Projekt beendet

Kompetenzzentrum Inklusion Teltow (KIT)

Projektzeitraum
01.05.2014 - 30.04.2017

Kompetenzzentrum Inklusion Teltow (KIT)

Projektziele

Das Projekt „Kompetenzzentrum Inklusion Teltow“ möchte in der Region Teltow, Stahnsdorf und Kleinmachnow den Inklusionsgedanken verbreiten. Inklusion bedeutet Inklusion bedeutet nicht nur, dass Menschen mit körperlicher Behinderung an der Gesellschaft teilhaben sollten. Auch Menschen mit seelischer und geistiger Behinderung, sowie Menschen, die durch das Älter werden so manche Hürde tragen, sind ein Teil der Gesellschaft.

KIT besteht aus drei synergetisch verbundenen Bereichen:

Das „lernende Netzwerk“ besteht aus einer Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern. Diese sind die Stadt Teltow, die Türklinke e.V., die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen(KIS) der AWO und die Wohnungsbaugesellschaft Teltow mbH. In Netzwerkkonferenzen mit regionalen Netzwerken soll eine Öffnung und Umbildung hin zu mehr Barrierefreiheit geschaffen werden. Zu diesem Bereich gehört auch der Einsatz hin zu mehr barrierefreiem Wohnraum.

Der Bereich „Neue Strukturen durch Wissenstransfer“ soll durch Information und Aufklärung die Distanz zu Menschen mit und ohne Behinderung verringern. Der Inklusionsgedanke soll auf sozialen Messen, Festen, in Behörden und Vereinen vorgestellt werden.

Das Teilhabetelefon ist eine einfach zu identifizierende Kontakt- und Informationsstelle zur direkten Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Von Montag bis Freitag 14.00 - 18.00 Uhr können sich alle Bürger über schwellenfreie Einrichtungen, einem speziellen Arzt, einem Einkaufsservice oder einem fahrbaren Mittagstisch informieren. Das Telefon wird von bürgerlich Engagierten mit und ohne Behinderungen bedient. Sie erhalten regemäßige fachspezifische Schulungen und freuen sich auf Ihren Einsatz.

Teilhabetelefon: +49 3328 33 69 032 von Montag bis Freitag 14.00 - 18.00 Uhr

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
Potsdamer Straße 62
14513 Teltow
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Träger

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Projektleitung

Susanne Stelter (Sie)

Kurberaterin und Teltower Inklusionsbüro (TIB)

Koordination

Ellen Wutschik

 

AWO-Geschäftsführerin Nadig eine der „Mütter des Grundgesetzes“

„Dem Frieden der Welt dienen“ … In einem Festakt am 23. Mai vor 75 Jahren wurde in den westlichen Besatzungszonen, der späteren Bundesrepublik Deutschland, das Grundgesetz verkündet. Zuvor hatten 65 Mitglieder des Parlamentarischen Rates um Inhalt und Formulierung der einzelnen Artikel der demokratischen Verfassung debattiert; unter ihnen nur vier Frauen, zu denen auch die damalige Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt in Ostwestfalen, Frieda Nadig, gehörte.

Weiterlesen …

Zwei Bilder übereinander. Das Gesicht von Marie Juchaz und das rote AWO Herz Logo darüber
Mütter des Grundgesetzes
© 1990 - 2024 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.
 
Mutige Mutmacher*innen gesucht!

Komm zu den mutigen Mutmacher*innen.