Haus am See - unser Kinderheim

Hilfen zur Erziehung
AWO Kinder- und Jugendhilfe Potsdam gGmbH

Anschrift

Haus Lehnin
Gohlitzstraße 23
14797 Kloster Lehnin

Kontakt

FAX +49 3382 7059198

Kontaktperson

Aline Liebenow
Dipl. Sozialpädagogin/Sozialarbeiter (FH)


Öffnungszeiten

  • 24 Stunden an 7 Tagen in der Woche geöffnet

Willkommen in der Einrichtung
Haus am See - unser Kinderheim

Ralf Horn (er)

M.A. Soziale Arbeit
Betriebsleitung Hilfen zur Erziehung & Frühförder- und Beratungsstelle

Wie viele Kinder können in ihrer Einrichtung betreut werden?

Im „Haus Lehnin“ können momentan bis zu 7 Plätze in der TWG1, 5 Plätze in der TWG2 und 8 Plätze in der JWG angeboten werden. Das Altersspektrum reicht von etwa 10 bis 18 Jahren, in der JWG auch darüber hinaus bis etwa zum 22. Lebensjahr.

Sollte die neue BE am 02.06.2022 durchgehen:

Im AWO „Haus Lehnin“ können im Haus 1 bis zu 8 Plätze in der TWG I; 6 Plätze in der JWG angeboten werden. Im Haus 3 stehen bis zu 11 Plätze für die WG II zur Verfügung. Das Altersspektrum reicht von etwa 10 bis 18 Jahren, in der JWG auch darüber hinaus bis etwa zum 22. Lebensjahr.

aktuell keine Termine

WILLKOMMEN Im Haus am See - Unser Kinderheim!

Die Welt ist ein Bienenstock, wir treten alle durch die selbe Tür ein, aber leben in verschiedenen Waben.

 

Die Gemeinde Kloster Lehnin befindet sich, verkehrsgünstig erreichbar, im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Als günstig hat sich erwiesen, dass die Kinder und Jugendlichen den vielfältigen Anforderungen der Stadt hier entkommen können. Inmitten kleinstädtischer Struktur am Waldrand und Seeufer gelegen, bietet das Haus in zwei Gebäuden den Kindern und Jugendlichen nahezu familiäre Verhältnisse. Bewegung an frischer Luft in der Natur begünstigt die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen mit Adipositas und ADS. Im Haus 1 wohnen alle Bewohner*innen in eigenen Zimmern mit eigenem Sanitärbereich, im zweiten Haus in WG-Strukturen mit eigenem Zimmer, Gemeinschaftsküche und Gemeinschaftsbad.

Die Bezugsbetreue*innen haben die Möglichkeit, neben den Aktivitäten der Gruppe, auch individuelle Angebote mit den Betreuten durch zu führen.

Durch die Nähe zur umgebenden Natur sind viele Aktivitäten außerhalb von elektronischen Medien möglich. Eine Holzwerkstatt, eine Metallwerkstatt und ein Gewächshaus können für die kreative Freizeit genutzt werden. Einer unserer Partner ist der benachbarte Schulcampus, dort ist das Lernen ganztags von der Grundschule bis zum Abitur möglich.

Das Essen wird vor Ort frisch zubereitet, der Essenplan wird mit den Bewohner*innen abgestimmt und es wird bei Gelegenheit gemeinsam eigekauft. Vor Ort befindet sich ein kleines Gewächshaus, dessen Gemüse und Kräuter werden für die Versorgung genutzt. Eine Küche, in der die Kinder und Jugendlichen kochen können, steht zur Verfügung.

  • Bereitschaft, in einer Gemeinschaft von gleichaltrigen jungen Menschen zu leben
  • Bereitschaft, Rechte und Pflichten im Zusammenleben einzuhalten
  • Bereitschaft und Vermögen, folgende Fähigkeiten zu entwickeln: Fähigkeit zur Förderung der individuellen Voraussetzungen (Schule/Ausbildung),
  • Fähigkeit für lebenspraktische Tätigkeiten (Selbständigkeit, Lebensperspektive), Fähigkeit, die Umwelt zu nutzen (Freizeitgestaltung), Fähigkeit zum emotionalen Erleben, Fähigkeit zur sozialen Kompetenz
  • Bereitschaft zur aktiven Mitwirkung am Hilfeprozess

  • Das konkrete pädagogische Handeln in der Gruppe orientiert sich an einem sozialtherapeutisch Ansatz, d. h., die jungen Menschen mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Lebensgeschichten sollen dazu befähigt werden, in Situationen ihres gegenwärtigen und zukünftigen Lebens möglichst unabhängig, eigenverantwortlich denken und handeln zu können. Durch einen ganzheitlichen, komplexen Erfahrungserwerb sollen die zu Betreuenden in die Lage versetzt werden, die unterschiedlichsten Lebenssituationen zunehmend selbständig bewältigen zu können.
  • Das sozialpädagogische Konzept bietet dem jungen Menschen die Chance, im Rahmen der Hilfen zur Erziehung von der Aufnahme in die Regelgruppe über das betreute Einzelwohnen bis zum Einzug in eigenen Wohnraum mit Nachbetreuung den gesamten Entwicklungsprozess durch die Unterstützung und Begleitung von einem Bezugsbetreuer zu gewährleisten. Beziehungsabbrüche werden vermieden

  • Systemische Familientherapie
  • Traumapädagogik
  • Erlebnispädagogik/Erlebnistherapie
  • umfangreiche Sportangebote
  • Mediation
  • Ernährungsberatung
  • Therapeutische Wohngruppe mit Schwerpunkten ADHS und Adipositas
  • Insgesamt drei Wohngruppen: Regelgruppe, therapeutische Gruppe, Jugend WG

Elternarbeit mit der Herkunftsfamilie, ist nach dem SGB VIII gesetzlich verankert. Eltern und Kinder haben ein Recht auf diese Zusammenarbeit.

Mit den Familien entdecken wir Ressourcen für ein gelingendes Lebens-/ Familienmanagement, auf die diese bei Bedarf zurückgreifen können, um Lebensstärke und Kompetenz zur Selbstgestaltung ihrer Lebenswelt zu gewinnen.

Ein wesentlicher Aspekt unserer Arbeit ist die intensive fachliche Zusammenarbeit mit den Fachkräften der jeweils zuständigen Jugendämter auf der Grundlage der Hilfeplanung nach § 36 SGB VIII.

Durch die Evaluation des Hilfebedarfs kann die geeignete Hilfeform eingeleitet und durch einen regelmäßigen Austausch des Entwicklungsverlaufes zeitnah auf einen veränderten Hilfebedarf reagiert werden. Transparenz, Kommunikation und verlässliche Absprachen, ermöglichen die Zusammenarbeit im Sinne einer optimalen Förderung und Hilfestellung für das Kind bzw. den Jugendlichen.

 

Die Aufnahme erfolgt per Antrag an die Hausleitung und anschließender Vorstellung vor Ort mit allen hier Beteiligten.

 

Die Umgebung – starke Wirkung

Am See, am Wald, am Rand der Stadt – so lässt sich die Umgebung von „Haus Lehnin“ anschaulich beschreiben.

Vielfältige Möglichkeiten der Selbstbetätigung und Selbstbestätigung bieten wir an; natürlich Bewegung in der Natur, aber auch Tätigkeiten und Projekte in der Holz- und der Metallwerkstatt sowie im Gewächshaus, hinzu kommen Angebote der örtlichen Sport- und Kulturvereine und des Schulcampus Lehnin mit Ganztagsbetrieb.

TWG - Therapeutische Wohngruppe

8 Plätze für Kinder und Jugendliche

Therapie-Schwerpunkte: Adipositas, FHS und ADHS.

Die Gruppe ist weitgehend eigenständig, familiär strukturiert und entwirft eigene, altersgemäße Regeln für das Zusammenleben.

Jeder junge Mensch bewohnt ein eigenes Zimmer mit Nasszelle, die Mahlzeiten werden in der Küche zubereitet und es wird gemeinsam gegessen, wie auch die Freizeit gemeinsam verbracht wird.

JWG – Jugendwohngruppe

6 Plätze für Jugendliche ab 16 Jahren

Schwerpunkte: Vorbereitung des Jugendlichen auf Betreutes Einzelwohnen oder den Schritt in eine eigene Wohnung, mit einem gelungenen Schulabschluss

Die Gruppe bietet bis zur Verselbständigung einen Rahmen mit gemeinsamen Mahlzeiten und gemeinsamer Freizeitgestaltung, begleitet durch 2 pädagogische Fachkräfte.

WG – Wohngruppe

9 Plätze für Kinder und Jugendliche

In der Gruppe wird soziales und emphatisches Miteinander, die Einhaltung von Absprachen, der hauswirtschaftliche Alltag und konstruktive Tagesabläufe vermittelt und trainiert.

Ziel aller Aktivitäten ist die Rückführung in die Familie oder Vorbereitung auf die Selbständigkeit.


Mutige Mutmacher*innen gesucht!

Lerne unsere mutigen Mutmacher*innen und ihre Motivation kennen,
komm mit uns auf die Reise. Menschen so vielfältig wie unser Verband.


Einblicke in unsere Arbeit findest du hier!

Einblicke in unsere Arbeit

Bild Mutige Mutmacher*innen  gesucht!
© 1990 - 2023 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.