Willkommen bei den Inklusionslots*innen

Projektzeitraum
01.01.2021 - 31.12.2023

Willkommen bei den Inklusionslots*innen

Projektziele

Arbeit mit Behinderung

Die Inklusionslots*innen sind ein neues Beratungs- und Begleitungsangebot in der Landeshauptstadt Potsdam. Es richtet sich sowohl an Menschen mit Behinderung, die auf der Suche nach einem Arbeitsplatz sind, als auch an Arbeitgeber*innen, die Menschen mit Behinderung einstellen wollen.

Menschen mit Behinderung mit Schwierigkeiten, Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu finden, bekommen bei uns fachlich fundierte, ergänzende und kostenfreie Unterstützung. Den Arbeitgeber*innen bieten wir eine unterstützende Beratung ‚aus einer Hand‘, um ihr Unternehmen fit für Arbeitnehmer*innen mit Behinderung zu machen.

Erreichbarkeit

Wir beraten Sie gerne vor Ort in unseren Räumen am Bahnhof (unter Beachtung der Corona-Bestimmungen), telefonisch sowie online per Mail oder Videokonferenz. Sobald es die Corona-Situation zulässt, beraten wir Sie auch mobil an weiteren Standorten in ganz Potsdam.

Wenn Sie Bedarf für Sich sehen, zögern Sie nicht, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf und vereinbaren Sie einen Termin für Ihre individuelle Beratung.
Zu folgenden Zeiten sind wir erreichbar:

Montags von 12 bis 15 Uhr

Dienstags von 9 bis 12 Uhr

Mittwochs von 15 bis 17 Uhr

Donnerstags von 12 bis 15 Uhr

Wir sind für Sie da, um gemeinsam mit Ihnen die nächsten, für Sie passenden Schritte herauszufinden und zu gehen.

Arbeitsuchenden Menschen mit Behinderung bieten wir Begleitung und Unterstützung bei Themen wie:

  • Probleme bei der bisherigen Jobsuche
  • Herausfordernde Situationen im Zusammenhang mit Arbeit
  • Berufliche Perspektive
  • Möglicher Unterstützungsbedarf beim Umgang mit Behörden und Kostenträgern (z.B. Begleitung zu Terminen)
  • Kontakte zu Arbeitgeber*innen
  • Weitere Anlaufstellen und Ansprechpartner*innen
  • Sinnfragen rund um das Thema Arbeit
  • Selbstbestimmung und Arbeitsleben

Interessierte Arbeitgeber*innen unterstützen wir beispielsweise zu folgenden Themen:

  • Allgemeine Informationen zum Thema Arbeiten mit einer Behinderung
  • Stellenausschreibungen und Fachkräftegewinnung
  • Rechtliche Besonderheiten bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung
  • Arbeitsplatzanpassungen und Barrierefreiheit
  • Fördermöglichkeiten
  • Weitere Anlaufstellen und Ansprechpartner*innen

Hintergrund

Die Inklusionslots*innen dienen der verbesserten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben. Das Etablieren von Inklusionslots*innen ist eine Maßnahme im „Lokalen Teilhabeplan 2.0“ der Landeshauptstadt Potsdam mit dem Ziel, Informationen über Arbeit und Beschäftigung barrierefrei bekannt zu machen. Darüber hinaus geht es um die Sensibilisierung von Arbeitgeber*innen. Der Bedarf für dieses Angebot wurde im Rahmen der Zusammenarbeit im „Netzwerk Arbeit Inklusiv“ deutlich. Das Konzept wurde gemeinsam mit den Netzwerkakteuren ausgearbeitet.

Mit dem Beratungsangebot der Inklusionslots*innen schließen wir eine bis dahin bestehende Beratungslücke für Menschen mit Behinderung in Potsdam. Ein solches Angebot gab es in Potsdam bisher nur für Menschen mit Fluchthintergrund oder für Langzeitarbeitslose ohne Behinderung.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Inklusionslots*innen
Bahnhofspassagen, Büroturm West, 5. OG
Babelsberger Str. 12
14473 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Träger

Projektleitung

Rosalind Honig

Inklusionskoordinatorin

Projektmitarbeiter

Julia Pahl

Inklusionslotsin

Udo Sist

Inklusionslotse

Lage

Umgang mit Corona

Angesichts der Corona-Krise haben der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. und seine Tochtergesellschaften den Pandemieplan aktualisiert und einen Krisenstab gebildet. In unseren Corona LIVE-TICKER finden Sie alle ergriffenen Maßnahmen des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V.

Folgende Regeln gelten in der Beratungsstelle der Inklusionslots*innen:

  • Termine nur nach Vereinbarung
  • Zutritt nur mit medizinischer Maske
  • Handdesinfektion am Eingang
  • Kontaktdaten angeben
  • Teilnahme am Beratungsgespräch derzeit mit maximal 2 Personen möglich

 

Kostet die Beratung etwas?

Nein, die Beratung ist für Sie kostenlos.

Kann ich anonym bleiben?

Ja, das können Sie! Als anonyme Beratungsmöglichkeit gib es unsere telefonische und unsere Online-Beratung.

Ist die Beratung barrierefrei erreichbar?

Schwierige Frage. Unsere Beratungsstelle ist ohne Schwellen erreichbar und im Hauptbahnhof gibt es ein WC für Menschen mit Behinderung, was nach unserer Erfahrung bequem zu benutzen ist. Uns ist bewusst, dass das noch keine Barrierefreiheit bedeutet. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass jede Beeinträchtigung individuelle Herausforderungen mit sich bringt.

Wenn Sie uns Ihren Unterstützungsbedarf vor unserem Termin kurz mitteilen, werden unsere Berater*innen Sie gerne entsprechend unterstützen.

Wo sind Sie zu finden und wie sind Sie erreichbar?

Potsdam Hauptbahnhof

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Netzwerk Arbeit Inklusiv

Bahnhofspassagen, Büroturm West

Babelsberger Straße 12

14473 Potsdam

Deutschland

Aktuelle Informationen zur Erreichbarkeit unserer Beratungsstelle mit den öffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie auch beim VBB.de - Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

Gibt es bei Ihnen Parkmöglichkeiten?

In der Tiefgarage des Hauptbahnhofs können Sie bequem parken (genügend Behindertenparkplätze sind vorhanden), allerdings sind diese Parkplätze kostenpflichtig Informationen zu den Parkgebühren finden Sie hier.

Wie nehme ich Kontakt auf?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten Kontakt aufzunehmen:

  • per Telefon +49 331 20076341
  • per Mail netzwerk.arbeit@awo-potsdam.de
  • per Kontaktformular

Oder über unsere Social Media Plattformen:

https://www.facebook.com/awo.potsdam/

https://www.instagram.com/awo_potsdam

Ich möchte einen Menschen mit Behinderung in meinem Unternehmen einstellen. Welche Unterstützung kann ich bei Ihnen erhalten?

Wir können allgemeine Informationen zum Thema Arbeiten mit einer Behinderung anbieten. Auch konkrete Themen können Inhalt einer Beratung sein, z.B.

  • Stellenausschreibungen und Fachkräftegewinnung
  • rechtliche Besonderheiten bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung
  • Arbeitsplatzanpassungen und Barrierefreiheit
  • Fördermöglichkeiten
  • Weitere Anlaufstellen und Ansprechpartner*innen

Welche Qualifikationen haben Sie als Inklusionslots*innen?

Wir sind ein Team von 3 Berater*innen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Qualifikationen in den Bereichen Sozialberatung und Coaching, Öffentlichkeitsarbeit sowie Netzwerkarbeit im Feld Arbeit und Behinderung. Zudem bringen wir eigene Erfahrungen im Bereich Arbeit mit Behinderung und Wiedereinstieg ins Erwerbsleben mit, die wir als Expertenwissen in eigener Sache nutzen (Peerberatung).

Bieten Sie Arbeitsvermittlung an?

Nein, wir sind keine Personalfachkräfte und führen keine Bewerberdateien. Wir sind jedoch mit lokalen Projekten, Beratungsstellen, Behörden und Verbänden gut vernetzt, sodass sich hier Synergieeffekte ergeben können. Wir schaffen Raum für Begegnungen und können über das Netzwerk interessierte Bewerber*innen und Arbeitgeber*innen zusammenbringen.

Dürfen Sie uns rechtlich beraten?

Nein, wir stellen lediglich allgemeine Informationen zur Verfügung.

Worüber kann ich als Arbeitsuchende*r mit Ihnen sprechen?

Sie können mit uns über alle Themen sprechen, die dazu dienen, Ihren Weg auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu finden. Das können Themen sein, wie zum Beispiel:

  • Probleme bei der bisherigen Jobsuche
  • Herausfordernde Situationen im Zusammenhang mit Arbeit
  • berufliche Perspektive
  • möglicher Unterstützungsbedarf beim Umgang mit Behörden und Kostenträgern (z.B. Begleitung zu Terminen)
  • Kontakte zu Arbeitgeber*innen
  • Weitere Anlaufstellen und Ansprechpartner*innen
  • Sinnfragen rund um das Thema Arbeit
  • Selbstbestimmung und Arbeitsleben

Welche Qualifikationen haben Sie als Inklusionslots*innen?

Wir sind ein Team von 3 Berater*innen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Qualifikationen in den Bereichen Sozialberatung und Coaching, Öffentlichkeitsarbeit sowie Netzwerkarbeit im Feld Arbeit und Behinderung. Zudem bringen wir eigene Erfahrungen im Bereich Arbeit mit Behinderung und Wiedereinstieg ins Erwerbsleben mit, die wir als Expertenwissen in eigener Sache nutzen (Peerberatung).

Bieten Sie Arbeitsvermittlung an?

Nein, wir sind keine Personalfachkräfte und führen keine Bewerberdateien. Wir sind jedoch mit lokalen Projekten, Beratungsstellen, Behörden und Verbänden gut vernetzt, sodass sich hier Synergieeffekte ergeben können. Wir schaffen Raum für Begegnungen und können über das Netzwerk interessierte Bewerber*innen und Arbeitgeber*innen zusammenbringen.

Dürfen Sie uns rechtlich beraten?

Nein, wir stellen lediglich allgemeine Informationen zur Verfügung.

Wie läuft ein Erstkontakt ab?

Sie nehmen Kontakt zu uns auf, z.B. übers Telefon, per Mail oder über unsere Beratungsmöglichkeiten im Netz. Je nach Kontaktaufnahme werden wir dann Fragen zu Ihrem Anliegen und Ihrer Person stellen, die natürlich freiwillig zu beantworten sind. Weitere Infos, z.B. ob Sie lieber von einem Mann oder einer Frau beraten werden wollen, können abgesprochen werden.

Im Rahmen des Erstkontaktes können wir auch kurze Informationen geben. Für die eigentliche Beratung machen wir einen Termin aus.

Wie läuft eine Beratung ab?

Bei dem Erstgespräch stellt sich zunächst der*die Berater*in vor. Möglichkeiten und Angebote der Inklusionslots*innen werden erklärt. Dann können Sie sich vorstellen und wir lernen uns gegenseitig kennen. Keine Sorge! Sie erzählen nur das, womit Sie sich wohlfühlen. Mögliche Fragen sind z.B.:

  • Was führt Sie hierher?
  • Was machen Sie zurzeit in Bezug auf das Thema Arbeit?
  • Was sind Ihre Ziele auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt?
  • Was haben Sie für Pläne für die Zukunft?
  • Was belastet Sie in Bezug auf das Thema Arbeit?
  • Wie sind Sie zu den Inklusionslots*innen gekommen?

Kann ich mit mehreren Personen beraten werden?

Ja, das ist möglich. Wir haben Gruppenräume, in denen auch mehrere Personen/Gruppen beraten werden können – allerdings erst wieder, wenn die Einschränkungen durch Corona aufgehoben sind.

Kann ich mich beraten lassen, ohne dass meine Eltern oder mein gesetzlicher Betreuer etwas davon erfahren?

Ja, das können Sie. Wir unterliegen der Schweigepflicht. Ohne Ihre Einwilligung werden wir nicht mit Ihren Eltern oder Ihrem Betreuer sprechen.

Kann ich eine*n Freund*in oder eine andere Person zum Beratungsgespräch mitnehmen?

Ja, Sie können andere Personen zum Beratungsgespräch mitbringen, wenn Sie sich damit wohler fühlen.

Kann ich mir aussuchen, ob ich von einem Mann oder einer Frau beraten werden möchte?

Ja, das können Sie. Sie können auch Ihre*n Berater*in wechseln, wenn Sie merken, dass irgendwas nicht passt.

Kann ich als Elternteil / Bezugsperson eines*r Jugendlichen oder eines*r jungen Erwachsenen beraten werden?

Ja, das ist möglich.

 

Spendenaufruf für Schulranzen

Anfang August beginnt in Brandenburg das neue Schuljahr. Und noch immer gibt es Kinder, deren Eltern sich die Erstausstattung für die Einschulung nicht leisten können. Am heutigen Freitag übergab die Kanzlerkandidatin und Potsdamer Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl im September 2021, Annalena Baerbock, mehr als 35 Schulranzen an unser AWO Büro KINDER(ar)Mut.

Weiterlesen …

© 1990 - 2021 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.