...

Exportschlager Schulgesundheitsfachkraft
02.12.2021 12:23 Uhr

Das erfolgreiche Projekt „Schulgesundheitsfachkräfte an öffentlichen Schulen im Land Brandenburg“ stößt auch im nahen Ausland auf zunehmendes Interesse. Während die ...

Offener Brief an Ministerpräsident Dietmar Woidke
29.11.2021 10:54 Uhr

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dietmar Woidke, seit mehr als zehn Jahren engagiert sich der AWO Bezirksverband Potsdam e. V. dafür, dass an den öffentlichen Schulen wie ...

„Falsches Signal zum falschen Zeitpunkt“
23.11.2021 14:32 Uhr

Das Land Brandenburg macht mit dem geplanten Aus für den Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften nach Ansicht des Vereins Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (Achse e.V.) ...

Zeit für den Aufbruch zur Lebenswelt Schule
22.11.2021 16:08 Uhr

Schule ist der einzige Ort, an dem alle Kinder erreicht werden. Schule ist mehr als nur Wissensvermittlung. Zur Lebenswelt Schule gehört auch die gesundheitliche Betreuung und ...

Hilfestellung für politische Entscheider
20.11.2021 16:23 Uhr

Das Land Brandenburg will das erfolgreiche Modellprojekt „Schulgesundheitsfachkräfte an öffentlichen Schulen im Land Brandenburg“ zum 31.12.2021 auslaufen lassen. Dabei ...

"Unglaublich. Unmöglich. Geht gar nicht!"
19.11.2021 14:57 Uhr

Das Land Brandenburg beendet den Einsatz der Schulgesundheitsfachkräfte? „Unglaublich. Unmöglich. Geht gar nicht!“, so Angela Schweers, Vorstandsvorsitzende des AWO ...

Brandenburg/Havel sucht nach Wegen für Schulgesundheitsfachkräfte
15.11.2021 15:59 Uhr

Brandenburg an der Havel sucht nach Wegen, das Aus für die Schulgesundheitsfachkräfte in der Stadt zum Jahresende doch noch abzuwenden. Wie die „Märkische Allgemeine ...

Das Richtige in der Pandemie tun – Fehler unterlassen
11.11.2021 15:35 Uhr

Die Infektionszahlen steigen rasant, die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden schärfer. Ausgerechnet jetzt weigert sich die Landesregierung Brandenburg, den ...

Was müssen wir eigentlich noch machen, um Euch zu überzeugen?
03.11.2021 14:02 Uhr

Es gibt einfach kein Argument dagegen. Die Fakten liegen auf dem Tisch. Am Mittwoch kamen rund 600 Menschen auf dem Alten Markt vor dem Landtag zusammen, um für die Rettung der ...

„Watt`n Quatsch – Was für eine Desinformation!“
02.11.2021 15:20 Uhr

Trotz der Entscheidung der Brandenburger Landesregierung, die erfolgreiche Arbeit der Schulgesundheitsfachkräfte auslaufen zu lassen, wird der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. ...

JETZT! Schulgesundheitsfachkräfte dauerhaft an Brandenburger Schulen
06.10.2021 19:21 Uhr

Das Modellprojekt „Schulgesundheitsfachkräfte an öffentlichen Schulen im Land Brandenburg“ läuft zum Jahresende aus. Und noch immer ist nicht geklärt, wie es danach ...

Mehr als 5000 Unterschriften für Schulgesundheitsfachkräfte
22.09.2021 17:46 Uhr

AWO Bezirksverband Potsdam e.V. übergibt Unterschriftensammlung an Landtag Brandenburg Landtagspräsidentin Liedtke.

"Es werden ALLE Kinder erreicht“
25.06.2021 10:03 Uhr

Wir dokumentieren hier die Rede der Vorstandsvorsitzenden des AWO Bezirksverbandes Potsdam beim bundesweiten Online-Symposium zu den Evaluationsergebnissen aus vier Jahren ...

Großes Interesse an Online-Symposium
23.06.2021 11:29 Uhr

Rund 120 Teilnehmer*innen nahmen am 17. Juni 2021 an dem bundesweiten Online-Symposium zu den Evaluationsergebnissen aus vier Jahren Modellprojekt „Schulgesundheitsfachkräfte ...

Online-Symposium zum Modellprojekt Schulgesundheitsfachkräfte
04.06.2021 12:11 Uhr

Seit mehreren Jahren wird im Land Brandenburg das Modellprojekt „Schulgesundheitsfachkräfte an öffentlichen Schulen im Land Brandenburg“ umgesetzt. Dazu liegen jetzt die ...

Schulgesundheitsfachkräfte wirken
04.03.2021 15:33 Uhr

Kinder und Jugendliche wachsen gesünder auf und haben bessere Chancen in ihrem späteren Leben, wenn "Krankenschwestern" an Schulen sie dabei unterstützen. Zudem können damit ...

Perleberger Sozialausschuss diskutierte zu Schulgesundheitsfachkräften
26.02.2021 14:36 Uhr

Der Sozialausschuss der Stadt Perleberg im Landkreis Prignitz hat sich in dieser Woche erneut mit dem Modellprojekt Schulgesundheitsfachkräfte beschäftigt.  Der AWO ...

Schulgesundheitsfachkräfte wirken, weil…
19.02.2021 12:58 Uhr

... Kinder und Jugendliche dadurch aktiver sind.  

Schulgesundheitsfachkräfte wirken, weil…
14.02.2021 13:56 Uhr

…sie den Kindern und Jugendlichen einfach guttun.

Schulgesundheitsfachkräfte wirken, weil…
11.02.2021 11:52 Uhr

…sie die Teilnahme am Unterricht sichernd unterstützen.


Projekt beendet

Offener Bücherschrank

Projektzeitraum
01.06.2022 - 31.12.2022

Offener Bücherschrank

Offener Bücherschrank – Ein Projekt, geschaffen und finanziert dank des Bürgerbudgets Potsdam

Pünktlich zum „Welttag des Buches“ präsentierten die Mitarbeiterinnen des AWO Kulturhaus Babelsberg am Freitag, den 22. April 2022 den ersten offenen Bücherschrank im Zentrum von Babelsberg. Eine umgebaute und frisch angestrichene ehemalige Telefonzelle erfüllt nun am Standort vor der ehemaligen Babelsberger Post eine neue Funktion. Wer sie betritt, findet hier lesenswerte Kostbarkeiten auf einem Regal, welches Platz für Bücher mit insgesamt sechs Meter Länge bietet.
Mit der Abstimmung zum ersten Bürger- Budget der Stadt Potsdam wurde die Idee eines offenen Bücherschranks in Babelsberg angenommen und durch die zahlreiche Abstimmung der Potsdamer*innen nun zum Erfolg gebracht. Damit wurde ein weiteres Angebot, unweit des Kulturhauses für die Bürger*innen geschaffen.
Der offene Bücherschrank wird vom AWO Kulturhaus Babelsberg betrieben und gepflegt. Wir hoffen auf große Resonanz und dass es zu einem regen Bücheraustausch innerhalb des Kiezes kommt.

Presse

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Kulturhaus Babelsberg
Karl-Liebknecht-Straße 135
14482 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 7049263

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Koordination

Yvonne Pachl

Koordinatorin Vermietungen
FAX +49 331 7049263

Theresa Puzius

Leitung Kulturhaus Babelsberg
FAX +49 331 7049263

Projekt beendet

Perspektive Ü60: Aktiv bleiben in der Region – Teilhabe im Alter sichern

Projektzeitraum
01.10.2020 - 30.09.2022

Perspektive Ü60: Aktiv bleiben in der Region

06.08.2021 um 16:17 Uhr

jetzt lesen

Perspektive Ü60: Aktiv bleiben in der Region – Teilhabe im Alter sichern

Projektziele

Mit Perspektive Ü60: Aktiv bleiben in der Region – Teilhabe im Alter sichern startet der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. als Projektträger mit der AOK Nordost als Kooperationspartner am Standort Teltow ein innovatives Projekt zur Teilhabe. Primäre Zielgruppe des Projektes sind zunächst die Beschäftigten der AOK Nordost am Standort Teltow ab dem 60. Lebensjahr, die sich aktiv in ihrer Freizeit in regionalen Netzwerkangeboten engagieren möchten und diese mitgestalten wollen. Sie sollen durch vielfältige (Beratungs-)Angebote zur sozialen Teilhabe und finanziellen Absicherung im Alter beim Übergang aus dem Erwerbsleben bedarfsgerecht unterstützt und gestärkt werden. Die Mitarbeiter*innen der Kooperationspartnerin sind zugleich Multiplikator*innen in der Region, so dass für die Entwicklung und Nutzung von Angeboten perspektivisch auch weitere Zielgruppen vor Ort, z.B. Angehörige, Versicherte der AOK Nordost ab dem 60. Lebensjahr oder nachfolgende Jahrgänge der Mitarbeiter*innen berücksichtigt werden können.

Die Stadt Teltow gehört zum Landkreis Potsdam-Mittelmark, liegt im Randgebiet der Großstädte Berlin und Potsdam und verzeichnet einen stetigen Bevölkerungszuwachs. Das trifft auf eine insgesamt steigende Anzahl älterer Menschen in der Region und eine zunehmende Inanspruchnahme auch von Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei dauerhafter Erwerbsminderung.

Die Erfahrungen des AWO Bezirksverband Potsdam e.V. mit seinen vielfältigen (Beratungs-)Angeboten für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen und der AOK Nordost als der größten Arbeitgeberin in der Region ergänzen sich in diesem Projekt in idealer Weise.

Mit Expertise der AWO Ehrenamtsagentur soll mit regionalen Akteuren, wie z.B. Vereinen, Bildungsanbietern, Selbsthilfegruppen kooperiert und Netzwerke initiiert werden. Im Ergebnis können etwa Sportangebote, Angebote zur gesunden Ernährung, vielfältige Begegnungs- oder Bildungsangebote und Möglichkeiten entstehen, sich zielgerichtet ehrenamtlich zu engagieren. All dies stärkt in vielfältiger Weise soziale und gesundheitliche Netzwerke.

Ein weiterer Kooperationsbestandteil ist das Angebot einer systemischen Beratung. Im Zentrum steht dabei die Frage der finanziellen Absicherung im Alter und Fragen zur Wahrnehmung von Leistungsansprüchen im Alter. Auch können Beratungsangebote zu Fragen der allgemeinen Lebensführung, zur Gesundheitsfürsorge, auch zur Problembewältigung oder zu späterer Pflegebedürftigkeit entwickelt werden.

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds mit der Förderrichtlinie "Stärkung der Teilhabe Älterer – Wege aus der Einsamkeit und sozialen Isolation im Alter“ vom 26. Mai 2020.

Mehr Informationen zur Förderrichtlinie.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam
Neuendorfer Str. 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Projektpartner

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektmitarbeiter

Claudia Huhmann

FAX +49 3328 339776

Bernd Schulze

Leitung Büro Verbandsarbeit

Ellen Wutschik


Büro KINDER(ar)MUT

Projektzeitraum
seit 01.01.2017

Ukrainisches Osterfest bei "Gemeinsam Kochen"

10.05.2024 um 14:31 Uhr

jetzt lesen

Büro KINDER(ar)MUT

Projektziele

Jedes fünfte Kind in Deutschland wächst – laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung vom Juli 2020 – in Armut auf.

Beengtes Wohnen, wenig Geld für gesundes Essen, Bildung, Hobbies oder Urlaub und nur geringe Chancen auf gesellschaftlichen Aufstieg: Als Kind Armut zu erleben oder das eigene Kind in Armut aufwachsen zu sehen, bringt viele Schwierigkeiten mit sich – umso mehr, wenn es schwer ein Entrinnen aus der Armut gibt…

Diese Form der „Armutskarrieren“ – zum Teil schon in dritter Generation – beobachtet der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. bereits seit vielen Jahren in seiner täglichen Arbeit. Ein Ausstieg aus dieser Spirale ist nur möglich, wenn alle Kinder die gleichen Startbedingungen und damit die gleichen Bildungschancen, unabhängig von ihrem Elternhaus, bekommen.

Das gesellschaftspolitische Ziel der Potsdamer Arbeiterwohlfahrt ist deshalb die Chancengleichheit. Um dieses Ziel aktiv und kreativ verfolgen zu können, haben wir am 30. August 2018 das „AWO Büro Kindermut“ eröffnet.

Kontaktinformationen

Anschrift

Büro KINDER(ar)MUT
Babelsberger Str. 12
14473 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Projektwebsite

Das Projekt verfügt über eine eigene Website.

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Franziska Löffler

Leitung Büro KINDER(ar)MUT

Jörn Mensching (Er)

Kommissarische Leitung Büro KINDER(ar)MUT

Ukrainisches Osterfest bei "Gemeinsam Kochen"
10.05.2024 14:31 Uhr

Unser Integrationskochen Event am 28. April war einfach fantastisch! Dieses Mal haben wir das ukrainische Osterfest zelebriert und dabei nicht nur leckere Gerichte zubereitet, ...

Lions Club Potsdam-Sanssouci unterstützt erneut Schulkinder
13.03.2024 15:36 Uhr

Bereits zum vierten Mal spendet der Lions Club Potsdam-Sanssouci 1500 Euro für die Durchführung unserer Projekte, die speziell Familien mit Einschulungskindern unterstützen. ...

Film-Matinee zugunsten des Projektes Wellenreiter im Thalia Potsdam
01.02.2024 13:41 Uhr

Am Sonntag lud der Filmclub Potsdam-Berlin von „Soroptimist International“ (SI) mit dem Film „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ zur Matinee ins Thalia Programmkino ...

AWO-Forderung zum heutigen „Internationalen Tag der Bildung“
24.01.2024 14:53 Uhr

Alle Kinder müssen gut aufwachsen können. Unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem sozialen Status oder dem Einkommen ihrer Familie. Das ist die Leitlinie des Büro KINDER(ar)MUT ...

„Schule satt!“
23.01.2024 13:36 Uhr

Wir unterstützen die Volksinitiative „Schule satt!“ Gemeinsam mit den anderen Unterzeichner*innen dieser Volksinitiative fordern wir den Landtag Brandenburg auf, zu regeln, ...

Ausgezeichnete „Bildungsbegleitung“
22.01.2024 14:46 Uhr

Das Projekt Bildungsbegleitung des Potsdamer AWO Büro KINDER(ar)MUT ist mit dem Lotte-Lemke-Engagementpreis des AWO Bundesverbandes ausgezeichnet worden. Der Preis wurde am ...

Film-Matinee zugunsten des Projektes Wellenreiter
17.01.2024 11:20 Uhr

+++ Kino-Matinee zugunsten des Schwimmkurs-Projekts „Wellenreiter“ +++ Der Filmclub Potsdam-Berlin von „Soroptimist International“ (SI) lädt am Sonntag, 28. Januar 2024, ...

Beratung in ukrainischer Sprache
10.01.2024 13:08 Uhr

Beratung zu familienunterstützenden Leistungen in ukrainischer Sprache: ab sofort beraten wir immer mittwochs von 9-14 Uhr in ukrainischer Sprache im AWO Haus „Alte ...

Integration durch gemeinsame Erlebnisse
24.12.2023 12:51 Uhr

  In der letzten Dezemberwoche fand die festliche Weihnachtsfeier unseres Integrationskochprojekts statt, die nicht nur kulinarische Genüsse, sondern auch kreative Workshops ...

Wir sagen von Herzen DANKE
23.12.2023 08:57 Uhr

Wir sagen von Herzen DANKE für die großartige Unterstützung in diesem Jahr und das Vertrauen in unsere Arbeit! Das Team des AWO Büro KINDER(ar)MUT wünscht allen Familien, ...

50 gefüllte Geschenketüten für Kinder
22.12.2023 14:53 Uhr

Wir freuen uns sehr über eine Spende von gefüllten Geschenketüten für Kinder und zusätzliche 400 Euro Geldspende von der dm - drogeriemarkt-Filiale in der Potsdamer Straße ...

The Clogs und KUL Events spenden fürs AWO Büro KINDER(ar)MUT
22.12.2023 14:37 Uhr

Bei vollem Hause feierten am 18. November „The Clogs“ ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum in der Pirschheide Eventlocation mit einem besonderen Konzert. Sie rockten nicht nur ...

Weihnachtsbäume sind eingezogen
21.12.2023 12:28 Uhr

Auch in diesem Jahr hat „Annies - Feine Kost im Kiez“ drei Weihnachtsbäume für Familien gespendet.Inzwischen haben die Bäume schon ihre eigens für den Umzug in den ...

Spende statt Geschenke
20.12.2023 13:39 Uhr

Das AWO Büro KINDER(ar)MUT kann sich über eine große Spende das Teltower IT-Unternehmen spree systems GmbH freuen. Michael Wick, Geschäftsführer von spree systems, übergab ...

Spende über 1000€ von der Ambrosys GmbH
19.12.2023 12:44 Uhr

Letzte Woche besuchte uns Dr. Markus Abel von der Ambrosys GmbH in unseren Räumen im Potsdamer Hauptbahnhof und informierte sich über unsere Arbeit und unsere verschiedenen ...

Potsdam Gospel Choir spendet 1500€ für unsere Projekte
18.12.2023 12:58 Uhr

Der Potsdamer Gospel Choir feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen und gab am 26.11. in seiner Heimtatkirche St. Peter und Paul sein Geburtstagskonzert bei vollem Hause. ...

Sinfonische Klänge für unsere "Wellenreiter"
04.12.2023 13:17 Uhr

Herzlichen Dank für die das wunderbare Benefizkonzert am Samstag im Nikolaisaal Potsdam! Vor voll besuchtem Saal ließen bei dem von der MBS organisierten Benefizkonzert ...

Crowd-Funding für das Projekt Wellenreiter
20.11.2023 12:31 Uhr

Crowd-Funding für die WellenreiterHeute startet die Crowd-Funding-Aktion der Stadtwerke Potsdam „Unsere 20 für Potsdam“: 20 Tage lang - bis zum 10.12. - haben wir Zeit, um ...

Sommerfest im AWO Haus „Alte Druckerei“ in der Sellostraße
30.08.2023 11:30 Uhr

Gleich mehrere Projekte sind im neuen AWO Haus „Alte Druckerei“ in der Sellostraße untergebracht, unter anderem das Kultur- und Sozialprojekt „Ankommen in Potsdam“ für ...

Grundlegende Missverständnisse über Kinderarmut?
29.08.2023 14:37 Uhr

Was ist eigentlich Kinderarmut, wie wird sie definiert und welche Ursachen hat sie? Gibt es möglicherweise Missverständnisse über dieses so beschämende Thema und wie lässt es ...

Deine Stimme für das AWO Büro KINDER(ar)MUT
20.08.2023 19:13 Uhr

Wir brauchen eure Stimme! Stimmt online ab für das AWO Büro KINDER(ar)MUT auf foerderpenny.de und unterstützt damit unser „Schulranzenprojekt“. Mit unserem Projekt wurden ...

Bundeskanzler Scholz zu Besuch im AWO Büro KINDER(ar)MUT
16.08.2023 11:17 Uhr

In seiner Funktion als SPD-Bundestagsabgeordneter hat Bundeskanzler Olaf Scholz am gestrigen Dienstag das AWO Büro KINDER(ar)Mut besucht. Im Rahmen einer Sommertour durch seinen ...

Kinder und Armut – Das gehört nicht zusammen
03.08.2023 11:43 Uhr

Der Grünen-Landtagsabgeordnete Thomas von Gizycki hat sich am Mittwoch im Büro KINDER(ar)MUT des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V. über die Situation armer Familien im Land ...

Fanfarenzug Potsdam unterstützt das AWO Büro KINDER(ar)MUT
22.07.2023 20:00 Uhr

+++ 5426 Vereinsscheine vom Fanfarenzug Potsdam für das AWO Büro KINDER(ar)MUT +++ Bei der diesjährigen Aktion „Scheine für Vereine“ der REWE Markt GmbH sammelte auch der ...

An die Ranzen ... fertig ... los!
21.07.2023 13:38 Uhr

Über 2000 Potsdamer Kinder starten am 28. August 2023 in ihr Schulleben - nicht alle von ihnen unter gleichen Startbedingungen. Die Kosten für die Erstausstattung von ...

Jeder Schritt hilft
12.07.2023 13:24 Uhr

Das war ein großartiger Einsatz. Die Kinder der Goethe-Grundschule haben am 10. Juni bei ihrem jährlichen Spendenlauf eine hohe vierstellige Summe erlaufen. Mehr als 1000 Euro ...

Geldspende für Ketchup-Club / Spirellibande in Premnitz
12.07.2023 09:48 Uhr

Einen Scheck über 250 Euro überreichte heute Premnitz‘ Bürgermeister Ralf Tebling an das AWO Projekt Ketchup-Club/Spirellibande. Das Geld ist eine Spende der Firma Mediaprint ...

Spende über 2x 600 € vom dm-Drogerie Markt Deutschland
27.06.2023 12:01 Uhr

Anlässlich des 50. Geburtstages hat dm (dm-drogerie markt Deutschland) die Aktion „Lust auf Zukunft“ gestartet. In allen Filialen konnten die Kund*innen ihre Stimme für eins ...

„Armut und ihre Folgen“
16.05.2023 13:15 Uhr

Seit Jahren steigt die Armutsquote in Deutschland. Ende Mai werden dazu neue Zahlen erwartet, die dann zusätzlich auch die Veränderungen durch den Krieg in der Ukraine ...

Autohaus Herrmann & Langer unterstützt Projekt "Wellenreiter"
11.05.2023 10:59 Uhr

Damit noch mehr Kinder in Potsdam das sichere Schwimmen erlernen können, spendete das Autohaus Hermann & Langer für unser Projekt ‚Wellenreiter‘ 1500 Euro. Bei unserer ...


Projekt beendet

Sozialwirtschaft im digitalen Wandel

Projektzeitraum
01.06.2018 - 31.12.2020

AWO Potsdam setzt vermehrt auf Online-Fortbildungen

04.06.2020 um 09:41 Uhr

jetzt lesen

Sozialwirtschaft im digitalen Wandel

Projektziele

Sozialwirtschaft im digitalen Wandel – Ein Verbundprojekt zur Schaffung optimaler (digitaler) Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen


AWO Kreisverband Lausitz e. V.
AWO SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH

Das Projekt der AWO Lausitz reagiert auf Bedarfe der Mitarbeitenden nach Arbeitsbedingungen, die eine Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf ermöglichen. Es werden Voraussetzungen geschaffen, die eine Optimierung von Arbeitsabläufen und die Informationsverteilung im Unternehmen unterstützen.

Die Umsetzung erfolgt in zwei Teilprojekten mit jeweils zwei Kooperationspartnern:

  • Im Teilprojekt 1 entwickeln und erproben der AWO Kreisverband Lausitz e. V. und der AWO Kreisverband Oberlausitz e. V. ein Konzept zur digitalen Pflegedokumentation sowie zur Digitalisierung von Unternehmensprozessen, die der Optimierung von Arbeitsabläufen und der Kommunikation im Unternehmen dienen. Hintergrund sind die aktuell sehr zeitaufwendigen analogen Dokumentationspflichten sowie der aufgrund dezentraler Strukturen oft ineffiziente Informationstransfer. Daraus entstehen Stress für die Beschäftigten und Informationsverlust.
  • Im Teilprojekt 2 wird von der AWO SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH und dem AWO Bezirksverband Potsdam e. V. umgesetzt. Ziel ist es, die Qualifizierungspflichten und -möglichkeiten für Beschäftigte individuell leichter mit der Arbeits- und Lebenssituation vereinbaren zu können. Das Teilprojekt unterstützt dabei, die Mitarbeitendenbindung und Arbeitgeberattraktivität zu steigern. Die Kooperationspartner erarbeiten über eine digitale Open-Source-Lernplattform Inhalte zu den Themenbereichen Pflege (AWO Lausitz) sowie Kinder- und Jugendhilfe (AWO BV Potsdam). Diese erproben sie in Form von Blended-Learning-Szenarien in der Fort- und Weiterbildung ihrer Beschäftigten.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 73041 780

Projektwebsite

Das Projekt verfügt über eine eigene Website.

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Koordination


Projekt beendet

#SoziADigital - Beschäftigte in der Sozialen Arbeit durch die Digitale Transformation stärken, weiterentwickeln, entlasten

Projektzeitraum
01.05.2019 - 30.09.2022

„Mittendrin statt Vorbei“ – Abschlusstagung des Projekts SoziADigital

08.09.2022 um 14:55 Uhr

jetzt lesen

#SoziADigital - Beschäftigte in der Sozialen Arbeit durch die Digitale Transformation stärken, weiterentwickeln, entlasten

Projektziele

Der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. sieht das Thema Digitalisierung als ein Zukunftsthema an, um darüber u.a. auch dem sich verschärfenden Fachkräftemangel zu begegnen.

Deshalb möchte der AWO BV Potsdam, dass seine Beschäftigten nachhaltig von den Chancen der Digitalisierung profitieren. Folgende drei Handlungsfelder werden im Projekt bearbeitet:

  1. Qualifizierung von Mitarbeitern (MA) zu Digitallotsen, zur Stärkung und des Aufbaus der eigenen Medienkompetenz, des Wissenstransfers und der digitalen Vernetzung
  2. Fachkräfte gewinnen und binden
  3. Digitalisierung analoger Geschäftsprozesse

Alle qualifizierten Beschäftigten werden für ihre Handlungsfelder als Multiplikatoren für weitere Beschäftigte zur Verfügung stehen.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 730 41 780

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Koordination

Stefan Hoffmann (Er)

Stabstelle Digitalisierung,
Referent LAG AWO Brandenburg
FAX +49 331 730 41 780

„Mittendrin statt Vorbei“ – Abschlusstagung des Projekts SoziADigital
08.09.2022 14:55 Uhr

Applaus gab es viel, bei der Abschlusstagung „Mittendrin statt Vorbei“ am vergangenen Mittwoch im AWO Kulturhaus Babelsberg: Denn es wurden erstmals die 13 Clips der ...

Drehstart für die „Mutigen Mutmacher*innen“
25.05.2022 13:29 Uhr

Noch ist unser gelber Sessel leer und das Drehteam saß schon mal kurz Probe. Die Lampen werden aufgebaut und ausgerichtet, die Requisiten zurechtgerückt, die Technik wird ...

Mutige Mutmacher*innen gesucht
09.09.2021 16:00 Uhr

Um das wichtige Thema „Fachkräfte gewinnen und binden“ besser im Verband aufzustellen, werden ab heute weitere 15 Mitarbeiter*innen als „Markenbotschafter*innen“ des AWO ...

#SoziADigital: Mit dem Herz zu neuen Formen der Personalgewinnung
21.01.2021 15:55 Uhr

Um das wichtige Thema „Fachkräfte gewinnen und binden“ besser im Verband aufzustellen, werden ab heute vorerst zehn Mitarbeiter*innen als „Markenbotschafter*innen“ ...

Erste "Digitale Lerninsel" in Rathenow übergeben
05.09.2020 17:39 Uhr

Am Freitag wurde die erste "Digitale Lerninsel" an den Fachbereich Migration in Rathenow übergeben. Die Lerninseln sind Laptops, die durch das Projekt #SoziADigital in ...

#SoziADigital – erste Online-Qualifizierung gestartet
14.05.2020 12:01 Uhr

Mit zwei Zoom-Konferenzen startete heute die erste Qualifizierung für die „Digitallotsen“. Diese Schulung, die im Rahmen des Projektes „#SoziADigital - Beschäftigte in der ...

"Tschüss Stellenanzeige - Hallo Interaktion!“
25.02.2020 09:52 Uhr

Im Rahmen des Projekts "SoziADigital" wurden in zwei Workshops für Führungskräfte neue Formen für die Mitarbeitergewinnung und –bindung vorgestellt.

SoziADigital: Auftaktworkshop zur Digitalen Transformation
05.02.2020 09:50 Uhr

Mit der Frage, welche Auswirkungen die Digitale Transformation auf die Soziale Arbeit hat, beschäftigten sich ca. 60 Leitungskräfte des Bezirksverbandes.


Projekt beendet

Wissenstransfer in der Europäischen Altenpflege

Projektzeitraum
01.11.2018 - 30.11.2019

Wissenstransfer in der Europäischen Altenpflege

Projektziele

Wie können alte Menschen in Zukunft besser versorgt werden und wie können diese Leistungen organisiert und finanziert werden? In Deutschland wurden vor über 20 Jahren mit dem Pflegeversicherungsgesetz Strukturen für diese Fragen geschaffen.

In unserem Nachbarland Polen kennt man diese Form der sozialen Absicherung nicht. Aber auch dort zerfallen familiäre Strukturen in einer älter werdenden Gesellschaft. Aber es gibt kreative Köpfe und gute Ideen. Diese Ideen werden teilweise als Projekte mit Geldern des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert.

Diese Projekte haben den ESF-Behörden in Polen aufgezeigt, dass die Versorgung alter Menschen in Polen bisher nicht nachhaltig organisiert ist. Deshalb haben die ESF-Behörden der Woiwodschaften Sląskie, Pomorskie, Małopolskie, und Kujawsko Pomorskie unter Führung der Śląskie. Pozytywna energia ein Vernetzungsprojekt gestartet, dass Strukturen für die Organisation und Finanzierung von Pflegeleistungen schaffen soll.

Der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. ist der deutsche Projektpartner. Der Verband soll den Partnern in Polen aufzeigen, wie in Deutschland Altenpflege organisiert und finanziert wird.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Träger

AWO Seniorenzentren Brandenburg gGmbH

Koordination

Projekt beendet

Peer-Counseling in der Arbeit mit Langzeitarbeitslosen

Projektzeitraum
01.09.2019 - 31.08.2021

Langzeitarbeitslosen-Projekt auf digitales Lernen umgestellt

04.06.2020 um 11:16 Uhr

jetzt lesen

Peer-Counseling in der Arbeit mit Langzeitarbeitslosen

Projektziele

Der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. hat in seiner langjährigen Arbeit in den verschiedenen Arbeitsfeldern, die Erfahrung gemacht, dass die Verfestigung von Langzeitarbeitslosigkeit die Ursache von vielfältigen anderen Hilfebedarfen nach sich zieht, insbesondere auch die Vererbung von Armutskarrieren und somit die Übertragung der Verhältnisse auf nachfolgende Generationen.

Unter diesem Gesichtspunkt wollen wir mit dem Projekt „Peer-Counseling in der Arbeit mit Langzeitarbeitslosen“ exemplarisch verfestigte Langzeitarbeitslosigkeit beseitigen.

Bei dem Projekt soll die aktive Inklusion, nicht zuletzt durch die Förderung der Chancengleichheit und aktiver Beteiligung, und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit im Mittelpunkt stehen. Wir verstehen Inklusion in einem umfassenden Sinn, also die Einbeziehung aller Menschen, die an geregelten, gesellschaftlichen Prozessen schwer oder gar nicht teilnehmen können.

Das Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburgs mit der Förderrichtlinie "Soziale Innovationen".

                

Mehr Informationen zu der Förderrichtlinie.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Röhrenstr. 6
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Koordination

Casslyn Goldbach

Koordinatorin im Schillertreff und Kursleiterin Tanzprojekt

Tina Kaplick (Sie)

Verwaltungsmitarbeiterin beim AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projekt beendet

Kiez-Kita: Bildungschancen eröffnen

Projektzeitraum
01.01.2018 - 31.12.2023

Kiez-Kita: Bildungschancen eröffnen

Projektziele

Die KIEZ-Kita ist ein Verbindungsstück: Zwischen der Kindertagesstätte, den Familien und ihrem Sozialraum. Das Land Brandenburg, das das Programm „KIEZ-Kita – Bildungschance eröffnen“ bereits im Januar 2018 aufgelegt hat, nimmt damit bundesweit eine Vorreiterrolle ein.

Die über das Programm zusätzlich eingesetzten Fachkräfte sollen Familien und Kindertageseinrichtungen gleichermaßen in ihrer Kompetenz stärken und ein für Kinder lernförderliches Klima im Sinne von Armutssensibilität, Partizipation sowie Vorurteilsbewusstsein schaffen und Bildungsanregungen ermöglichen.

Die Idee ist, zu schauen, was die Eltern an Kompetenzen mitbringen und wo sie Unterstützung brauchen, damit ihre Kinder gesund aufwachsen können.  Die Familien erhalten in der KIEZ-Kita hilfreiche Tipps bei Fragen der Kindererziehung und Alltagsgestaltung sowie Beratung beim Beantragen von Leistungen zum Beispiel aus dem Bundesteilhabepaket.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e. V.
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 73041910

Gefördert durch

Projektpartner

Träger

AWO Kinder- und Jugendhilfe Potsdam gGmbH

Projektleitung

Martina Pfaff

Betriebsleiterin Waldstadt, Mitte, West
FAX +49 331 73041910
Projekt beendet

Treffpunkt Schritte

Projektzeitraum
01.01.2023 - 31.12.2023

AWO Living Museum im AWO Treffpunkt Schritte

23.08.2023 um 09:42 Uhr

jetzt lesen

Treffpunkt Schritte

Projektziele

Der „Treffpunkt Schritte“ ist ein Ort der Begegnung für Menschen mit und ohne Migrations- bzw. Fluchthintergrund. In dem Ehrenamtsprojekt begegnen sich Menschen aus unterschiedlichen Lebens- und Kulturkontexten der Region Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf – zum Austausch und um miteinander die Freizeit zu verbringen.

Angebote und Aktivitäten werden gemeinsam entwickelt. Bei der Umsetzung der Vorhaben erhalten die Ehrenamtlichen Unterstützung von der Projektkoordinatorin. Im benachbarten Urania Schulhaus besuchen die Zugezogenen Kurse, um die Sprache zu erlernen.

Bei den Angeboten des Treffpunkt Schritte können sie die erworbenen Sprachkenntnisse im Alltagsgebrauch üben und vertiefen. Das Integrationsprojekt ist aber mehr, als eine fortgesetzte Sprachschule. Tatsächlich steht der Projekttitel für das schrittweise aufeinander zugehen von Menschen aus der Region – ob zugewandert oder immer schon da. Damit wird die Integration von Besucher*innen mit Flucht- bzw. Integrationshintergrund gefördert und die Ehrenamtsstruktur gestärkt.

Sprechzeiten / Öffnungszeiten:

Kontaktieren Sie uns bitte telefonisch für einen Gesprächstermin unter Tel.: +49 171 6230746 oder E-Mail: gersschaxg-fpuevggr@njb-cbgfqnz.qr

Mittwoch, Donnerstag von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Freitag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO „Treffpunkt Schritte“ (bei AWO Migrationsberatung)
Ewegenia Marte
Potsdamer Str. (Gesundheitszentrum, dritter Stock) 7-9
14513 Teltow
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Ewgenia Marte

Dipl. Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin
Teilbetriebsleiterin aller Migrationsberatungsstellen der AWO in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Stadt Brandenburg
FAX +49 3328 3512120


Projekt beendet

bewegend anders Festival

Projektzeitraum
01.03.2015 - 31.12.2015

bewegend anders Festival

Projektziele

1. Kunstfestival in Potsdam für Menschen mit und ohne Behinderung

Romeo und Julia auf der Haut, Musik für taube Ohren, das Auge isst nicht mit … Potsdams 1. Kunstfestival von und für Menschen mit und ohne Behinderung war „bewegend anders“. Veranstalter des von der Aktion Mensch geförderten Projektes war der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. in Kooperation mit dem AWO Kulturhaus Babelsberg, der Waschhaus gGmbH und dem Hans-Otto-Theater.

 

In Zusammenarbeit mit folgenden Partnern:

           

      Koordination: Anja Koczik (Waschhaus)

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Kulturhaus Babelsberg
Karl-Liebknecht-Str. 135
14482 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 7049263

Projektwebsite

Das Projekt verfügt über eine eigene Website.

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Koordination

Yvonne Pachl

Koordinatorin Vermietungen
FAX +49 331 7049263

Projektmitarbeiter


Projekt beendet

bewegend anders Festival 2

Projektzeitraum
01.03.2018 - 31.12.2018

bewegend anders Festival 2

Projektziele

2. Kunstfestival in Potsdam für Menschen mit und ohne Behinderung

Vom 21. – 23. September 2018 fand im Waschhaus Potsdam in der Schiffbauergasse das zweite Potsdamer Kunstfestival für Menschen mit und ohne Behinderung statt.

Die Veranstalter von »bewegend anders« war der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. mit seinem AWO Kulturhaus Babelsberg in Kooperation mit der Waschhaus gGmbH. Das Festival „bewegend anders“ richtete als Kunstfestival seinen Fokus auf eine ganzheitliche Entwicklung von Menschen durch die verschiedenen Aspekte der Kunst. Wir öffneten Räume kreativer Vielfalt, begegneten einander mit Respekt und richteten den Blick auf die Vielfalt und Besonderheit jedes Menschen. Ziel war es, das Festival „bewegend anders“ in der Schiffbauergasse als Zentrum für internationale, zeitgenössische Kunst zu verorten, und diesem Anliegen Rechnung zu tragen.

 

In Zusammenarbeit mit folgenden Partnern:

              

           Koordination: Anja Koczik (Waschhaus)

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Kulturhaus Babelsberg
Karl-Liebknecht-Str. 135
14482 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 7049263

Projektwebsite

Das Projekt verfügt über eine eigene Website.

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Koordination

Yvonne Pachl

Koordinatorin Vermietungen
FAX +49 331 7049263

Projektmitarbeiter

Theresa Puzius

Leitung Kulturhaus Babelsberg
FAX +49 331 7049263

Projekt beendet

findet Kerwien!

Projektzeitraum
06.01.2018 - 10.01.2019

findet Kerwien!

Projektziele

Projekt „…findet Kerwien!“ – Eine Spurensuche, die noch kein Ende findet…

2018 war der 111. Todestag des Potsdamer Bauunternehmers und Architekten Julius Otto Kerwien. Sein Schaffen aus der Hochzeit des Historismus um 1900 ist im Stadtbild Potsdams gegenwärtig, doch er selbst ist ein Phantom. Ein Foto oder eine Geschichte zu ihm sind bisher unauffindbar. Was wir wissen: Julius Otto Kerwien wurde 1860 im heutigen Polen geboren und verstarb 1907 in Potsdam. Als Architekt und Bauherr hat er bürgerliche Wohnhäuser in Potsdam, Schulkomplexe in Berlin und Rathäuser entworfen, die heute vielerorts noch Bestand haben. Die ehemalige Potsdamer Synagoge, die zerstört wurde, gilt als sein Hauptwerk. Das AWO Kulturhaus Babelsberg (das ehem. Rathaus Nowawes) von 1899 ist heute in Potsdam eines seiner bekanntesten Gebäude.

 

In Zusammenarbeit mit folgendem Partner:

Initiatoren des Projektes: Frank Reich, Hans-Jürgen Krackher und André Looft

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Kulturhaus Babelsberg
Karl-Liebknecht-Str. 135
14482 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 7049263

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Koordination

Theresa Puzius

Leitung Kulturhaus Babelsberg
FAX +49 331 7049263

Projekt beendet

Im Blickwinkel: 30 Jahre Friedliche Revolution

Projektzeitraum
01.09.2019 - 15.01.2020

Im Blickwinkel: 30 Jahre Friedliche Revolution

Projektziele

Im Blickwinkel: 30 Jahre Friedliche Revolution

Die Bewilligung der erstmaligen Förderung durch die Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung ermöglichte eine umfassende Planung und Durchführung einer Großveranstaltung mit vielen Programmpunkten, die ausschlaggebend für weitere Projekte und Veranstaltungen war.

Die Planung des Projektes umfasste seit September 2019 mehrere zu organisierende Teile, die zu einem Gesamtpaket geschnürt wurden und sich in einer Veranstaltung mit kulturellem und politisch informativem Programm mit zwei fortwährenden Ausstellungen darstellten.
Für ein so anspruchsvolles Projekt konnte Prof. Dr. Rainer Eckert (ehem. Direktor des zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig) mit einem übergreifenden Vortrag zum Jubiläum des Mauersturzes gewonnen werden. Durch die Friedrich-Ebert-Stiftung in Potsdam entstand der Kontakt zum Musiker und Dissidenten Stephan Krawczyk. Der dänische Fotograf, Jens Frederiksen, hatte schon länger das Vorhaben bei uns angekündigt, seine Fotografien auszustellen. Zum 30. Jubiläum des Mauerfalls passten seine Fotografien perfekt in den Rahmen des Projektes.

 

In Zusammenarbeit mit folgendem Partnern:

      

Initiatoren des Projektes: Elke Buresch, André Looft

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Kulturhaus Babelsberg
Karl-Liebknecht-Str. 135
14482 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 7049263

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Koordination

Theresa Puzius

Leitung Kulturhaus Babelsberg
FAX +49 331 7049263

Projekt beendet

Im Fokus: 30 Jahre Deutsche Einheit

Projektzeitraum
01.09.2020 - 31.03.2021

Im Fokus: 30 Jahre Deutsche Einheit

Projektziele

Im Fokus: 30 Jahre Deutsche Einheit

Die Bewilligung der diesjährigen Förderung durch die Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung ermöglichte uns eine Veranstaltungsreihe zum 30. Jubiläum der Deutschen Einheit durchzuführen. Natürlich beeinflusste uns die Corona-Pandemie auch bei diesem geförderten Projekt, so dass die Abschlussveranstaltung nach zweimaliger Verschiebung endgültig abgesagt wurde.

Konkret geplant wurde das Projekt im September 2020, zusammen mit dem Hauptakteur und Fotografen Klaus D. Fahlbusch. Zentrale Frage war: Wie können wir das Geschehen, des Aufbruchs, des Mauerfalls abbilden, welches am Ende zur Deutschen Einheit führt? Klaus D. Fahlbusch hatte jahrelang vor 1989 in Babelsberg, Potsdam und Berlin fotografiert. Als die Mauer gestürzt wurde, fotografierte er weiter. So entstand eine umfangreiche Sammlung, die zu einer lokalen Ausstellung werden konnte. Um diese Fotos in einen Gesamtzusammenhang zu stellen, schien es notwendig, durch einen Vortrag die Deutsche Einheit übergreifend und doch mit konkreten Anekdoten zu beschreiben. So entstand die Idee der Vernissage einer thematisch lokal verorteten Ausstellung mit Vortrag zum Aufbruch, Mauerfall und der Deutschen Einheiten. Um eine Veranstaltung komplett mit allen Sinnen genießen zu können, war es notwendig, nach geeigneten Musikern Ausschau zu halten, die die Veranstaltung inhaltlich aufwerten. Damit nicht genug. Kulinarisches sollte das Publikum anregen, ins Gespräch zu kommen und intensiver die Veranstaltung wahrzunehmen. In der Planung einer Reihe sind wir zur Überlegung gekommen, dass es viele thematisch passende Filme zum Jubiläum gibt. Wir planten daher zusätzlich eine Filmreihe und einen Bildervortrag in den darauffolgenden Tagen zu initiieren, um die Veranstaltungsreihe mit unterschiedlichsten Medien und Macharten zu präsentieren.

 

In Zusammenarbeit mit folgenden Partnern:

      

 

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Kulturhaus Babelsberg
Karl-Liebknecht-Str. 135
14482 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 7049263

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Koordination

Theresa Puzius

Leitung Kulturhaus Babelsberg
FAX +49 331 7049263

Willkommen bei den Inklusionslots*innen

Projektzeitraum
01.01.2021 - 31.12.2024

Willkommen bei den Inklusionslots*innen

Projektziele

Arbeit mit Behinderung

Die Inklusionslots*innen sind ein neues Beratungs- und Begleitungsangebot in der Landeshauptstadt Potsdam. Es richtet sich sowohl an Menschen mit Behinderung, die auf der Suche nach einem Arbeitsplatz sind, als auch an Arbeitgeber*innen, die Menschen mit Behinderung einstellen wollen.

Menschen mit Behinderung mit Schwierigkeiten, Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu finden, bekommen bei uns fachlich fundierte, ergänzende und kostenfreie Unterstützung. Den Arbeitgeber*innen bieten wir eine unterstützende Beratung ‚aus einer Hand‘, um ihr Unternehmen fit für Arbeitnehmer*innen mit Behinderung zu machen.

Erreichbarkeit

Wir beraten Sie gerne vor Ort in unseren Räumen am Bahnhof (unter Beachtung der Corona-Bestimmungen), telefonisch sowie online per Mail oder Videokonferenz. Sobald es die Corona-Situation zulässt, beraten wir Sie auch mobil an weiteren Standorten in ganz Potsdam.

Wenn Sie Bedarf für Sich sehen, zögern Sie nicht, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf und vereinbaren einen Termin für Ihre individuelle Beratung.
Zu folgenden Zeiten sind wir in der Regel erreichbar:

montags, dienstags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 15 Uhr

Sollten Sie uns telefonisch nicht erreichen sprechen Sie uns gerne auf den Anrufbeantworter. Wir rufen schnellstmöglich zurück.

Wir sind für Sie da, um gemeinsam mit Ihnen die nächsten, für Sie passenden Schritte herauszufinden und zu gehen.

Arbeitsuchenden Menschen mit Behinderung bieten wir Begleitung und Unterstützung bei Themen wie:

  • Probleme bei der bisherigen Jobsuche
  • Herausfordernde Situationen im Zusammenhang mit Arbeit
  • Berufliche Perspektive
  • Möglicher Unterstützungsbedarf beim Umgang mit Behörden und Kostenträgern (z.B. Begleitung zu Terminen)
  • Kontakte zu Arbeitgeber*innen
  • Weitere Anlaufstellen und Ansprechpartner*innen
  • Sinnfragen rund um das Thema Arbeit
  • Selbstbestimmung und Arbeitsleben

Interessierte Arbeitgeber*innen unterstützen wir beispielsweise zu folgenden Themen:

  • Allgemeine Informationen zum Thema Arbeiten mit einer Behinderung
  • Stellenausschreibungen und Fachkräftegewinnung
  • Rechtliche Besonderheiten bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung
  • Arbeitsplatzanpassungen und Barrierefreiheit
  • Fördermöglichkeiten
  • Weitere Anlaufstellen und Ansprechpartner*innen

Weitere Informationen zu unserem Projekt

Infomaterial
Neuigkeiten
Termine

Hintergrund

Die Inklusionslots*innen dienen der verbesserten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben. Das Etablieren von Inklusionslots*innen ist eine Maßnahme im „Lokalen Teilhabeplan 2.0“ der Landeshauptstadt Potsdam mit dem Ziel, Informationen über Arbeit und Beschäftigung barrierefrei bekannt zu machen. Darüber hinaus geht es um die Sensibilisierung von Arbeitgeber*innen. Der Bedarf für dieses Angebot wurde im Rahmen der Zusammenarbeit im „Netzwerk Arbeit Inklusiv“ deutlich. Das Konzept wurde gemeinsam mit den Netzwerkakteuren ausgearbeitet.

Mit dem Beratungsangebot der Inklusionslots*innen schließen wir eine bis dahin bestehende Beratungslücke für Menschen mit Behinderung in Potsdam. Ein solches Angebot gab es in Potsdam bisher nur für Menschen mit Fluchthintergrund oder für Langzeitarbeitslose ohne Behinderung.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Inklusionslots*innen
Bahnhofspassagen, Büroturm West, 5. OG
Babelsberger Str. 12
14473 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Rosalind Honig

Inklusionskoordinatorin

Projektmitarbeiter

Julia Pahl (Sie)

Beraterin für inklusives Arbeiten

Udo Sist

Berater für inklusives Arbeiten

AWO Teltower Inklusionsbüro (TIB)

Projektzeitraum
seit 23.04.2021

AWO Teltower Inklusionsbüro (TIB)

Projektziele

Das Teltower Inklusionsbüro (kurz TIB) ist einem von dem Aktion Mensch gefördertem Projekt „Kompetenzzentrum Inklusion Teltow“ entstanden. Es handelt sich hierbei um eine Inklusionsvertretung für Menschen mit und ohne Behinderung in Teltow. Das TIB setzt sich für die Belange der Menschen mit Behinderungen in den Bereichen „Wohnen, Arbeit, Verkehr und Freizeit“ ein. Darüber hinaus ist das TIB auch bei der Suche nach einem richtigen Ansprechpartner in der Region behilflich.

Kontaktinformationen

Anschrift

Teltower Inklusionsbüro
Potsdamer Straße 62
14513 Teltow
Deutschland

Kontakt

Projektleitung

Susanne Stelter (Sie)

Kurberaterin und Teltower Inklusionsbüro (TIB)


kune

Projektzeitraum
01.01.2021 - 30.11.2024

kune

kune - gemeinsam und miteinander

Das Wort ‚kune‘ steht in der Esperanto-Sprache für ‚gemeinsam, miteinander, zusammen‘ und ist das wesentliche Merkmal des gleichnamigen AWO Projektes.

Das durch Aktion Mensch geförderte AWO Projekt kune richtet sich mit seinen Angeboten im Besonderen an Kinder im Alter zwischen 5 und 12 Jahren, ihre Eltern und Familien mit Migrations- und Fluchthintergrund.

In der Alternsgruppe 5-12 Jahre sind zwei Bildungsübergänge (Kita/Grundschule, Grundschule/weiterführende Schule) wesentlich im Leben der Kinder. Der Alltag von Familien mit Migrations- und Fluchthintergrund ist oftmals von Armut und sozialer Segregation belastet. Das kann sich im gesamten Familiensystem bemerkbar machen und so auch auf die Unterstützungsleistungen der Eltern in der Begleitung des Bildungsweges ihrer Kinder auswirken.

Durch Freizeitaktivitäten unter Gleichaltrigen aber auch mit ihren Eltern bzw. Familien werden die Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gestärkt und ihre Sozial- und Bildungskompetenzen gefördert. Die Eltern werden darin unterstützt, ihre Kinder in ihrer schulischen und persönlichen Entwicklung zu begleiten und zu fördern. Zudem werden Angebote vorgehalten, um gemeinsam den oftmals stressigen Alltag hinter sich lassen zu können und als Familie gestärkt zu werden.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Projekt kune
Westturm, 5. OG
Babelsberger Straße 12
14473 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Doreen Weiner

CareLeaverZentrum

Projektzeitraum
01.08.2021 - 31.08.2024

Campingwochenende

14.06.2024, Kallinchen

mehr erfahren

CareLeaverZentrum

Projektziele

Das Projekt „CALZ“, Abkürzung für CareLeaverZentrum, soll Bedingungen für junge Menschen schaffen, die es ihnen ermöglichen, nicht in anderen Hilfesystemen zu „landen“, sondern ihnen die Zeit geben, sich in einem Beziehungskontext zu entwickeln, der Familie nicht ersetzt, aber Strukturen und Halt bietet. Im CALZ-Projekt finden sie verlässliche Ansprechpartner, die ihnen an einem sicheren, geschützten Ort Halt und Sicherheit geben.


Dein CareLeaverZentrum in Potsdam, dein Begleiter für den Alltag!

  • Wir bieten dir Alltagsbegleitung, Vermittlung, Unterstützung.
  • Du hast Lust deine Persönlichkeit weiter zu entfalten.
  • Sind Ansprechpartner für die Vernetzung mit anderen.
  • Vielleicht willst du aber auch einfach nicht alleine sein und hast Lust mit anderen zu chillen.
  • Du bist bei uns jeder Zeit herzlich willkommen!

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO CareLeaverZentrum
Hans-Marchwitza-Ring 7
14473 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Projektwebsite

Das Projekt verfügt über eine eigene Website.

Projektleitung

Ralf Horn (Er)

SozArb/SozPäd M.A.
Betriebsleitung Hilfen zur Erziehung & Frühförder- und Beratungsstelle / Referent Hilfen zur Erziehung

Koordination

Cindy Mende

Projektverantwortliche CareLeaverZentrum
FAX +49 331 74095110

Projektmitarbeiter

Steffen Glowa

Mitarbeiter
FAX +49 331 74095110

Robert Vollert


Projekt beendet

GUMBO!

Projektzeitraum
01.06.2022 - 31.12.2022

GUMBO!

GUMBO! – Der Chor für Geflüchtete in Potsdam im AWO Kulturhaus Babelsberg

Der Chor für Geflüchtete in Potsdam im AWO-Kulturhaus Babelsberg
Das Projekt richtet sich an Menschen mit Fluchterfahrung aus der Ukraine. Es wird von kompetenten Musikern geleitet und durchgeführt. Es wird durch die Stadt Potsdam und dem AWO Kulturhaus Babelsberg gefördert.

Hier ist der Aufruf zum Mitmachen:

Du bist (neu) in Potsdam gestrandet und hast Lust zu singen? Dann entdecke die Kraft des Chors, des Gospels, der Gemeinschaft und teile Deine Freude durchs Singen. Egal, ob Amateur*in, Atheist*in, Gläubiger, Hippi, Hipster*in oder Musiker*innen: hier kommen alle zusammen; zur Musik, zum Herz, zum Rhythmus, zu mir und dir. Wir leben Gemeinschaft durch Musik. Einstieg ist jederzeit möglich! Komme einfach zur Probestunde und überzeug Dich selbst! Teilnahme ist kostenlos!
Proben in ukrainischer, englischer und deutscher Sprache.

  • Wer? Alle jugendliche und erwachsene Geflüchtete in Potsdam.
  • Wann? Proben ab 01.06.2022 immer mittwochs, 17:15-19:15 Uhr
  • Wo? im AWO-Kulturhaus Babelsberg (Kursraum II), Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam
  • Wieviel? Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Wie? Ruf an: +49 176 80457421 (Zubin Sethna); auch über WhatsApp

Oder schreib: gumbo@shabach.rocks

P.S.: Duschsänger*in, Hemmschwelle, Mann oder zu schüchtern? Dann bring Deine Freunde oder Familie gleich mit und blüht gemeinsam auf!

Хор біженців

в Потсдамі в AWO Kulturhaus Babelsberg

Ви (нещодавно) опинилися в Потсдамі і хочете співати? Тоді відкрийте для себе силу хору, євангелії, спільноти та поділіться своєю радістю через спів. Не має значення, чи ви любитель, атеїст, віруючий, хіпі, хіпстер чи музикант: усі тут збираються разом; до музики, до серця, до ритму, до мене і тебе. Ми живемо спільнотою через музику. Приєднатися можливо у будь-який час! Просто прийдіть на пробне заняття і переконайтеся самі! Участь безкоштовна! Зразки українською, англійською та німецькою мовами.

  • Для кого? Усі молоді та дорослі біженці в Потсдамі.
  • Коли? Репетиції з 01.06.2022 щосереди, 17:15-19:15
  • Адреса? в AWO Kulturhaus Babelsberg (курсовий кабінет II), Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam
  • Скільки коштує? Участь безкоштовна.
  • Як? Телефонуйте: +49 176 80457421 (Зубін Сетна); також через WhatsApp Або пишіть: gumbo@shabach.rocks

P.S.: Співають у душі, гальмування, чоловік чи занадто сором'язливий? Тоді негайно приводьте своїх друзів чи родину з нами і процвітайте разом! Фінансується містом Потсдам і AWO Kulturhaus Babelsberg

Хор беженцев

в Потсдаме в AWO Kulturhaus Babelsberg
Вы (недавно) застряли в Потсдаме и хотите петь? Затем откройте для себя силу хора, евангелия, сообщества и поделиться своей радостью через пение. Неважно, любитель вы, атеист, верующий, хиппи, хипстер или музыкант: здесь все собираются вместе; к музыке, к сердцу, к ритму, ко мне и тебе. Мы живем сообществом через музыку. Присоединиться можно в любое время! Просто приходите на пробный урок и убедитесь в этом сами! Участие бесплатное! Образцы на украинском, английском и немецком языках.

  • Для кого? Все молодые и взрослые беженцы в Потсдаме.
  • Когда? Репетиции с 01.06.2022 каждую среду с 17:15 до 19:15
  • Где? в AWO Kulturhaus Babelsberg (учебная комната II), Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam
  • Цена? Участие бесплатное. В качестве? Звоните: +49 176 80457421 (Зубин Сетна); также через ватсап Или пишите: gumbo@shabach.rocks

P.S.: Поете в душе, внутренние запреты, вы - мужчина или слишком застенчивы? Тогда немедленно пригласите своих друзей или семью с нами и раскрывайтесь вместе!Финансируется городом Потсдам и AWO Kulturhaus Babelsberg.“

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Kulturhaus Babelsberg
Karl-Liebknecht-Straße 135
14482 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 7049263

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Koordination

Yvonne Pachl

Koordinatorin Vermietungen
FAX +49 331 7049263

Theresa Puzius

Leitung Kulturhaus Babelsberg
FAX +49 331 7049263

AWO Living Museum Potsdam

Projektzeitraum
15.07.2022 - 14.07.2024

AWO Living Museum im AWO Treffpunkt Schritte

23.08.2023 um 09:41 Uhr

jetzt lesen

AWO Living Museum Potsdam

Kunstasyl für psychisch beeinträchtigte Menschen und Museum für moderne Kunst

Das AWO Living Museum-Projekt in Potsdam ist eine Tagesstätte und ein offenes Atelier für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen. Gleichzeitig ist es ein Museum für Moderne Kunst. Innerhalb des Living Museums wirkt eine stressfreie, unterstützende und wertschätzende Atmosphäre. Hier können Menschen mit psychischen und/ oder körperlichen Beeinträchtigungen einer selbstbestimmten und sinnhaften Tätigkeit nachgehen. Gleichermaßen sind Kunstinteressierte willkommen, hier verschiedene Techniken im künstlerischen Bereich zu erlernen und kreativ zu werden.

Die künstlerische Betätigung und das Eingebunden sein in ein soziales Netzwerk sind beides zentrale Aspekte für psychische Gesundheit. Aufgrund dieser stabilisierenden Faktoren ist es möglich, dass weniger stationäre Aufenthalte für Betroffene notwendig werden. Darüber hinaus kann es zu einer Entstigmatisierung psychischer und körperlicher Beeinträchtigungen beitragen und leistet einen wertvollen und ergänzenden Beitrag für die gemeindepsychiatrische Versorgungslandschaft.

Das Projekt basiert auf dem Konzept des Living Museums in New York. Beeinflusst von der europäischen Art-brut-Szene gründeten dort der ungarische Künstler und Psychologe Dr. Janos Marton und der polnische Künstler Bolek Greczynski bereits 1983 das erste Living Museum. Die Philosophie des Living Museums wurde 2016 auf der WHO-Konferenz in Südkorea als vierte große Revolution in der Geschichte der Psychiatrie vorgestellt. Jetzt hat auch Potsdam ein solches Living Museum.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Living Museum
Sellostrasse 6A
14471 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Projektleitung

Carolina Cristofol Mas

Dipl. Wirtschaftswissenschaftlerin / Künstlerin Kunsttherapeutin
Projektleitung

Projektmitarbeiter

Claudia Stein

Kunsttherapeutin M.A., Künstlerin, Dipl. Designerin

Karolin Wurlitzer

B.A.
Sozialpädagogin/ Kunsttherapeutin


Erzählcafé für Zugewanderte und Interessierte

Projektzeitraum
01.01.2020 - 31.12.2024

Ein Exotisches Erzählcafé

30.04.2024 um 10:15 Uhr

jetzt lesen

Erzählcafé für Zugewanderte und Interessierte

Projektziele

Das Erzählcafé findet regelmäßig donnerstags von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Rechenzentrum statt. Es ermöglicht die Begegnungen von Menschen mit und ohne Migrations- oder Fluchterfahrung. In dem Ehrenamtsprojekt begegnen sich Menschen aus unterschiedlichen Lebens- und Kulturkontexten.

Bei diesem Angebot können Nichtmuttersprachler*innen ihre Sprachkompetenz verbessern oder ihre Sprachkenntnisse im Alltagsgebrauch anwenden und üben.

Rund um das Erzählcafé haben wir verschiedenen Zusatzangebote, um geflüchteten Menschen bei der Integration und gesellschaftlichen Teilhabe zu unterstützen. Das sind z.B. Berufscoaching, Patenschaften, Sprachkurse oder ein Kinderclub im Erzählcafé. Diese Angebote werden durch Ehrenamtler*innen getragen und orientieren sich an den Bedürfnissen der Besucher*innen.

Ergänzt werden die Angebote durch gemeinsame Ausflüge und Aktivitäten. Diese schaffen eine andere Erlebbarkeit und ermöglichen den Teilnehmer*innen sich mit anderen Kompetenzen in das Projekt einzubringen.

Der wichtigste Aspekt des Projektes ist, dass es den Austausch von Potsdamer*innen und Zugewanderten fördert. Freundschaften und Bekanntschaften entstehen, die das Weltbild erweitern. Alle Teilnehmer*innen tragen eine Willkommenskultur, die einen wertschätzenden Umgang beinhaltet und eine wohlwollende Gemeinschaft bilden.

Kontaktinformationen

Anschrift

Rechenzentrum, Raum 104/1
Dortustrasse 46
14467 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Projektleitung

Kathrin Matejat


Willkommen in der Beratungsstelle "Arbeit mit Behinderung"

Projektzeitraum
01.01.2022 - 31.12.2024

Willkommen in der Beratungsstelle "Arbeit mit Behinderung"

Projektziele

Die Beratungsstelle „Arbeit mit Behinderung“ des AWO Bezirksverbands Potsdam e.V. ist ein neues Beratungs- und Begleitungsangebot im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Es richtet sich an Menschen mit Behinderung, die auf der Suche nach einem Arbeitsplatz sind. Bei uns bekommen sie fachlich fundierte, ergänzende und kostenfreie Unterstützung. Wir beraten Menschen mit Behinderung im Landkreis Potsdam-Mittelmark zu ihren Rechten und Möglichkeiten. Dadurch wollen wir sie in die Lage versetzen, einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachzugehen oder eine andere Tätigkeit ihrer Wahl zu finden. Das Projekt wird durch die Aktion Mensch im Rahmen des Förderprogramms „Recht haben, Recht bekommen“ für drei Jahre gefördert.

Erreichbarkeit

Wir beraten Sie gerne vor Ort in unseren Räumen in Teltow, Bad Belzig, Brück und Potsdam. Außerdem stehen wir telefonisch sowie online per Mail oder Videokonferenz zur Verfügung. Nach Absprache beraten wir Sie auch an weiteren Standorten in Potsdam-Mittelmark.

Wenn Sie Bedarf für Sich sehen, zögern Sie nicht, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf und vereinbaren einen Termin für Ihre individuelle Beratung.
Zu folgenden Zeiten sind wir in der Regel erreichbar:

montags, dienstags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 15 Uhr

Sollten Sie uns telefonisch nicht erreichen sprechen Sie uns gerne auf den Anrufbeantworter. Wir rufen schnellstmöglich zurück.

Wir sind für Sie da, um gemeinsam mit Ihnen die nächsten, für Sie passenden Schritte herauszufinden und zu gehen.

Unser Angebot

Wir bieten Begleitung und Unterstützung bei Themen wie:

  • Probleme bei der bisherigen Jobsuche
  • berufliche Perspektive
  • rechtliche Besonderheiten bei der Arbeit mit Behinderung
  • Unterstützungsbedarf beim Umgang mit Behörden und Kostenträgern (z.B. Begleitung zu Terminen)
  • Kontakte zu Arbeitgeber*innen
  • Weitere Anlaufstellen und Ansprechpartner*innen
  • Sinnfragen rund um das Thema Arbeit
  • Selbstbestimmung und Arbeitsleben

Weitere Informationen zu unserem Projekt

Auch interessierten Arbeitgeber*innen bieten wir unsere Beratung an und unterstützen den Kontakt zu Arbeitsuchenden mit Behinderung.

Hintergrund

Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf Teilhabe am Arbeitsleben. Spätestens seit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention gilt dieses Recht auch in Deutschland. Ein inklusiver Arbeitsmarkt bietet echte Wahlmöglichkeiten und Barrierefreiheit. Er wird durch die Fähigkeiten der arbeitenden Menschen auf vielfältige Weise bereichert. Dennoch müssen wir mit der Situation umgehen, dass der Arbeitsmarkt in Deutschland noch nicht inklusiv ist. Menschen mit Behinderung haben nach wie vor Schwierigkeiten, Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu finden. Daher engagieren wir uns für Inklusion. Wollen Sie mitmachen? Dann melden Sie sich gerne bei uns! Wir bieten regelmäßig Treffen zum Thema an.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Arbeit mit Behinderung Beratungsstelle in Potsdam-Mittelmark
Potsdamer Str. 7-9
14513 Teltow
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Rosalind Honig

Inklusionskoordinatorin

Projektmitarbeiter

Julia Pahl (Sie)

Beraterin für inklusives Arbeiten

Udo Sist

Berater für inklusives Arbeiten

Ankommen in Potsdam

Projektzeitraum
01.05.2023 - 31.08.2024

Ankommen in Potsdam

Projektziele

„Ankommen in Potsdam“ lautet das neue Kultur- und Sozialprojekt des AWO Bezirksverbands Potsdam e. V., es soll Raum für bedürftige Kinder mit künstlerischen Adern bieten. Passend zum Weltkindertag stellte die AWO Potsdam nicht nur das Projekt und die Pläne vor, sondern auch die einmaligen Räumlichkeiten inmitten der Stadt.

In der Sellostraße 6a befindet sich das als AWO Haus „Alte Druckerei“ neu getaufte ehemalige Fabrikhaus auf dem Hinterhof.
Das Sommerprogramm für „Ankommen in Potsdam“ ist bereits fertig.

Die meisten Workshops richten sich aber vor allem an Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung. Deutsche Kinder und Jugendliche sind unbedingt ebenfalls willkommen, da sie eine unschätzbare Hilfe im theaterpädagogischen Prozess der Integration darstellen. Alle sind willkommen.

Der Projektleitung Frau Salim ist wichtig, dass das ganze Haus ein harmonisches Ganzes bekommt. Eine Art Mosaik-Projekt der Willkommenskultur für Menschen mit den verschiedensten Lebensläufen, die sich durch die verschiedenen Kunstformen verwirklichen und ausdrücken dürfen.

Wer sich das Haus ansehen möchte kann jederzeit vorbeischauen. Am besten anmelden unter nygr.qehpxrerv@njb-cbgqnz.qr oder funun.fnyvz@njb-cbgfqnz.qr.

 

Die vielfältigen Angebote des Projekt finden Sie auf der Homepage der "Alten Druckerei" unter Service & Leistungen.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Haus "Alte Druckerei"
Sellostrasse 6A
14471 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Projektleitung

Shaha Salim (Sie)

Theater Pädagogin
Hauskoordination, Projektleiterin

#AWODInklusiv: Digital und inklusiv

Projektzeitraum
01.05.2022 - 30.04.2026

Inklusion und Digitalisierung: Barrieren im Kopf

13.03.2024 um 13:45 Uhr

jetzt lesen

#AWODInklusiv: Digital und inklusiv

Projektziele

Der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. sieht das Thema Digitalisierung als ein Zukunftsthema an, um darüber u.a. auch dem sich verschärfenden Fachkräftemangel zu begegnen.

#AWODInklusiv: Digital und inklusiv: Mit dem neuen Projekt des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V. "DInklusiv "- werden die beiden zukunftsrelevanten Schwerpunktthemen „Digitalisierung“ und „Inklusion“ in der Sozialen Arbeit erstmals zusammen gedacht und gemeinsam weiterentwickelt.

Beide Themen werden zwar im Wohlfahrtsverband seit Jahren hinterfragt und beeinflussen die tägliche Arbeit. Sie sind aber noch nicht so nachhaltig verankert, wie es nötig wäre. „DInklusiv“ ist ein Akronym aus Digitalisierung und Inklusiv.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Neuendorfer Straße 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 730 41 780

Mit AWO Potsdam "DInklusiv "- Die Integration von digitalen und inklusiven Handlungsstrategien in der Freien Wohlfahrtspflege" möchte der Verband die barrierefreie Nutzung der Anwendungen des QM-Systems, Office-Anwendungen, der Lernplattform und Webseiten weiterentwickeln. Dafür ist es notwendig,
die Mitarbeitenden, die diese Anwendungen betreuen und Inhalte erstellen, so zu qualifizieren, dass

  • die barrierefreie Nutzung möglich ist,
  • die Prozesse hinter diesen Anwendungen entsprechend weiterentwickelt werden können und
  • die Themen "Inklusion" und "Digitalisierung" als Chancen für die eigene Arbeitsumgebung erkannt werden.

  1. Zu Projektbeginn werden fünf Workshops mit ca. 200 Leitungskräften und Mitarbeitenden mit Behinderungen geplant.
    Ziele: Die Inklusions- und Digitalisierungsstrategien auf den eigenen Arbeitsbereich hin anwenden, um Entwicklungs- / Qualifizierungsbedarfe zu erkennen und für die Themen und die damit einhergehenden Veränderungsprozesse zu sensibilisieren, sowie MA für die anstehenden Maßnahmen zu gewinnen.
  2. Online-Qualifizierung von "Inklusiv-Moodle-Trainer*innen" zum Thema "Erstellung und Erprobung barrierefreier E-Learning-Angebote". Hier geht es nicht nur um den technischen Aspekt (Anwendung des Werkzeugs), sondern auch um die Erarbeitung inklusiv-didaktischer Ansätze, d.h. methodisch-didaktische Zugänge von Lehr- und Lernprozessen für heterogene Lerngruppen.
  3. Online-Qualifizierung von Mitarbeitenden, die für die Erstellung und Erprobung barrierefreier Office-Produkte (MS-Office 2019) als Multiplikator*innen den Kolleg*innen zur Verfügung stehen. Sie stehen als Multiplikator*innen für ihre Kolleg*innen zur Verfügung.
  4. Modellhafte Bearbeitung von zentralen QM-Dokumenten als barrierefreie Dokumente. Dies schließt auch eine Übersetzung komplexer Sachverhalte in sog. "einfache Sprache" ein.
  5. Online-Qualifizierung von der Webseitenredakteur*innen zum Thema "Erstellung und Erprobung barrierefreier Webseiteninhalte".

Projektbegleitend wird ein Projektbeirat gebildet, bestehend aus den Projektmitarbeitenden, Mitarbeitende aus den Bereichen Qualitätsmanagement, dem Inklusionsteam, der Fort- und Weiterbildung, dem Personalmanagement, der IT sowie aus den Fachbereichen Kinder- und Jugendhilfe, Seniorenzentren und Betreuungsdiensten.

Die inhaltlichen Aufgabenschwerpunkte des Projektbeirats sind die inhaltliche Planung der Maßnahmen und die Steuerung der sich ergebenden Veränderungsprozesse aus Sicht der jeweiligen Expertise sowie die fortlaufende Identifizierung von Bedarfen und Herausforderungen. Lösungen werden gemeinsam entwickelt, umgesetzt, erprobt und evaluiert. Einhergehend damit soll die Sensibilisierung für die Themen gestärkt werden und auch für andere fachliche Prozesse angewendet werden.

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Stefan Hoffmann (Er)

Stabstelle Digitalisierung,
Referent LAG AWO Brandenburg
FAX +49 331 730 41 780

Koordination

Julia Mösch (Sie)

Mitarbeiterin Projekt AWO DInklusiv

Projektmitarbeiter

Gerald Behnke

Projekt- und Fördermittelmanagement

AnpaSo FSP 1

Projektzeitraum
01.03.2024 - 28.02.2025

AnpaSo FSP 1

AnpaSo FSP 1: Erstellung eines Klimaanpassungskonzeptes für die AWO Kita "Turmspatzen"
der AWO Kinder- und Jugendhilfe Potsdam gGmbH in der Landeshauptstadt Potsdam

Ein Gesamtkonzept soll die Überflutungsproblematik in eine kreativ bunte Gartenwelt von "100-Wasser-Spielen" verwandeln. Wir möchten "Hundertwasser" im kreativen Sinn entsprechen und in unsere Pädagogik einbeziehen und Freude am Regen haben. Für die "100 PfützenWasser" auf dem Spielplatz und im Keller brauchen wir Lösungen. Regenwasser wollen wir in kreative Lern- und Spielorte umlenken. Wir wünschen uns ein Bewässerungssystem für Lernerfahrungen und schattenspendende Pflanzen gleichermaßen. Die Bepflanzung soll so erfolgen, dass Temperaturen im und am Gebäude gesenkt sind. Spielflächen sollen trotz Regen jederzeit nutzbar, Gefahren ausgemerzt sein. Wir möchten Eltern, Schule und Nachbarschaft am Projekt partizipieren und somit hohe Akzeptanz notwendiger Maßnahmen erreichen. Toll wäre es dabei Ehrenamtliche zu finden, die sich zu Naturtrainern (NABU) ausbilden, um die pädagogische Arbeit zu begleiten. Der intensive Beteiligungsprozess soll professionell von Externen begleitet werden.

Hintergrund des Fördervorhabens

Mit der Förderrichtlinie „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ (AnpaSo) der Gesellschaft Zukunft-Umwelt-Gesellschaft (ZUG) / Bundesumweltministerium soll es sozialen Einrichtungen ermöglicht werden, die notwendigen Klimaanpassungsprozesse im Gesundheits-, Pflege- und Sozialsektor anzugehen und umzusetzen. Über die Förderung von vorbildhaften Modellvorhaben, die durch ihre Strahlkraft zur Nachahmung anregen, sollen Anreize zur Transformation dieses Sektors gesetzt werden. Diese sollen vor allem in Regionen, die von besonders vielen negativen Folgen der Klimakrise betroffen sind bzw. sein werden, umgesetzt werden (sog. klimatische Hotspots). Um soziale Einrichtungen dazu zu befähigen, vorbildhafte Klimaanpassungsmaßnahmen zu entwickeln und später umzusetzen, wird im ersten Förderschwerpunkt zunächst die Erstellung von Konzepten zur nachhaltigen Anpassung an die Klimakrise gefördert. (Text aus der dem Merkblatt der ZUG siehe Anlage). Es geht vor allem darum betroffene vulnerable Personengruppen wie Kinder und Kitapersonal vor den Auswirkungen der Klimakrise zu schützen.
Nachdem ein entsprechendes Klimaanpassungskonzept erstellt ist, können zu einem späteren Zeitpunkt in einem zweiten Förderschwerpunkt entsprechende Maßnahmen auf Grundlage des Klimaanpassungskonzeptes beantragt und umgesetzt werden.

Betroffenheit der Kita-Turmspatzen durch die Klimakrise

Der Neubau - inspiriert von "Hundertwasser" - wurde im Jahr 2009 zum Zweck der Kindertagesbetreuung und unter Berücksichtigung aller energetischen Standards gefertigt. Starke Regenfälle bilden leider auch im Gelände "hundert Wasser". Das Wasser fließt nicht ab, überflutet Keller und bildet gefährlich große Pfützen. Die bereits verbaute Rigole ist scheinbar unwirksam. Große Bereiche sind zeitweise nicht für die Kinderbetreuung nutzbar. Im Jahr 2021 wurden Fenster mit Sonnenschutzfolie beklebt. Es existieren Sonnensegel. Bei starker Hitze entwickeln sich Temperaturen um 30 Grad Celsius in den Räumen. Dadurch leidet unter anderem die Konzentration der Kinder enorm, was sie von wichtigen Erfahrungen und Lernimpulsen abhält. Die Erzieher können erschwert den Bildungsauftrag umsetzen, sind ebenfalls unkonzentriert. Lange Trockenperioden quälen den Baum- und Pflanzbestand, sodass mangelndes Blattwerk weniger Schatten wirft und die Kinder in der prallen Sonne spielen.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Kinder- und Jugendhilfe Potsdam gGmbH
Neuendorfer Straße 39 a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

FAX +49 331 73041780

Gefördert durch

Projektleitung

Melanie Klenz

Kitaleiterin

Koordination

Lutz Reich

Referent Altenhilfe
 

AWO-Geschäftsführerin Nadig eine der „Mütter des Grundgesetzes“

„Dem Frieden der Welt dienen“ … In einem Festakt am 23. Mai vor 75 Jahren wurde in den westlichen Besatzungszonen, der späteren Bundesrepublik Deutschland, das Grundgesetz verkündet. Zuvor hatten 65 Mitglieder des Parlamentarischen Rates um Inhalt und Formulierung der einzelnen Artikel der demokratischen Verfassung debattiert; unter ihnen nur vier Frauen, zu denen auch die damalige Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt in Ostwestfalen, Frieda Nadig, gehörte.

Weiterlesen …

Zwei Bilder übereinander. Das Gesicht von Marie Juchaz und das rote AWO Herz Logo darüber
Mütter des Grundgesetzes
© 1990 - 2024 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.
 
Mutige Mutmacher*innen gesucht!

Komm zu den mutigen Mutmacher*innen.