Projekt beendet

Perspektive Ü60: Aktiv bleiben in der Region – Teilhabe im Alter sichern

Projektzeitraum
01.10.2020 - 30.09.2022

Perspektive Ü60: Aktiv bleiben in der Region

06.08.2021 um 16:17 Uhr

jetzt lesen

Perspektive Ü60: Aktiv bleiben in der Region – Teilhabe im Alter sichern

Projektziele

Mit Perspektive Ü60: Aktiv bleiben in der Region – Teilhabe im Alter sichern startet der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. als Projektträger mit der AOK Nordost als Kooperationspartner am Standort Teltow ein innovatives Projekt zur Teilhabe. Primäre Zielgruppe des Projektes sind zunächst die Beschäftigten der AOK Nordost am Standort Teltow ab dem 60. Lebensjahr, die sich aktiv in ihrer Freizeit in regionalen Netzwerkangeboten engagieren möchten und diese mitgestalten wollen. Sie sollen durch vielfältige (Beratungs-)Angebote zur sozialen Teilhabe und finanziellen Absicherung im Alter beim Übergang aus dem Erwerbsleben bedarfsgerecht unterstützt und gestärkt werden. Die Mitarbeiter*innen der Kooperationspartnerin sind zugleich Multiplikator*innen in der Region, so dass für die Entwicklung und Nutzung von Angeboten perspektivisch auch weitere Zielgruppen vor Ort, z.B. Angehörige, Versicherte der AOK Nordost ab dem 60. Lebensjahr oder nachfolgende Jahrgänge der Mitarbeiter*innen berücksichtigt werden können.

Die Stadt Teltow gehört zum Landkreis Potsdam-Mittelmark, liegt im Randgebiet der Großstädte Berlin und Potsdam und verzeichnet einen stetigen Bevölkerungszuwachs. Das trifft auf eine insgesamt steigende Anzahl älterer Menschen in der Region und eine zunehmende Inanspruchnahme auch von Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei dauerhafter Erwerbsminderung.

Die Erfahrungen des AWO Bezirksverband Potsdam e.V. mit seinen vielfältigen (Beratungs-)Angeboten für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen und der AOK Nordost als der größten Arbeitgeberin in der Region ergänzen sich in diesem Projekt in idealer Weise.

Mit Expertise der AWO Ehrenamtsagentur soll mit regionalen Akteuren, wie z.B. Vereinen, Bildungsanbietern, Selbsthilfegruppen kooperiert und Netzwerke initiiert werden. Im Ergebnis können etwa Sportangebote, Angebote zur gesunden Ernährung, vielfältige Begegnungs- oder Bildungsangebote und Möglichkeiten entstehen, sich zielgerichtet ehrenamtlich zu engagieren. All dies stärkt in vielfältiger Weise soziale und gesundheitliche Netzwerke.

Ein weiterer Kooperationsbestandteil ist das Angebot einer systemischen Beratung. Im Zentrum steht dabei die Frage der finanziellen Absicherung im Alter und Fragen zur Wahrnehmung von Leistungsansprüchen im Alter. Auch können Beratungsangebote zu Fragen der allgemeinen Lebensführung, zur Gesundheitsfürsorge, auch zur Problembewältigung oder zu späterer Pflegebedürftigkeit entwickelt werden.

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds mit der Förderrichtlinie "Stärkung der Teilhabe Älterer – Wege aus der Einsamkeit und sozialen Isolation im Alter“ vom 26. Mai 2020.

Mehr Informationen zur Förderrichtlinie.

Kontaktinformationen

Anschrift

AWO Bezirksverband Potsdam
Neuendorfer Str. 39a
14480 Potsdam
Deutschland

Kontakt

Gefördert durch

Projektpartner

Träger

Projektmitarbeiter

Claudia Huhmann

FAX +49 3328 339776

Bernd Schulze

Leitung Büro Verbandsarbeit

Ellen Wutschik


 

Fachgespräch der Suchthilfe und Suchtprävention

Am kommenden Freitag, den 14. Oktober, findet im Klinikum Ernst von Bergmann ein Fachgespräch zwischen der Landeshauptstadt Potsdam und den freien Trägern der Suchthilfe und Suchtprävention statt. Geplant ist von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr ist ein Austausch dazu, was alles gut läuft und welchen Herausforderungen die Suchthilfe und auch die Stadtverwaltung gegenübersteht. Das Fachgespräch richtet sich vor allem an Kommunalpolitiker*innen sowie Mitarbeiter*innen aus der Verwaltung und den Fachdiensten der Stadt Potsdam.

Weiterlesen …

© 1990 - 2022 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.